HOME

Noch Fragen?

Frage Nummer 7678 Bastian Otto

Kann mir jemand erklären, wann Dispokredit-Zinsen berechnet werden?

Ich verstehe nicht, wann der Dispo-Zinssatz berechnet wird, und wann der Überziehungs-Zinssatz. Kann mir jemand helfen?
Antworten (14)
Klabautermann
Wenn Sie ihr Konto im Rahmen des vereinbarten Limits überziehen, wird der Dispo-Zinssatz berechnet. Wenn Sie diesen Rahmen überschreiten, wird der Betrag, um den Sie diesem Rahmen überschreiten, mit dem Überziehungs-Zinssatz belegt.
Heraklit1970
Sobald Ihr Konto weniger als 0,- Euro aufweist, werden Dispokredit-Zinsen berechnet. Sobald Sie dann den von der Bank eingeräumten Dispositionsrahmen überschreiten, werden dann Überziehungszinsen fällig.
Highspeed
Das wird Tagesgenau berechnet. Angenommen man ist 1000 Euro im Minus und es wird ein Zinssatz von 10% fällig, dann sind das pro Tag knapp 28 Cent.
10% von 1000Euro durch 360Tage
Da sich der Kontostand oft täglich ändert, wird jeden Tag neu berechnet. Ob dass dann auch noch Minutengenau gemacht wird, kann ich nicht sagen.
Tom Krämer
Das gestaltet sich so: Bei der Nutzung eines Dispokredites werden Sollzinsen berechnet, das in der Regel tageweise, und wenn du dann den Kreditrahmen auch noch überziehst, dann werden Überziehungszinsen abgetragen. Generell solltest du hier also sehr aufpassen.
BaggyBang1983
Die Bank räumt dir einen gewissen Überziehungsrahmen ein, das ist der Dispokredit. So lange du dein Konto überziehst, aber in diesem Rahmen bleibt, gilt der Dispozins. Wenn du dein Konto aber mehr überziehst, als dein Dispo eigentlich zulässt, musst du den höheren Überziehungszins zahlen - sofern die Bank die Überziehung überhaupt zulässt, das muss sie nämlich nicht.
hubbe
Was mein vorposter geschrieben hat ist richtig. Allerdings möchte ich noch hinzufühgen, dass es besser ist sich anzugewöhnen, vorhandenes Geld auszugeben, sprich kein Geld auszugeben, was man eigentlich nicht hat.
Das ist viel günstiger.
Günter Kaiser
Der Zinssatz für einen Dispositionskredit ist ein Überziehungszinssatz. Rutscht das Girokonto ins Minus, berechnet die Bank für diesen Betrag, diese Überziehung, den zu berechnenden Zinssatz für den Überziehungszeitraum. Wird der eingeäumte Dispo-Kredit überzogen, handelt es sich um eine geduldete Überziehung.
Lady SheEgo
Dazu hätte ich jetzt noch eine Frage: Wenn mein Konto einen Dispo von 500 EUR hat

und ich mein Konto mit 700 EUR überziehe - vorausgesetzt, die Bank duldet das -

wie wird das dann gerechnet?

Die 500 EUR mit dem Zinssatz des Dispos und die 200 EUR mit dem

Überziehungszinssatz?

Dann ergibt sich aber noch eine weitere Frage: Wenn die Überziehungszinsen

täglich abgerechnet werden, ändert sich mein Kontostand ja auch täglich. Heißt

das dann, das ich heute auf die 200 EUR die Überziehungszinsen zahle und morgen

auf die 200 EUR + Überziehungszinsen noch einmal Überziehungszinsen auf diese

Summe zahle?
machine
Das solltest Du evtl. deine Bank fragen, dort kennt man sich mit dieser Thematik bestens aus.
ing793
meine Bank berechnet die 500 Euro mit dem Dispozinssatz und die 200 Euro mit dem (höheren) Überziehungszinssatz.
Die Zinsen werden zwar täglich berechnet, aber nur einmal, nämlich am Ende des Quartals, dem Konto zugeschlagen.
Zinseszinsen fallen also nicht täglich an.
Lady SheEgo
@ primusinterpares : selbstverständlich werde ich das meine Bank auch fragen, aber es ist immer gut, wenn man sich schon vorher informiert und nicht total unwissend in ein Gespräch geht. Denn dein Gegenüber merkt sofort, ob man sich schon vorab schlau gemacht hat oder ob man "dumm" zum Gespräch erscheint. Im letzteren Fall ist es für ihn einfach, einem das blaue vom Himmel zu erzählen. Nicht alle Angestellte sind ehrlich - denn schließlich wissen wir nicht, was in deren Verträgen vereinbart wurden und ob und wenn wieviel Provision sie für was bekommen.

Ich bin einmal so leichtgläubig in ein Gespräch gegangen. So was passiert mir nicht noch einmal. Hätte ich mich vorher schlau gemacht und Bewertungen gelesen, wäre mir viel Ärger erspart geblieben.

Heute weiß ich, das es Institute gibt, die einzig und allein Kredite vergeben, um dem Kunden die Hosen auszuziehen und ihm alles zu nehmen, was er besitzt. Und das wird mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln versucht. Ich weiß noch nicht, wie solche Institute Anträge bei Gericht durchbekommen, obwohl Zahlungen geleistet werden, aber sobald ich das weiß, werde ich die ganze Geschichte öffentlich machen.

Es gibt aber auch Institute, die an solchen Machenschaften kein Interesse haben und einfach nur ihr Geld zurück haben möchten, ohne den Kunden nackig zu machen.

Seit dieser Geschichte frage ich mehrfach nach bevor ich zu einem Gespräch gehe. Ich höre mir viele Argumente an und diskutiere. So bin ich auf die Gespräche bestens vorbereitet und kann besser argumentieren. Über den Tisch zieht mich heute niemand mehr.
Lady SheEgo
@ ing793 : so habe ich mir das auch vorgestellt, sonst würde das ganze irgendwie keinen Sinn machen, von wegen der unterschiedlichen Zinssätze und Vereinbarungen - aber man weiß ja nie.^^

Danke für die Antwort.
machine
@Lady SheEgo: Selbstverständlich sollst Du dich vor größeren Bankgeschäften vorher sachkundig machen. Bei einfachen Fragen wie nach den Modalitäten eines Girokontos müsste aber ein Anruf oder ein Blick in die jeweiligen AGBs ausreichend sein, da so etwas ja nicht verhandelt wird, sondern, durch die AGBs, festgelegt ist. Nur darauf bezog sich meine Antwort.
Lady SheEgo
@ primusinterpares : Puh, da hast du allerdings recht. An die AGB's hab ich dabei nicht gedacht. Dachte nicht, das dort erklärt wird, wie die Bank Ihre Geschäfte führt, sondern nur, was sie kassiert, wenn ...

Lach, ne natürlich wird so etwas nicht verhandelt. Aber die wenigsten Bank-Mitarbeiter können dir einfache Fragen beantworten.

Beispiel? Jede Bank bietet heute Online-Banking an. Aber keiner der Mitarbeiter kann dir erklären, wie das technisch funktioniert. Die meisten müssen erst bei den Fachleuten nachfragen um so eine einfache Frage zu beantworten.

Ich bin mehr zufällig auf diese Frage gestoßen. Und um ganz ehrlich zu sein, ich wusste nicht mal, das nach dem Dispo ein weiterer Zinssatz greift. Nun gut, ich habe keinen Dispo und nie gehabt. Was ich nicht habe, kann ich nicht ausgeben, vielleicht liegt es daran, das ich mich als unwissend geoutet und diese - für dich einfache Frage - gestellt habe.

Aber dank eurer Unterstützung bin ich nun ein klein bisschen schlauer. Danke. :)