HOME

Chemieunfall in Brühl: 39 Menschen durch Chlorgas verätzt

Chlorgas und Salzsäure - ein gefährliches Gemisch. In einem Werk für Sicherheitstechnik im nordrheinwestfälischen Brühl musste die Belegschaft evakuiert werden. 39 Menschen wurden behandelt.

39 Menschen sind am Dienstag durch einen Chemieunfall in einem Unternehmen in Brühl verletzt worden, sieben davon schwer. "Es ist ein ätzender Stoff ausgetreten, der die Atemwege verletzten kann", sagte ein Sprecher der Feuerwehr des Rhein-Erft-Kreises.

"Im schlimmsten Fall kann es zu Wasseransammlungen in der Lunge führen, die auch tödlich enden können", so der Sprecher. Von der Chlorbleichlauge, mit der Mitarbeiter des Werks für Sicherheitstechnik Schließzylinder reinigen und veredeln, hatten sich etwa 200 Liter aus zunächst ungeklärten Gründen mit Salzsäure gemischt. Das entstandene Chlorgas hatten die Angestellten in der Werkshalle eingeatmet. Einige der Schwerverletzten schwebten auch Stunden nach dem Vorfall noch in Lebensgefahr. Als Ursache für den Unfall nannte die Polizei menschliches Versagen.

Nachdem die Brandschutzanlage Alarm geschlagen hatte, brachten sich die knapp 300 Mitarbeiter auf einen Sammelplatz in Sicherheit. Die Feuerwehr betrat das Gebäude mit Atemschutzgeräten und maß die Konzentration in der Luft. Notärzte versorgten die Verletzten mit 100-prozentigem Sauerstoff noch an Ort und Stelle und brachten 16 von ihnen in Krankenhäuser. Gegen Mittag hatten die rund 75 Einsatzkräfte die Situation unter Kontrolle. Viele Mitarbeiter kehrten am Nachmittag an ihre Arbeitsplätze zurück. Anwohner waren nicht gefährdet.

ono/DPA / DPA