HOME

Australien: Weißer Hai verschluckt sich an einem Seelöwen

In Westaustralien zieht das wilde Zappeln eines Weißen Hais die Aufmerksamkeit der Strandbesucher auf sich - wenig später findet man das Tier tot. Offenbar wurde ihm sein Hunger zum Verhängnis.

Da sind die Augen ausnahmsweise einmal größer gewesen als der Schlund: Vor der Westküste Australiens hat sich ein Weißer Hai an einem Seelöwen verschluckt und ist verendet, wie die Behörden am Donnerstag mitteilten. Der vier Meter lange Hai war vor einigen Tagen an die Küste gespült worden, ungewöhnlich heftig zappelnd.

Seelöwe saß im Hals fest

Als Experten der Fischereibehörde den Kadaver an der Coronation Beach untersuchten, fanden sie zunächst keine Anzeichen einer Verletzung. Aber im Hals saß ein dicker Seelöwe fest. Mit seinem höchst ungewöhnlichen Zappeln habe der Hai womöglich versucht, den Seelöwen loszuwerden, erklärte der Wissenschaftler Rory McAuley. Die allzu fette Beute könnte innere Organe verletzt oder den Wasserfluss durch die Kiemen blockiert haben. Möglicherweise sei der Hai aber auch einfach in zu seichtes Wasser geraten, als er die Blockade im Maul loswerden wollte.

Spaziergänger hatten den Weißen Hai 50 Meter vor dem Strand gesichtet. Als er schließlich auf dem Sand lag, versuchten einige, ihn mit einem Seil ins Meer zurück zu hieven. "Aber er begann erneut auszuschlagen und sich zu winden, da sind wir abgehauen", sagte Brad Tapper der Zeitung "West Australian".

mod/AFP / AFP
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(