HOME

Noch Fragen?

Frage Nummer 47786 Gast

Was passiert wenn die Schulden aller Staaten dieser Welt gestrichen werden?

Man stelle sich vor alle Staatsschulden würden auf einmal auf Null gesetzt. .
Hiervon betroffen wären jedoch nicht die Kredite der Privathaushalte bzw. Unternehmen.!Nur die Staatshaushalte wären plötzlich frei von Zinseinnahmen durch vergebene Kredite an andere Staaten aber auch frei von Zinszahlungen für erhaltene Kredite.

Was würde passieren? Kurz-, mittel- und langfristig???
Antworten (26)
hphersel
ganz einfach: gerade die Staten, die am meisten davon profitieren würden, würden so weitermachen wie bisher. Es ist ja alles gutgegangen, wieso soll ich mich dann anstrengen? Hurra, wir haben keine Schulden mehr, also können wir alles Geld, das hereinkommt, wieder mit vollen Händen ausgeben!!!
Schnell würden wieder neue Schulden entstehen, möglicherweise noch viel mehr und schneller als bisher.
Man hat das bei den USA sehen können: Clinton hat Bush einen ausgeglichenen Haushalt hinterlassen. Und dann schat mal, wie schnell Bush neue Schulden aufgenommen hat...
Pauliebaby
hpersel
Nicht schlecht Herr Specht!
Weshalb soll ein Grieche seine Badehose ausziehen und plötzlich arbeiten?
Oder gar Steuern bezahlen?
Die Deutschen bezahlen ihn für's Nichtstun und seine Steuern.
Ignatius
Gläubiger der Staatsschulden sind in der Regel nicht andere Staaten sondern Banken, also private Unternehmen. Würde man obrigkeitlich eingreifen und den Kreditgebern per Gesetz verbieten ihre Forderungen aufrechtzuerhalten, wäre das im Prinzip eine Enteignung dieser Banken. Letzlich würden sich die Schuldnerstaaten auf Kosten der Anteilseigner der Banken bereichern.

Vermutlich würden diese enteigneten Banken reihenweise in die Pleite schlidern und müssten möglicherweise wiederum ihren eigenen Gläubigern Geld schuldig bleiben. Solltest du ein Guthaben auf einem Bankkonto haben (du als Gläubiger der Bank), wäre dies bei einer Pleite der Bank gefährdet. So wie dein Sparkonto oder dein Gehaltskonto, würden sich zigtausende anderer privater Vermögen wegen dieser, durch den Schuldenerlass hervorgerufenen Bankenpleiten in Luft auflösen.
StechusKaktus
So etwas ähnliches gab es mal in Argentinien: Alle Gläubiger mussten den Großteil ihrer Forderungen abschreiben, nur ein kleiner Teil wurde bezahlt. Konsequenz war, dass das Land jahrelang keine Chance hatte, an Geld zu kommen, denn die Gläubiger mussten ja wieder fürchten, es nicht zurück zu bekommen. (Argentinien ist nur aufgrund des Soja-Booms wieder auf die Beine gekommen). Und genau das würde passieren: Die Länder bekämen kein Geld mehr, müssten Sozialleistungen streichen, Arbeitsplätze abbauen und eine leistungsfähige Industrie aufbauen. es wäre die ganz harte Tour!
sunnyboy_1
ja, bill clinton hat nicht nur einen ausgeglichenen Haushalt, sondern einen mit 200 Mrd. Ueberschuss an Bush uebergeben. Und niemals zuvor waren die USA so verschuldet. Vielleicht noch beim Vietnamkrieg ? Ich weiss es nicht. Ein friedliebender Praesident in den USA wird keine Chance haben, eine zweite Amtszeit antreten zu koennen. Seht euch Jimmy Carter an. Der war ruckzuck weg vom Fenster, als die Waffenindustrie merkte, dass mit ihm keine Geschaefte zu machen sind. Die Mehrzahl der Amis ist ja strunzdumm, also wie in jedem Land. Aber die Gringos opfern lieber ihre jungen Soldaten, als dass sie sich Schwaeche einreden lassen. Obama wird sich ueberlegen muessen, ob er nicht wirklich bald Syrien oder den Iran angreift. Die Amis scheissen lieber auf Sozialversicherung und Altersversorgung. Hauptsache, sie haben irgendwo ne Schlacht gewonnen und koennen dann einen Heldenfilm davon drehen.
starmax
Wenn wir uns einig sind, dass die Schulden der Einen die Guthaben der Anderen sind, und wenn wir die Vergangenheit als Bewertungsfaktor hinzuziehen, wird klar, dass dieses niemals passieren wird.
Höchstens Moratorien (Zinsausetzungen zur Streckung der Tilgungslast) sind in Übereinstellung möglich - von Schuldenerlass für Entwicklungsländer abgesehen.
Ansonsten wäre eine einseitige Zahlungseinstellung mit großen Schwierigkeiten für das Schuldnerland verbunden, bei Kauf und Kreditaufnahme im Ausland. Deshalb zahlen Russland seit Anfang des 20 Jahrhunderts nach großer Pause heute noch und Argentinien jetzt auch wieder.
ladenschlussgesetz
hallo

ich denke dann wäre die welt n stückweit gerechter , und ich konnte meine wurst beim metzger kaufen und nicht in vorverpackter vorm beim discounter ,ansonsten denke ich wird es soviele auswirkungen nicht haben ausser dasmal über das konzept des geldes mal ansich nachgedacht wird ob es denn nicht sogar schon ein überholtes zahlungsmittel ist und ob der wert dem wir dem geld schenken das globale drumherum überhaupt wert ist ,ich persönlich wäre gar für eine abschaffung von währungen in den bekannten formen und würde zu einem globalen punktesystem wechseln meinetwegen 1euro 1punkt fertig !meinetwegen einen punkt mit sicherheitszertifikat ähnlich einem wasserzeichen !?
geld nervt !wenn man es hat ,und wenn man es nicht hat ,also weg damit !!!!
grüsse aus bayern
Deho
Wenn die Staatschulden auf Null gesetzt würden, hätten die Kreditgeber, also auch die Besitzer von Bundesschatzbriefen, das Nachsehen. Das hätte zwar den Vorteil, dass sich zukünftig Staaten nie wieder verschulden dürften, weil ihnen keiner mehr Geld gibt. Andererseits ist es kein Naturgesetz, dass sich Staaten verschulden müssen, das kommt nur durch unsolide Finanzpolitik zustande. Dann sollen sie die Suppe gefälligst auslöffeln, warum sollen andere dafür geradestehen? BTW: Mich hat nie jemand gefragt, ob die sozialen Wohltaten erhöht werden sollen, das ging von den Politikern aus, die Wahlen gewinnen wollten.
germinal
Dann bist Du pleite, jedenfalls wirst Du keine Rente mehr bekommen, wenn es soweit ist. Denn da wird das Geld ja angelegt, nicht nur, aber auch.
sunnyboy_1
ich sehe nicht ein, dass die Schulden aller Staaten gestrichen werden. Ich weiss, das war nicht die Frage, sondern nur, was geschieht, wenn....

Um es ganz klar zu sagen: Es waere das Ende einer Gesellschaft, die gelegentlich noch auf Vertrauen baut. Denn Kredite bedeuten, dass man dem Kapitalnehmer traut, das geliehene Geld eines Tages zurueck zu zahlen. Aufschub und Zinssenkung sind probate Mittel, um einen Bankrott zu verhindern. Es profitieren ja alle davon. Die Einen von den Zinsen, die Anderen, um schnell dringende Projekte zu verwirklichen, die sich letztendlich auszahlen sollen.

Ein Erlass saemtlicher Schulden ist kontraproduktiv und absolut unrealistisch, weil nur die Kapitalgeber in den Arsch gekniffen werden. Warum also Massnahmen nur zu Lasten jener, die anderen geholfen haben ??
ing793
@Dara: die Verschuldung von Staaten IST ein "Grundgesetz"; vielleicht nicht für jeden einzelnen Staat, aber in der Summe der Staaten.
Das hängt damit zusammen, dass Kapitalismus nur durch "Wachstum" funktioniert, das goldene Kalb der heutigen Zeit. Wachstum bedeutet mehr Geld, aber wo kommt das Geld her?
Die Hauptquelle für Geldmengenwachstum ist der Kredit. Ganz simpel ausgedrückt: Wenn Du und ich je 100 Euro haben, dann gibt es eine Geldmenge von 200 Euro, mehr nicht. Leihe ich Dir jetzt meine 100 Euro, dann hast Du 200 Euro cash und ich habe 100 Euro Buchgeld, die Geldmenge beträgt auf einmal 300 Euro. Mit anderen Worten: ohne Kredit kein Wachstum, unsere gesamte Wirtschaft funktioniert nur durch immer höhere Verschuldung.
Deho
@ ing793
Auch der Kapitalismus ist kein Naturgesetz. Wenn seine Maxime immerwährendes Wachstum ist, wird er irgendwann an eine Grenze stoßen, denn auf der Welt ist alles endlich. Marktwirtschaft hingegen muss sich nicht ständig verschulden, die funktioniert auch in einem geschlossenen System. Die Bundesrepublik hat bis in die 1960er Jahre keine Staatsverschuldung gehabt und ist trotzdem gewachsen (Wirtschaftswunder). Es funktioniert also. Kein Staat muss mehr ausgeben als er einnimmt, nur ist Sparen bieder und nicht sexy.
Sonnhaus
Es wäre möglich,aber im gleichen zug müßte eine Weltweite Bankenaufsicht tätig werden. Andernfalls wird das Schuldenmachen bei den sogenannten ärmeren Ländern noch schlimmer als vorher.
mantrid
Da Pensionsfonds, Lebensversicherungen, Banken usw. in Staatsanleihen angelegt haben, wären diese von jetzt auf gleich überschuldet, also pleite. Damit würden viele Menschen ihre Altersvorsorge und ihre Spargroschen verlieren. Auf den Einlagensicherungsfonds brauchte man nicht zu hoffen, weil durch den Dominoeffekt alle Banken und Versicherungen pleite gingen. Die Wirtschaft könnte dann nicht mehr mit Geld versorgt werden und würde völlig zusammenbrechen, was Massenarbeitslosigkeit zur Folge hätte. Die Staaten bräuchten auch nie wieder wegen Kredit (u.a. Bundesschatzbriefe, Staatsanleihen usw.) nachzufragen, denn wer will schon einem zahlungsunwilligen Gläubiger etwas leihen?
starmax
Und bei dem dann folgenden Kredit-Rating könnten nicht mal die Ratinger mehr helfen...
ing793
@dara: Marktwirtschaft ist Kapitalismus - und ich hatte wohl erwähnt, dass es nicht immer und für alle Staaten gilt, aber in der Summe doch.
Du sprichst auf die "soziale" Marktwirtschaft aus den 50ern und 60ern an. Da würde ich tatsächlich gerne wieder hin zurückkehren. Leider ist heutzutage alles soziale weitestgehend gestrichen und tatsächlich wird alles irgendwann an Grenzen stoßen.
Der Manchester-Kapitalismus des ausgehenden 19.Jhdt. hat den Kommunismus hervorgerufen, der in der Folge als Gegengewicht gewirkt hat.
Nach der globalen Niederlage des Kommunismus, hat sich jetzt der Kasino-Kapitalismus durchgesetzt. Der wird bei seiner Menschenverachtung irgendwann irgendeinen neuen "ismus" hervorrufen, bei dem die Superreichen an die Wand gestellt werden.
sunnyboy_1
Kein "ismus" ist erstrebenswert, auch nicht der Extremismus. Wenn keine Kredite mehr benoetigt wuerden, koennten wir die Banken abschaffen. Das erscheint mir doch etwas zu utopisch. Denn: Ich bin der Meinung, dass Kredite notwendig und hilfreich sind. Es muss alles nur in einem "gesunden" Verhaeltnis stehen. Man stelle sich vor, Ein junges Paar, das eine Familie gruenden und ein Haeus-chen bauen will, muesste warten, bis es das Geld zusammen gespart hat. Ja, im Alter von 60 Jahren koennten sie mit der Grundsteinlegung beginnen. Oder Jung-unternehmer haben zu warten, bis sie die Kohle zusammen haben, damit sie endlich anfangen koennen. Es waeren keine Jung-, sondern Altunternehmer. Und ob die dann ueberhaupt noch was unternehmen wollen, darf bezweifelt werden. Kredite sind ein Geschaeft auf Gegenseitigkeit. Gut so.
ing793
@sunny: Kredite für Investitionen sind völlig in Ordnung. Natürlich habe auch ich mein Haus nicht bar bezahlt. Es kann auch Notsituationen geben, wo man einen Kredit braucht.
Wofür ich NULL!!! Verständnis habe, ist ein Fernseher auf Kredit, das Handy, die Klamotten vom Versandhandel. Entweder habe ich das Geld oder ich lasse es.
Banken sind grundsätzlich eine seriöse Notwendigkeit als Vermittler zwischen Sparer und Investor, der einen Kredit braucht.
Als Verkäufer von Kreditausfallversicherungen und Zocker im Eigenhandel sind sie überflüssig, insbesondere wenn man sie retten muss, wenn es schief gegangen ist. Eine Bank, die zu groß ist, um pleite zu gehen,ist zu groß. Man muss sie zerschlagen. Dann soll sie meinetwegen zocken und wenn es schief geht (und es geht beim Zocken IMMER irgendwann schief) soll sie den Bach heruntergehen.
"Leistungsloses Einkommen ist dekadent" Recht hatte er, der Guido. Gibt es etwas Leistungsloseres als Spekulanten?
sunnyboy_1
an Ing: Grundsaetzlich stimme ich dir zu. Spekulieren ist dann erlaubt, wenn der Spekulant mit seinem eigenen Geld spekuliert und das Risiko in Kauf nimmt, seine Kohle zu verlieren. Wenn aber das Kapital der Sparer genommen wird, hat es fuer mich kriminelle Momente, gleicht einem Eingehungsbetrug und gehoert schmerzhaft bestraft. Solche Banken muessten ihre Lizenz verlieren. Eine Bankenkontrolle ist unvermeidbar, will man aus der Vergangenheit gelernt haben. Es kann nicht sein, dass der Staat, also die Steuerzahler, fuer lustvolle Spekulationen und Habgier der Banken aufkommen muss. Der waere dann zweimal bestraft. Als Sparer und als "Retter" der Banken. Diese aber gehen straffrei aus ?? no way !!!
Deho
@ ing793
Marktwirtschaft ist Kapitalismus? Da möchte ich höflich, aber bestimmt widersprechen. Marktwirtschaft gibt es schon seit der Steinzeit, den Kapitalismus erst seit der Industriellen Revolution. Die Soziale Marktwirtschaft war sicher der Zenit der Ökonomie, aber Marktwirtschaft hat schon im Mittelalter funktioniert, auch wenn damals schon Gewinner und Verlierer gegeben hat. Das ist aber kein Fehler, den irgendein System ausgleichen könnte.
Salzsteuer
Streichen geht nicht, sie könnten aber mit frisch gedrucktem Geld bezahlt werden. Dann wäre unser aller Geld nichts mehr wert, so wie es 1923 war als man mit einem Koffer voll Geld zur Post ging um eine Briefmarke zu kaufen.
Wir sollten aber aufhören den Banken Geld in den Allerwertesten zu stopfen wenn diese sich verspekuliert haben. In so einem Fall, den wir die letzten Jahre häufig hatten, gehört die Bank in den Bankrott entlassen und die systemrelevanten Teile verstaatlicht.
Wetten das die Zockerei ein sofortiges Ende hätte ? !!!
quim3000
Es ist unglaublich, die Ignoranz einiger Menschen, deren Antworten auf völliger Unkenntnis beruhen, auf was in den Ländern mit finanziellen Schwierigkeiten geschieht oder geschehen ist. Es ist einfacher zum Ausdruck zu bringen, dass die Menschen in diesen Ländern faul sind , statt zu versuchen, sich über die Realitäten dort vorhandenen, zu informieren.
Wenn die Schulden ausgelöscht würden, wurde Deutschland würde eine Begnadigung von 2042000000 € gewinnen, während Griechenland oder Irland oder Portugal eine Begnadigung fast 10-mal kleiner. Wer sonst verlieren würde?, Fast Alle deutschen Banken, diejenigen, die seit dem Kauf der europäische Staats Schulden mehr profit gemacht haben,und mehr Interesse haben auf weitherhin hohe zinzen zu bekommen . Eine der Folgen wäre der vollständige Bankrott mehreren Ländern , weil kaum jemand wieder Geld verleihen würde und damit die keine finanzierung für Staat, Firmen, Sozial versicherungen usw...
moon54
Die Frage ist sehr interessant - doch was passiert auf der Gegenseite - Schulden sind auch Guthaben auf der anderen Seite - Deine Altersvorsorge leiht einem anderen Land Geld - das Geld wird gestrichen - was passiert mit Deiner Altersvorsorge - man kann nicht einfach ein Schuld streichen und die andere Seite belassen
juergen-thiede
Jede Regierung (z. B. die deutsche) "leiht" sich über die Finanzagentur GmbH jedes Jahr erneut BRUTTO durch den "Verkauf auf Zeit" (= Emission) von Wertpapieren über die so genannte "Bietergruppe" (Banken, Versicherungen etc.) das Geld von Bürger-Spar- und -Versicherten-Konten und zahlt den Käufern (in der "Bietergruppe") regelmäßig Zinsen, wovon die Banker usw. gut leben können. Doch wenn die Regierung am Ende der Wertpapiere-Laufzeit auch das ausgeliehene Geld selber zurück zahlen soll, "emittiert" sie vorher noch schnell NEUE Wertpapiere gegen ausgeliehenes Geld von anderen Bürger-Konten, und damit "bezahlt" sie die Rückgabe der ALTEN Wertpapiere, so dass die auf Bürger-Konten zurück gelassenen nur noch "nackten Zahlen" sich zum Gesamt-Schuldenberg der Bundesrepublik Deutschland summieren.
Würde diese BRUTTO-Schuldensumme auf einmal gestrichen, dann stünden alle Bürger vor ihren LEEREN Spar- und Versichertenkonten mit nur noch "nackten Zahlen" auf dem Kontoauszug-Papier z. B. von ihrer angesparten privaten Riester-Rente.
Nur ein winziger Rest aus den Einnahmen der BRUTTO-Wertpapier-Emission fließt als "Einnahme" in den jährlichen Bundeshaushalt und wird vorher noch schnell "Neuverschuldung" oder "Nettokreditaufnahme" getauft (und allein die wird vom Grundgesetz "gebremst"), um von der 14-fach höheren (nicht vom Grundgesetz "gebremsten") Schuldsumme abzulenken, die für jährliche Zinsen und Rück-"Zahlungen" ALTER Wertpaiere an die Bietergruppe nötig sind - auch nachzulesen unter kids-schutz.de !
bh_roth
@JUERGEN-THIEDE: Ob das den Fragesteller heute noch interessiert, was er vor 3 Jahren wissen wollte?
juergen-thiede
Haben Sie vielleicht gemerkt: Was vor drei Jahren gefragt wurde, wird angesichts der aktuellen 12.07.2015-Griechenland-Krise von allen Politikern und Wirtschaftswissenschaftlern auch heute noch verschwiegen und unterdrückt - von mir aber ausgesprochen und gerade heute brand-aktuell. Da ist mir eine 3 Jahre alte Plattform für erforderliche Warnungen nicht zu schade, lieber Kommentator.