HOME

Abhörskandal zieht Kreise: Gordon Brown im Visier der "Sunday Times"

Im Abhörskandal gibt es ein weiteres prominentes Opfer: Der britische Ex-Premier Gordon Brown soll jahrelang von Reportern des Verlages News International ausspioniert worden sein. Nach "News of the World" geraten weitere Zeitungen aus dem Hause Murdoch unter Verdacht.

Nicht nur "News of the World", sondern auch "The Sun" und "The Sunday Times"? Der Skandal um illegale Abhöraktionen und Bestechungen im Verlag News International weitet sich aus. Bereits am Montag wurde bekannt, dass die Polizei Gordon Brown darüber informiert habe, dass er möglicherweise zu seinen Zeiten als Finanzminister jahrelang von diesen Zeitungen ausspioniert worden ist. Die Zeitungen gehören wie das eingestellte Boulevardblatt "News of the World" zu dem Imperium von Rupert Murdoch. Das Boulevardblatt "The Sun" ist die größte Tageszeitung Großbritanniens. Die als seriös geltende "The Sunday Times" gehört zu den größten Sonntagszeitung des Landes.

"Ich bin zutiefst schockiert, dass so etwas passiert ist", sagte Gordon Brown am Dienstag dem britischen Rundfunksender BBC und der Zeitung "Guardian". Wenn es so einfach gewesen sei, einen Regierungschef auszuspionieren, wie müsse es dann erst bei einem einfachen Bürger sein, fragte Brown. "Ich finde es einfach unfassbar, dass eine angeblich namenhafte Organisation ihr Geld auf Kosten einfacher Menschen macht", sagte der frühere Labour-Premier. Erst in der vergangenen Woche war bekannt geworden, dass Murdochs Boulevardzeitung "News of the World" Tausende Menschen illegal abgehört hatte. Die Zeitung war daraufhin eingestellt worden.

Reporter erschlichen Krankenakte von Browns Sohn

News International erklärte, die Anschuldigungen zur Kenntnis genommen zu haben. Um den Fall weiter prüfen zu können, bitte der Verlag nun darum, dass ihm "alle Informationen dazu übermittelt werden", hieß es in der Erklärung.

Die BBC und der "Guardian" berichteten, die "Sunday Times" habe sich private medizinische und finanzielle Daten sowie Informationen über ein Wohnungsgeschäft beschafft. Laut "Guardian" reichen die Vorwürfe bis in die Amtszeit von Brown als Regierungschef zurück. Dem Bericht zufolge beschaffte sich auch "The Sun" unter anderem Details aus der Krankenakte von Browns schwer erkranktem kleinen Sohn. Brown war von 1997 bis 2007 Finanzminister, bevor er in den drei darauf folgenden Jahren Premier war.

Brown bestätigte die Begebenheiten: "In zwei Fällen gibt es eindeutige Beweise, dass News International Leute dafür engagiert hat," sagte er der BBC und dem "Guardian". "Die Menschen, die das getan haben, waren Kriminelle und in einigen Fällen nachweisliche Gewalttäter und Betrüger."

liri/AFP / AFP