HOME

Frag einen Freund: "Darf ich meinem Kind sagen, dass es nervt?"

... das fragt Sarah aus Stuttgart, Mutter von Theo, 5 Jahre, unseren Kinder-Experten Florian Sump. Als Mitglied der Band "Deine Freunde" ist er der Kinderversteher vom Dienst. Außerdem gelernter Erzieher und Vater eines einjährigen Sohnes.

Kinder sind toll, können aber auch manchmal nerven. Darf man ihnen das sagen? (Symbolbild)

Kinder sind toll, können aber auch manchmal nerven. Darf man ihnen das sagen? (Symbolbild)

"Natürlich dürfen Sie Ihrem Kind sagen, dass es nervt. Mein Tipp: Nicht ewig warten, bis das Kind Sie schon in den Wahnsinn getrieben hat, um dann in letzter Sekunde mit einer sich überschlagenden Wutbürger-Stimme loszupoltern, sondern die Zeichen rechtzeitig erkennen.

Im Hip-Hop wird oft etwas verlangt, das in der genauso wichtig sein sollte: Realness. Es geht darum, der Welt nichts vorzumachen, die Dinge klar zu benennen und seine Sichtweisen auf den Punkt zu bringen. Ich überschütte meinen Sohn täglich mit Dankbarkeit für dieses unglaubliche Glück, das er in unser Leben gebracht hat. Ich sage ihm ständig, wie sehr ich ihn liebe. Aber ich habe auch kein Problem damit, ihm zu sagen, dass er nervt.

Was für Typen würden unsere Kinder werden?

Wie gemein wäre es denn von mir, ihm diese wirklich wichtige Information vorzuenthalten? Und was würde er wohl für ein Typ werden, wenn er die ganze Zeit nur zu hören bekäme, wie super er sei? Vielleicht einer, der am Lagerfeuer seine Gitarre auspackt und ungefragt ein Lied über seine Gefühle singt. Okay, das könnte auch so passieren.

Trotzdem: Ich möchte, dass mein Sohn mich kennt. Dass er weiß, was ich mag. Aber eben auch, was mich nervt. Und wenn das mal er selbst ist, dann werde ich ihm diese Rückmeldung ohne ein schlechtes Gewissen zukommen lassen. Alles andere wäre einfach nicht echt."

Ihre Eltern-Fragen können Sie an sump@nido.de stellen.


Themen in diesem Artikel