HOME

Noch Fragen?

Frage Nummer 29891 Dirkmann

Wie sollte ein Schenkungsvetrag gestaltet sein, damit der Schenkende im Nachhinein nichts zurück fordern kann?

Antworten (3)
ing793
Geschenkt ist geschenkt. Wenn nichts ungewöhnliches passiert, kann der Schenker ohnehin nichts zurückfordern.
Wiederholen kann sich der Schenker seine Gabe nur bei grobem Undank und den kann man meines Wissens nicht vertraglich ausschließen
Maus2
Hallo

eine Schenkung kann immer angefochten werden. Gründe sind persönlicher Natur etwa der Beschnekte benimmt sich grob unbillig gegenüber der Schenkende (schlägt ihn). Meist wollen aber Ereben oder der Staat (wegen Pflege etc) die Schenkung anfechten - die ahben vor allem dann Aussichten, wenn die Schenkung tatsächlich ihre Ansprüche verkürzen sollte.
Gegen beide Einwände kann man formal kaum etwas gegen machen .....
Und ich habe es mir anders überlegt, geht ohnehin nicht
Marioma
Darin sollten der Geschenkgeber mit Name, Geburtsdatum, Beruf, Adresse, Staatsbürgerschaft und SV-Nummer aufgeführt sein. Weiterhin der Geschenknehmer mit den gleichen Daten. Das Schenkungsobjekt sollte so gut wie möglich beschrieben werden sowie das Datum der Schenkung. Dazu gehören auch Bedingungen wie die Rückgabe möglicherweise.