Flugverbot Vulkan-Asche stoppt Luftverkehr über Irland und Schottland


Die Vulkan-Asche aus Island legt erneut den Luftverkehr über dem Norden Großbritanniens und in Irland lahm. Britische Behörden schlossen den Luftraum über Schottland und Nordirland am Mittwochmorgen (8.00 Uhr MESZ). Sie warnten zugleich, dass die Aschewolke weiter nach Süden ziehen und auch den Nordwesten Englands und den Norden von Wales betreffen könnte.

Die Vulkan-Asche aus Island legt erneut den Luftverkehr über dem Norden Großbritanniens und in Irland lahm. Britische Behörden schlossen den Luftraum über Schottland und Nordirland am Mittwochmorgen (8.00 Uhr MESZ). Sie warnten zugleich, dass die Aschewolke weiter nach Süden ziehen und auch den Nordwesten Englands und den Norden von Wales betreffen könnte. Der Flughafen in der irischen Hauptstadt Dublin sollte um 12.00 Uhr MESZ geschlossen werden. Auf dem Flughafen Shannon im Westen Irlands waren dagegen zunächst keine Beschränkungen geplant.

Bereits am Dienstag waren die Lufträume über Irland und über Teilen Großbritanniens geschlossen worden. Die betroffenen Flughäfen in Irland und Schottland nahmen aber im Tagesverlauf ihren Betrieb wieder auf. In Deutschland dürfte die neue Aschewolke dem Deutschen Wetterdienst (DWD) zufolge aber vorerst zu keinen Beeinträchtigungen führen. Tagelange Flugverbote in Europa wegen der Vulkanasche aus Island hatten im vergangenen Monat die Flugpläne von Millionen Reisenden durchkreuzt und den Airlines hohe Verluste eingebrockt.

Reuters Reuters

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker