HOME

Noch Fragen?

Frage Nummer 5462 Crataegus

funktionieren alte analoge festnetztelefone heute noch?

darf man sie denn auch noch verwenden?
Antworten (8)
spamonmass
meins läuft.
Merlin08
...na klar, wenn sie einen Analog-Anschluss (nix ISDN) haben...
wird übrigens wieder ein Renner, da billig und DSL ebenso drüber läuft....
MAWilms
Die Antwort ist ein wenig komplizierter.

Unterstützt das Telefon das heute gebräuchliche Tonwahlverfahren ("Mehrfrequenzwahlverfahren", jeder Taste ist ein Ton zugeordnet, hört man beim wählen), dann sollte es meist funktionieren. (Natürlich nur an einem analogen Anschluß). Viele alte Tastentelefone z.B. lassen sich umschalten zwischen MFV und IWV.

Ein altes Wählscheibentelefon mit dem sogenannten "Impulswahlverfahren" (IWV, man hört nur ein Klackern beim wählen) funktioniert an heutigen Amtsleitungen nicht mehr.
Damit kann man nur Anrufe annehmen, aber nicht wählen.

Aber selbst dafür gibt es eine Lösung: viele (kleine) ISDN-Telefonanlagen älterer Bauart unerstützen auch IWV Telefone, so etwas bekommt man bei Online-Auktionen oft schon unter 20 Euro.

Da ist die Bedingung dann aber ein ISDN-Amtsanschluß, Telefonanlagen für analoge Anschlüße sind so gut wie komplett ausgestorben und extrem schwer zu beschaffen.
kreta
na klar darf man sie noch verwenden, ist doch nicht verboten !!! Nur ist es bei den analogen Telefonen so, dass gewisse Leistungen - wie z B Anzeige des Anrufers- nicht funktioniert. Ich selber habe sogar noch alte Bakalit-Telefone in Betrieb. Allerdings hängt es oftmals von der Art der Telefonanlage in der Wohnung ab, ob die analogen Endgeräte- so heißt es in der Sprache der Telekom-Mitarbeiter- auch funktionsfähig sind.
kreta
man benötigt lediglich einen sog. AB-Wandler ( Amex 2 I ) - also ein Gerät, der aus ISDN wieder eine ANALOG-Verbindung konstruiert. Diesen AB-Wandler kann man im Internet erwerben, schließt ihn an laut der Beschreibung und dann funktioniert das Telefonieren. Der Erwerb an sich ist kein Problem, nur hat man dann eben keine Rufnummerübertragung. Siehe hierzu den vorherigen EIntrag.
RDUKE7777777
Was das Verbot betrifft: Das gilt lediglich für alteSchnurlos-Telefone mit "CT1+“ und „CT2“-Standard.

Der Grund dafür ist, dass die Frequenzen von einigen Mobilfunkanbietern genutzt werden. Damit es nicht zu Interferenzen kommt, müssen die alte Telefone der 90er Jahre vom Netz.

horst.pachulke
Wenn das Wählscheibentelefon nicht funktionieren will: Man braucht einen "IWV MFV Konverter" oder "Wahlumsetzer IWV MFV". IWV = Impulswahlverfahren (Wählscheibe), MFV = Mehrfrequenzverfahren (Tasten mit komischen Tönen).
Dann funktioniert das Impulswahl-Telefon auch an Anschlüssen mit Mehrfrequenzverfahren, incl. VoIP.
Da diese Gerätchen nicht ganz billig sind, gibt es natürlich a) Schaltpläne zum Selberlöten und b) Trick 17: Früher gab es für Anrufbeantworter Fernabfragegeräte, die die Tonwahltöne produzieren können. Wer so ein Teil hat, kann den Hörer am Wählscheibentelefon abnehmen, das Gerät an den Hörer halten und die Nummer auf dem Gerät eingeben - und schwupps, wird man verbunden, auch wenn man einen Anschluss hat, der nach dem Mehrfrequenzverfahren arbeitet :-)
Foxbravo
Bei mir gehen an dem ganz normalen Telefonanschluß also KEIN ISDN , die Telefone mit Wählscheibe und ein Faxgerät mit Impulswahl mittels Relais . Warum auch nicht !

Und natürlich darf man analoge Telefone usw. verwenden. Mein 16MB-DSL geht auch
noch über diese (analoge) Kupferdrähte. Also kein Problem

Und wenn Strom im Haus ausfällt, geht immer noch mein analoges Telefon !!!!
( Das tun auch Neue, nur ohne die ganzen Zusatzfunktionen )