VG-Wort Pixel

Übung für mentale Gesundheit Lehrerin lässt Schüler deren schlimmste Erlebnisse und Sorgen vorlesen – die ganze Klasse weint


Die Lehrerin Karen Loewe hat die Teenager ihrer Klasse aufschreiben und vorlesen lassen, was jeden von ihnen emotional belastet. Damit zeigte sie ihren Schülern: Jeder trägt etwas mit sich herum. Niemand ist allein. 

Eine Lehrerin im US-Bundesstaat Oklahoma hatte zu Beginn des neuen Schuljahres eine Idee, die derzeit hunderttausende Menschen im Netz berührt. Karen Loewe, die seit 22 Jahren unterrichtet, bat eine Klasse im Teenageralter darum, anonym aufzuschreiben, was jeden von ihnen emotional belastet. Die Schüler füllten Zettel mit ihren Sorgen und Ängsten und warfen sie durch den Raum. Dann bat die Lehrerin einen Schüler, einen der Zettel aufzuheben, auseinanderzufalten und den Inhalt vorzulesen. 

Einer nach dem anderen lasen die Schüler die Ängste, aber teils auch die bedrückende Vergangenheit einiger Mitschüler laut vor. Sie erfuhren von Todesfällen in der Familie, von Krebs, Suiziden, von Eltern, die im Gefängnis sitzen, und von welchen, die Drogen nehmen. Beim Vorlesen konnten sich die Schüler nach einiger Zeit nicht mehr zurückhalten. Sie begannen zu weinen. Nicht nur sie, auch ihre Lehrerin brach in Tränen aus. 

"Ich möchte euch sagen, dass ich noch nie so zu Tränen gerührt war wie von dem, was die Kinder erzählt und mit der ganzen Klasse geteilt haben", schreibt sie auf Facebook. 

"Wir alle haben etwas, das wir mit uns herumtragen" 

Einige der Schüler hatten sich nach dem Vorlesen sogar bereiterklärt, ihre Anonymität aufzuheben und zu sagen, welche der schlimmen Geschichten ihre war. 

"Es war ein emotional bedrückender Tag, aber ich glaube fest daran, dass meine Kinder andere nun weniger verurteilen, mehr lieben und ihnen schneller vergeben werden", schreibt Loewe. 

Nach dem Lesen sammelte die Lehrerin alle Zettel in einer Plastiktüte und hängte sie gut sichtbar neben die Tür. 

"Es soll meine Schüler daran erinnern, dass wir alle etwas haben, das wir mit uns herumtragen. Als sie gegangen sind, habe ich ihnen gesagt, dass sie nicht allein sind, dass sie geliebt werden und dass wir füreinander da sein werden. Ich fühle mich geehrt, ihre Lehrerin zu sein." 

Quelle:Facebook/Karen Wunderlich Loewe 

ame

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker