HOME

Neunjähriger Junge: George ist Autist – in einem rührenden Video erklärt er seinen Mitschülern, was das heißt

Der neunjährige George Yionoulis ist Autist. Weil sich das in seinem Alltag in der Schule manchmal bemerkbar macht, will er seine Mitschüler mit einem Video über sich und seine Eigenarten aufklären. Der Clip geht viral.

George Yionoulis wirkt auf den ersten Blick wie ein typischer Neunjähriger. Er steht auf Harry Potter und Minecraft, er zeichnet gerne und liebt es, Musik zu machen und zu tanzen. Aber George ist ein kleines bisschen anders als viele seiner Altersgenossen. Der Junge aus dem US-Bundesstaat North Carolina ist Autist. Weil sich das in seinem Alltag immer mal wieder bemerkbar macht, hat George auf Anraten seiner Lehrerin ein Video für seine Klassenkameraden gemacht, dass ihnen erklären soll, warum er sich manchmal so benimmt, wie er sich benimmt. Doch nicht nur seine Mitschüler erfahren so mehr über George. Seine Mutter hat das Video Ende 2017 auf Youtube hochgeladen, wo es rund 400.000 Menschen gesehen haben.

In dem laut "Washington Post" von George selbst konzipierten und mit Hilfe seiner Eltern bearbeiteten sechsminütigen Clip stellt sich George zunächst vor, beschreibt seine Hobbies, dazu sieht man ihn auf einer Bühne tanzen. Die Hintergrundmusik habe er selbst am Computer komponiert. Nach einer Kunstpause samt "Wait for it" sagt er "Ich habe diese Sache, die man Autismus nennt" und beginnt seine Lebensgeschichte nachzuerzählen. Die Diagnose sei ihm im Alter von zwei Jahren gestellt worden, erst mit drei Jahren habe er zu sprechen angefangen.

George Yionoulis: "Nehme Dinge zu wörtlich"

George beschreibt seine Probleme mit Augenkontakt. Viele würden oft davon ausgehen, er höre ihnen nicht zu, weil er sie nicht anschaue, was aber nicht stimmen müsse. Außerdem höre und sehe er "viele Dinge und Geräusche zur selben Zeit", was es manchmal schwierig mache, sich auf ein Geräusch oder einen Gedanken zu konzentrieren. Darum dauere es bei ihm manchmal etwas länger, bis er seinem Gegenüber antworte.

Auch habe er Probleme, Zwischentöne oder Sprachbilder zu verstehen. "Ich tendiere dazu, die Dinge, die zu mir gesagt werden, sehr wörtlich zu nehmen", beschreibt George. Wenn jemand zu ihm sage "Take a seat", könne es gut sein, dass hinterher ein Stuhl weniger im Klassenzimmer steht. "Wenn du also sehr genau bist, wenn du mit mir sprichst, ist das für alle besser."

Footballer hilft autistischem Jungen


Mitschüler sollen keine Fragen scheuen

George erklärt auch manche seiner Eigenarten. Wenn er aufgeregt sei, zappele er manchmal wild mit den Händen oder springe auf und ab. Werde er unterbrochen oder irgendetwas laufe nicht so ab, wie im Voraus geplant, werde George deutlich wütender, "als irgendwer das werden sollte", beschreibt er. Seine Mitschüler sollen sich nicht scheuen, ihn über seinen Autismus auszufragen. Das sei völlig okay, ermuntert er sie.

Nachdem das Video bei Youtube reichlich Klicks sammelte und mehrere Medien über ihn berichteten, entstand auch eine Facebook-Fanpage, auf der George regelmäßig Videos und Fotos von sich postet. Seine Mutter sagte der "Washington Post", das Video habe ihrem Sohn geholfen, genau zu sagen, was er sagen wollte, auf genau die Weise, wie er es wollte. "Wenn er all das ohne das Video hätte sagen müssen, bin ich mir nicht sicher, dass er das alles so rausbekommen hätte. Es ist das perfekte Medium für ihn."

Berührendes Weihnachtsmärchen: Zehnjähriger Autist singt in Supermarkt - jetzt winkt ihm ein Plattenvertrag
fin
Kindesunterhalt für volljähriges Kind ohne Zielstrebigkeit
Mein Kind ist 19 Jahre alt und lebt im Haushalt der Mutter. Es hat im Juli 2017 seine Schule nach der 10. Klasse dann mit Hauptschulabschluss verlassen. Danach wollte es auf einer Berfsfachschule Einzelhandel seinen Realschulabschluss nachholen (2 Jahre). Es besuchte die Schule im ersten Halbjahr nicht wirklich regelmäßig und im zweiten Halbjahr dann so gut wie gar nicht mehr. (zum Ende hin, ist es gar nicht mehr zur Schule gegangen) Das notwendige zweite Jahr ging es dann gar nicht mehr an. Stattdessen hat es sich für ein freiwilliges Soziales Jahr beworben und geht hier mehr oder weniger regelmäßig hin. Nun möchte es das FSJ abbrechen und wieder seinen Realschulabschluss nachholen. Dies soll in Vollzeit an der Volkshochschule geschehen. Zwischendurch ist immer wieder die Rede von verschiedenen Ausbildungen. Ein wirkliches Konzept, oder Interesse ist aber auch hier nicht erkennbar. Mal kommt es mit dem Berufswunsch Tierarzthelfer/In, mal mit Immobilienkaufmann/-Frau, oder Ähnlichem. Informationen über freie Stellen, oder Inhalte des Berufs und der Ausbildung können nicht genannt werden. Bei laufenden Bewerbungen am Ball zu bleiben liegt ihm auch nicht wirklich. Hab die Bewerbung ja hingeschickt, damit soll es dann auch gut sein. Langsam drängt sich mir der Verdacht auf, es sucht sich den bequemsten Weg heraus und verlässt sich auf meine nicht unerheblichen Unterhaltszahlungen. Frei nach dem Motto: Was soll ich mich kümmern, Väterchen muss ja zahlen, solange ich Schule oder Ausbildung mache. Um meinem Kind Anreize zu geben, endlich Zielstrebigkeit zu entwickeln, habe ich schon über die Kürzung bzw. Einstellung des Unterhals nachgedacht. Wie verhält sich das rechtlich, bzw. was kann ich tun?