VG-Wort Pixel

Japan Krankenhaus benutzt seit 30 Jahren versehentlich Toilettenwasser als Trinkwasser

Nach fast 30 Jahren kam heraus, dass Patienten und auch Personal am Universitätsklinikum Osaka Toilettenwasser getrunken haben
Nach fast 30 Jahren kam heraus, dass Patienten und auch Personal am Universitätsklinikum Osaka Toilettenwasser getrunken haben
© Smilla72/ / Picture Alliance
Das Universitätsklinikum Osaka hat herausgefunden, dass Angestellte wie auch Patienten seit 30 Jahren Toilettenwasser statt Trinkwasser zu sich nehmen. Aufgefallen war der Fehler beim Bau eines neuen Gebäudes. 

Seit fast 30 Jahren trinken im Universitätsklinikum Osaka in der japanischen Stadt Suita, die zur Präfektur Osaka gehört, Personal wie auch Patienten vermeintliche sauberes Wasser aus dem Wasserhahn. Doch nun kam heraus, dass versehentlich Toilettenwasser getrunken wurde – und das aufgrund eines Baufehlers. 

Falsch verlegte Rohre

Nach Angaben des Newsportals "Lad Bible", das sich auf die japanische Nachrichtenagentur Yomiuri Shimbun beruft,  wurde am 20. Oktober von der Universität Osaka bekannt gegeben, dass einige der Wasserleitungen in bestimmten Bereichen falsch verlegt wurden. Das bedeutet: Manche  Trinkwasserleitungen sind mit der Toilette verbunden.

Erschwerend kommt hinzu, dass das Problem schon seit fast 30 Jahren besteht, denn das Universitätsklinikum wurde bereits Im Jahr 1993 eröffnet. Wie ein Sprecher des Krankenhauses bekannt gab, wurden rund 120 Wasserhähne als fehlerhaft eingestuft, was bis zu diesem Jahr unentdeckt blieb – bis das Krankenhaus den Bau eines neuen Diagnose- und Behandlungsgebäudes plante. Bei der Inspektion der bestehenden Gebäude im Zuge der Planung wurden dann die falsch verlegten Rohre entdeckt. 

Regelmäßige Proben des Wassers 

Berichten zufolge sollen Mitarbeiter und Patienten das Klowasser getrunken, gegurgelt und sich tatsächlich damit gewaschen haben. Das Krankenhaus soll allerdings einmal pro Woche Farbe, Geschmack und Geruch des Wassers untersucht haben und erklärte, dass es seit 2014 keine Probleme damit gegeben habe. Auch sollen bei der Untersuchung keine Gesundheitsrisiken festgestellt worden sein.

"Das Klo ist nicht immer sicher": Löwe kommt aus öffentlicher Toilette

Auf einer Pressekonferenz entschuldigte sich der Direktor und Vizepräsident des Universitätsklinikums, Kazuhiko Nakatani: "Es tut mir sehr leid, dass das Universitätskrankenhaus, das fortschrittliche medizinische Versorgung bietet, Unruhe verursacht hat". Er betonte, dass in 105 anderen Gebäuden des Klinikums ausschließlich aufbereitetes Brunnenwasser verwendet würde. 

Quellen:"Lad Bible", "The Daily Mail"

yak

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker