Marktl am Inn Unbekannter beschmiert Geburtshaus von Papst Benedikt XVI.


Ein unbekannter Täter hat in der Nacht zum Dienstag das Geburtshaus von Benedikt XVI. im oberbayerischen Marktl am Inn mit Farbe beschmiert. Nach Angaben der Polizei wurde über der Eingangstüre des Hauses in blauer Farbe ein Text mit obszönem Inhalt gesprüht.

Drei Tage vor dem 83. Geburtstag von Papst Benedikt XVI. haben unbekannte Täter erneut dessen Geburtshaus im oberbayerischen Marktl (Landkreis Altötting) beschmiert. Es handle sich um einen Text "beleidigenden Inhalts", sagte am Dienstag ein Polizeisprecher in Rosenheim. Demnach bezieht sich die Schmiererei auf den Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche. Den Wortlaut des Textes gab die Polizei trotz Nachfrage nicht bekannt.

Eine Passantin hatte die mit blauer Farbe an die Hauptfassade des Gebäudes am Marktplatz gesprühte Schmiererei am Dienstagmorgen entdeckt und die Polizei verständigt. Die wahrscheinlich aufgesprühten Buchstaben wurden kurz darauf überstrichen.

Der Papst kam am 16. April 1927 als Joseph Ratzinger in der kleinen am Inn gelegenen Gemeinde Marktl auf die Welt. Kurz vor seinem Besuch in Marktl während seiner Bayern-Visite im September 2006 waren ebenfalls nachts zwei blaue Farbbeutel an die Fassade des Geburtshauses geworfen und rasch wieder übermalt worden. Im Juli 2007 wurde eine Büste von Benedikt XVI. vor der Traunsteiner Pfarrkirche mit roter Farbe verschmiert. Zudem wurde der Text "Gott ist an allem schuld" darauf geschrieben. In Traunstein hatte Joseph Ratzinger zusammen mit seinem älteren Bruder Georg 1951 seine erste heilige Messe gelesen.

DPA/Reuters DPA Reuters

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker