HOME

Hitze in Europa: Ungewöhnliche Bilder: Hohe Temperaturen machen Rentieren und Elchen in Finnland zu schaffen

Ganz Europa ächzt unter der Hitze dieses Sommers, auch Nordeuropa. In Finnland ist es sogar so heiß, dass Rentiere sich an Stränden abkühlen und die Polizei vor durstigen Elchen warnt.

Eine Gruppe Rentiere an einem Strand (Archivfoto)

Eine Gruppe Rentiere an einem Strand (Archivfoto)

Picture Alliance

Es ist heiß in Europa. Auch wenn es wie hier in Deutschland etwas abkühlt, haben andere Länder in Europa mit der Hitze zu kämpfen. Auch den nordeuropäischen Ländern geht es da nicht anders: In Norwegen beispielsweise gab es vieler Orts sogenannte Tropennächte, und in der finnischen Hauptstadt Helsinki wurde am Wochenende mit 33,2 Grad Celsius die höchste Temperatur in 175 Jahren gemessen, wie der finnische Sender YLE berichtet.

Doch wie so oft leiden unter der Hitze vor allem die Tiere. So konnten Badegäste an einer Badestelle in Rovaniemi in Nord-Finnland eine eher ungewöhnliche Szenerie beobachten: Dort hatten sich bereits am vergangenen Dienstag zwei Rentiere am Ounaskoski-Strand abgekühlt. An dem Tag war es in der Stadt – die in der Nähe des Polarkreises liegt – 28 Grad warm.

Anderenorts erging es Rentieren deutlich schlechter: Forscher des Norwegischen Polarinstituts haben in Spitzbergen rund 200 verhungerte Rentiere entdeckt, was eine ungewöhnlich hohe Zahl sei, so die Wissenschaftler. Sie gehen davon aus, dass der Klimawandel zu einer höheren Sterblichkeitsrate auf der Inselgruppe im Nordpolarmeer führt. Die Rentiere seien im vergangenen Winter verhungert, sagte die Forschungsgruppenleiterin Ashild Önvik Pedersen: "Durch den Klimawandel regnet es viel mehr", sagte Önvik Pedersen. Dadurch bildeten sich Eisschichten auf der Tundra. "Das verschlechtert die Weidebedingungen für die Tiere", sagte sie weiter.

Hitze: Elche wandern wegen Durst umher

Eine Strandbesucherin sagte YLE: "Viele Leute machten Fotos, und es schien sie nicht im Geringsten zu stören. Kinder spielten in der Nähe, und das störte sie auch nicht." Die Frau sagte außerdem, sie habe auch Rentiere im vergangenen Sommer an dem Strand gesehen. Viele Tiere würden außerdem bei solchen Temperaturen nach Schatten suchen, so der Bericht weiter.

Doch nicht nur den finnischen Rentieren ist die Hitze zu viel. Die Polizei im Südwesten Finnlands warnte Autofahrer vor umherziehenden Elchen in der Region, die auf der Suche nach frischem Trinkwasser plötzlich Straßen überqueren könnten, wie YLE weiter berichtet. Die Hitzewelle trockne nämlich die Trinklöcher und Teiche aus, was die Tiere dazu zwinge größere Gewässer außerhalb ihrer natürlichen Lebensräume zu suchen, so der Sender.

Abkühlung gesucht: Dieser Elch in Alaska chillt unter dem Rasensprenger – doch das ist kein gutes Zeichen.

Allein in der letzten Woche seien 140 Unfälle mit Elchen gemeldet. Laut der Polizei Südwestfinnland sei diese Zahl außergewöhnlich hoch. Daher riefen die Beamten Fahrer zu erhöhter Wachsamkeit auf. Außerdem solle man schwimmende Elche nicht stören. Ansonsten bestehe die Gefahr, dass das Tier gestresst wird und vielleicht sogar ertrinken könne, so ein Polizeisprecher laut YLE.

Quellen: YLE (1), YLE (2), YLE (3), NRK, Nachrichtenagentur AFP

rw