HOME

Gelübte zur Traumhochzeit: Kate verspricht ihrem Prinzen Liebe - aber keinen Gehorsam

Das lange Warten hat ein Ende: Kate Middleton und Prinz William haben sich am Freitagmittag das Jawort gegeben. Wie schon Prinzessin Diana verzichtete die Braut darauf, ihrem Ehemann beim Gelübte Gehorsam zu schwören.

Vorbild Diana Spencer: Bei ihrem Hochzeitsgelübte hat Kate Middleton darauf verzichtet, ihrem Gatten Prinz William Gehorsamkeit zu schwören. Stattdessen versprach die Braut am Freitagmittag in der Westminster Abbey, ihren Ehemann "zu lieben, zu trösten, zu ehren und für ihn zu sorgen" ("love, comfort, honour and keep").

William, der seiner Braut am Altar zuflüsterte, wie schön sie aussehe, sprach ein deutliches "Ich will". Kates Stimme war leiser und ein wenig nervös. An einigen Stellen zitterte ihre Stimme, als sie die Worte, die ihr der Erzbischof von Canterbury, Rowan Williams, vorsprach, wiederholte. Harry überreichte William schließlich den Ring, der dem jungen Prinzen allerdings einige Probleme bereitete, als er ihn Kate überstreifen wollte.

Anschließend hielt Kates Bruder James die Lesung. Der 23-Jährige verlas ein Stück aus dem Römerbrief, das von dem Paar selbst ausgewählt worden war: "Und stellet euch nicht dieser Welt gleich, sondern verändert euch durch die Erneuerung eures Sinnes", (...) "Die Liebe sei nicht falsch. Hasset das Arge, hanget dem Guten an".

Etwa 1900 Gäste waren Zeugen, als das junge Paar die Ringe austauschte. Etwa zwei Milliarden Menschen verfolgten das Spektakel am heimischen Fernseher.

jwi (mit Cover Media und DPA)
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(