HOME

Fotoprojekt "Bare Reality": Findet eure Brüste schön!

Männer lieben Brüste. Frauen sehen ihren Oberkörper eher kritisch. Das soll ein Fotobuch-Projekt ändern. "Bare Reality" zeigt, wie schön Frauen wirklich sind.

Es ist absurd! Um kein anderes Körperteil wird in der westlichen Gesellschaft so viel Bohei gemacht wie um die weibliche Brust. Die meisten Männer, vor allem die, die lange aus dem Säuglingsalter heraus sind, rasten schier aus, wenn sie Brüste sehen. Deshalb ist ein pralles Paar Brüste auch schon lange ein Standard in der Werbung, mal weniger, mal noch weniger bedeckt. Das sollte Frauen, den alleinigen Trägerinnen dieses Schönheitsideals, doch eigentlich ein gutes Gefühl geben. Tut es aber nicht.

Daran sei das gephotoshoppte Idealbild schuld, dem frau Tag für Tag ausgesetzt sei, sagt die britische Fotografin Laura Dodsworth. Die Brüste, die uns auf allen Kanälen allzu oft wortwörtlich vorgehalten werden, seien zunehmend perfektioniert, ja makellos. Nicht mal Marilyn Monroe hätte heute wohl eine Chance. Fragt man Frauen, wird tatsächlich kaum eine sagen, dass sie ihre Brüste 100-prozentig gut findet. Das will Dodsworth ändern.

"Ich mag meine Brüste jetzt lieber"

"Bare Reality" heißt ihr Projekt, das sie über die Crowdfunding-Plattform Kickstarter finanziert. Sie hat 100 Frauen und ihre Brüste porträtiert. Eine Art Realitycheck, der Frauen bestärken und ihnen versichern soll, egal wie kompliziert ihre Beziehung zum eigenen Oberkörper auch sein mag, sie seien nicht allein, zitiert die englische Ausgabe der "Huffington Post" die Fotografin.

Die Porträtierten sind zwischen 19 und 101 Jahre alt, haben Kinder gestillt, Brustkrebs überlebt oder beim Strippen den Lebensunterhalt ihrer Trägerin gesichert. Manche Erfahrungen sind negativ, andere positiv. Keine Frau, keine Brust, ist wie die andere. Das Projekt habe sie selbst verändert, sagt Dodsworth. Ihre Sicht auf Frauen und die Sicht auf ihre eigenen Brüste. "Einfach gesagt, ich mag mich selbst lieber als Frau, und ich mag meine Brüste lieber." Auf dass viele Frauen ihrem Beispiel folgen mögen!

Sophie Albers Ben Chamo
Themen in diesem Artikel