Schließen
Menü
Gast

Corona-Impfung: Vorgedrängelt ?

Hallo, ich bin mit einer Arzt-Familie befreundet, und jetzt haben sich alle schon impfen lassen (erstes Mal), obwohl sie gar nicht zu den berechtigten Personen gehören und nicht vorerkrankt sind (sie sind 52, 51, Kinder 20, 22 , 25, Alter der anderen Angehörigen kenne ich nicht). Ich finde das sehr asozial. Wie soll ich mich verhalten ? Sollte ich das anzeigen, ist es überhaupt justiziabel, also strafbar ? Und bei wem ? (ich habe natürlich schon gesagt, dass ich es asozial finde, aber das ist ihnen egal). Die freuen sich natürlich schon, dass sie jetzt alles tun können ohne noch Angst haben zu müssen. Planen schon Reisen und Event-Besuche. Da bin ich schon neidisch, weil ich vermutlich (auch unter 60 und nicht vorerkrankt) noch mindestens 1,5 Jahre warten muss, wenn man die in Bayern installierten Impfkapazitäten anschaut.
Frage Nummer 3000260465

Weitere Gutscheine: DJI, reichelt Gutschein

Antworten (7)
ingSND
Woher willst Du wissen, ob sie zu den berechtigten Personen gehören oder nicht?
In Bayern gehören aktuell - neben den Über-80-jährigen allgemein - alle Bewohner und Mitarbeiter eines Pflegeheimes dazu, weiterhin Ärzte und Mitarbeiter in der Krankenhausnotaufnahme und in den Covid-Stationen sowie Ärzte und Mitarbeiter auf besonders vulnerablen Stationen (z.B. auf Krebsstationen). Vielleicht gehört jemand aus der Familie dazu?

Wenn nicht, mag das asozial sein. Aber wenn mir das einer anbieten würde, wäre auch mir das herzlich egal. Und es ist m.E. nicht justiziabel, da die Reihenfolge nicht auf Gesetzen beruht sondern auf "Empfehlungen" einer externen Quelle. Für die Herdenimmunität braucht es ca. 70% der Bevölkerung, bei den in Bayern vorhandenen Kapazitäten dauert das etwa neun Monate. Mit oder ohne Impfung kannst Du Dich also spätestens in der zweiten Ferienhälfte weitestgehend angstfrei bewegen.

Übrigens plane auch ich Reisen und Event-Besuche. Im Sommer geht das wieder und vorher gibt es eh nix, was überhaupt stattfindet (und wenn doch, dann mit Vorschriften und Hygienekonzepten, dass Du da auch unbesorgt hingehen könntest).

Wenn es Dein Freund ist, dann freu Dich für ihn. Frag ihn, wie auch Du in der Schlange nach vorne kommst (Wissensvorsprung zu nutzen liegt in der Natur des Menschen und ist mit eine Basis unserer Marktwirtschaft - und sei es nur, dass Du als Erster das Datum erfährst, ab wann das Anmeldeportal freigeschaltet wird).
Cheru
Der Kölner weiß dazu: Mer muss och jünne künne (man muss auch gönnen können).
solitude33
Der größte Lump im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant.
Hefe
Ich kann nachvollziehen, dass ein Arzt sich vorab impfen läßt und seine Familie gleich dazu. Wenn es stimmt, dass mit einer Marge, die sonst vernichtet wird, gleich 5 Personen geimpft werden könnten, hat die Familie rational gehandelt. Ob sie wirklich reisen können, glaube ich nicht. Meines Wissens sind Events (Theater, Kunst etc.) im Moment geschlossen.
M.Lüke
Es wundert mich sehr, dass das geschilderte Verhalten des "Vordrängels beim Impfen" nicht mehr Empörung hervorruft. Jemand der sich unberechtigt impfen lässt, nimmt anderen den Impfstoff weg und zerstört die Fairness bei der Impfstoffverteilung. Für so ein Verhalten finde ich "asozial" sehr treffend- besonders gegenüber denen, die berechtigt wären und aufgrund der Knappheit vom Impfstoff noch keinen Impfstoff erhalten konnten. Wie unfair ist das gegenüber Personen über 80, Pflegekräften in der ambulanten Pflegedienst, Beschäftigten in medizinischen Einrichtungen mit hohem Expositionsrisiko etc. die weiter sehnsüchtig auf Impfstoff warten? Vorgeschobene Argumente wie "sonst wäre der Impfstoff verfallen", sind unwahr, da klar ist, dass genügend berechtigte Personen der entsprechenden Risikogruppe problemlos einzubestellen gewesen wären. Auch die subjektiv hohe eigene Impf- Priorität ist unerheblich, wenn diese von der festgelegten Reihenfolge der Corona- Schutzimpfung abweicht: Tatsache ist, dass selbst Patienten mit Immundefiziten oder Lungenerkrankungen "nur" der Risikogruppe 3 zugeordnet sind und leider weiter warten müssen. Damit Berechtigte möglichst schnell dran kommen, ist jeder Fall von unberechtigtem Impfen ein Fall zu viel! Leider wurde versäumt, einen entsprechenden Straftatbestand zu erschaffen, sodass das geschilderte Vorgehen leider nicht justiziabel ist.
wokk
Ja, vordrängeln beim Impfen ist doch durchaus normal. Da haben sich doch glatt alle Europäer, Nordamerikaner, Chinesen und Japaner vorgedrängelt!
Und ja, du hast recht. Die Afrikaner hätten mehr bezahlen sollen!
Musca
Werter Gast: Was wir in der derzeitigen Situation am wenigsten brauchen, ist Denunziantentum, Neid , und unqualifizierte Vermutungen. Mal so locker einen Zeitraum nennen, wie in deinem letzten Satz, ohne Belege und Quellen, das ist nicht nur dreist, das ist der Grundstein für Verschwörungstheorien . Es besteht so schon genug Verunsicherung, da man es mit einem völlig neuen, sich veränderbaren Virus zu tun hat. Auch deine genannten Prioritäten lassen gewisse Rückschlüsse zu: Zitat" Die freuen sich natürlich schon, dass sie jetzt alles tun können ohne noch Angst haben zu müssen. Planen schon Reisen und Event-Besuche. Da bin ich schon neidisch, weil ich vermutlich (auch unter 60 und nicht vorerkrankt) noch mindestens 1,5 Jahre warten muss, wenn man die in Bayern installierten Impfkapazitäten anschaut." Zitatende.
Viele Kleinbetriebe stehen am Rande des Ruins, da ist es wirklich unwichtig, wer sich wann und wo seinen runzligen Hintern in der Sonne verbrennen lässt, oder auf Events geht, welche derzeit nicht stattfinden.