schnibbel

Was tut man, wenn man eine Forderungseintreibung durchbringen will? Ich hatte mit so etwas bisher noch nichts zu schaffen, stelle mich jetzt vielleicht etwas zu sehr nachgiebig und human an.

Frage Nummer 15636

Antworten (9)
Flugmeissel
Taschenpfändung -Kassenpfändung -Kontopfändung - Gehaltspfändung: Hilfestellung gibt ihnen Ihr örtliches Amtsgericht.
starmax
Vor der Pfändung steht immer noch die korrekte Mahnung, die Inverzugsetzung und der Vollsteckungstitel. Kurz und für Dich schmerzlos schreibst Du künftig immer eine Zahlungs-Frist mit Androhung von Maßnahmen im Fall des Verzugs in Deine Rechnungen. Dann kannst Du im eingetretenen Verzugsfall sofort einen Mahnbescheid (online oder buchhandel) loslassen. Danach gibt es Geld oder eine Verhandlung (meist aber Versäumnisurteil). Dann kann es mit dem Eintreiben losgehen.
Flugmeissel
Gucken Sie hier
http://www.akademie.de/fuehrung-organisation/recht-und-finanzen/tipps/finanzwesen/richtig-mahnen.html
Highspeed
Starmax hat grundsätzlich recht, aber schneller kann man sein Kunden nicht vergraulen. Die Androhung von Maßnahmen ist nicht nötig. Wer seine Rechnung nicht pünktlich bezahlt ist automatisch im Verzug.
starmax
Naja, es ist eine Frage der Formulierung, was das Vergraulen von Kunden betrifft. Außerdem gibt es ja Telefone...
Hier die rechtliche Seite sehr gut beschrieben:
KittyCat
Wenn du schon die gesamte Erinnerungs- und Mahnungstortur hinter dir hast, dann bleibt dir wohl nichts anderes übrig als ein Mahnverfahren einzuleiten. Du solltest dich an dein zuständiges Amtsgericht wenden und einen Mahnbescheid veranlassen. Ansonnsten kommst du qahrscheinlich niemals an dein Geld!
Mandysan190
Es gibt bestimmte Fristen die eingehalten werden sollten. Das beginnt mit einer Zahlungserinnerung, es folgt die Erste, die Zweite und die Dritte Mahnung. Dem Schuldner werden nach jeder Aufforderung im Schnitt 10 Tage Zeit zur Begleichung eingeräumt. Du kannst nun gerichtliche Schritte einleiten oder einen Inkasso-Dienst damit beauftragen.Das dauert alles seine Zeit.
Flugmeissel
Tja, Mandysan190, nach der letzten Schuldrechtsreform ist das Mahnen längst überflüssig: einfach mal meinen o.g. Link folgen und dann § 286 BGB lesen.
Mahnungen sind mittlerweile komplett überflüssig um den "Schuldner" in Verzug zu setzen. Lediglich 30 Tage nach Zugang der Rechnungbeim Kunden sind abzuwarten, dann kann man durchaus auch ein gerichtliches Mahnverfahren einleiten, je nachdem, wie sehr einem der Kunde am Herzen liegt.
starmax
Tja, Flugmeissel, manchmal sollte man seine Links selber lesen...
Der Verzug tritt automatisch nur ein, wenn eine vorher bestimmte Fälligkeit vereinbart oder eine Mahnung geschrieben wurde. Dann läuft die 30-Tage-Frist an.