HOME

Datenschutzskandal: Tausende Arztberichte ins Internet gelangt

Er wollte lediglich ein paar Lieder und Filme von einer Online-Tauschbörse herunterladen. Doch weil der Mitarbeiter einer spanischen Privatklinik das Programm falsch bediente, gelangten Tausende Patientendaten ins Internet - darunter etwa 4000 Arztberichte von Frauen, die in der Klinik abgetrieben hatten.

Tausende Arztberichte einer spanischen Privatklinik sind ins Internet geraten, weil ein Mitarbeiter während seines Dienstes eine Online-Tauschbörse genutzt hat. Der Angestellte habe über das Netzwerk eMule Musik oder Filme heruntergeladen, berichtet die Zeitung "El País". Weil er nicht richtig mit dem Programm umgehen konnte, seien dabei die in seinem Computer gespeicherten Daten von mehr als 11.000 Patienten ins World Wide Web gelangt.

Darunter seien auch die medizinischen Befunde von etwa 4000 Frauen gewesen, die in der Spezialklinik abgetrieben hatten. Die sensiblen Daten waren laut "El País" von Spezialisten der spanischen Polizei entdeckt worden, die das Internet überwachen. Die spanische Datenschutzbehörde habe gegen die Klinik eine Geldstrafe von 150.000 Euro verhängt und Ermittlungen eingeleitet. Welcher Mitarbeiter für den Vorfall verantwortlich sei, stehe jedoch noch nicht fest.

DPA / DPA
Themen in diesem Artikel