HOME

Militäreinsatz in Ex-Kolonie: Frankreich sendet Truppen nach Zentralafrika

Frankreich unterstützt nach Mali eine andere Ex-Kolonie: Truppen sollen die Gewalt in Zentralafrika beenden. Dort kämpfen muslimische gegen christliche Rebellen. Auch Kindersoldaten sind im Einsatz.

Frankreich hat einen Kampfeinsatz in der von einer humanitären Katastrophe bedrohten Zentralafrikanischen Republik gestartet. Von Paris entsandte Truppen patrouillierten bereits wenige Stunden nach dem grünen Licht des UN-Sicherheitsrates in der Hauptstadt Bangui, sagte Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian am Freitag dem Sender RFI. Bei einem französisch-afrikanischen Gipfel zum Thema Frieden und Sicherheit sollte die Lage in dem Krisenland am Freitag ebenfalls im Mittelpunkt stehen. Zu dem zweitägigen Treffen hatte Präsident François Hollande geladen.

Augenzeugen bestätigten die Patrouillen in Bangui. Die französischen Militärs seien vor allem in den Stadtteilen Gabongo und Fouh aktiv, hieß es. Erst am Donnerstag war es zu den schwersten Kämpfen seit der Machtergreifung der Rebellenallianz Seleka im vergangenen März gekommen. Mehrere Dutzend Menschen wurden getötet und zahlreiche weitere verletzt, als Anhänger des bei dem Putsch gestürzten Präsidenten François Bozizé offenbar Angriffe auf Bangui von mehreren Seiten starteten. Nach stundenlangen Gefechten konnten die Seleka-Rebellen wieder die Oberhand gewinnen.

Humanitäre Katastrophe verhindern

Seit dem Staatsstreich kommt es immer wieder zu schwerer Gewalt zwischen den Bozizé nahestehenden christlichen Bürgermilizen "Anti-Balaka" (Gegen die Macheten) und den muslimischen Seleka-Kämpfern, die nun unter ihrem Anführer und Übergangspräsidenten Michel Djotodia das Land regieren. Beobachter sprachen bereits von einem drohenden religionsbedingten Völkermord.

Hollande hatte am Donnerstagabend nach der Verabschiedung der UN-Resolution 2127 angekündigt, sofort Kampftruppen nach Zentralafrika zu schicken. Frankreich sei aufgerufen, eine humanitäre Katastrophe zu verhindern. Die ehemalige Kolonialmacht hat bereits rund 650 Soldaten in dem afrikanischen Land. Rund 1000 weitere Soldaten stehen für den Einsatz bereit. Die Soldaten sollen afrikanische Truppen bei der Stabilisierung des Landes unterstützen. Die Intervention soll vermutlich nur vier bis sechs Monate dauern.

Deutschland ist bereit, die Operation mit Transportflügen zu unterstützen. Dafür würden Maschinen vom Typ Airbus A310 mit rund 200 Plätzen und acht bis zehn Soldaten Besatzung zur Verfügung gestellt. Sie sollen französische Soldaten in ein Nachbarland der Zentralafrikanischen Republik bringen. "Dazu sind wir mit den französischen Partnern im Gespräch", sagte der Sprecher des Verteidigungsministeriums, Stefan Paris, in Berlin. Auch eine Unterstützung bei der Luftbetankung von Flugzeugen sei möglich.

2,3 Millionen Kinder vom Konflikt betroffen

Die Europäische Union will derweil 50 Millionen Euro zu dem von der Afrikanischen Union (AU) geführten Militäreinsatz beisteuern. Die Staatengemeinschaft entsendet eine "Unterstützungsmission" (AFISM-CAR) in die Republik im Herzen Afrikas.

Das Kinderhilfswerk Unicef warnte am Freitag, dass bereits 2,3 Millionen Kinder in der Region von dem Konflikt betroffen seien. 80 Prozent aller Grundschulen seien geschlossen und viele Kinder hätten bereits seit Ende 2012 keinen Unterricht mehr besucht.

Mindestens 3500 Kinder würden von bewaffneten Gruppen als Soldaten eingesetzt, "aber es könnten sogar bis zu 6000 sein", hieß es in einer Mitteilung. Zudem würden der Organisation immer wieder Fälle von Vergewaltigungen an kleinen Mädchen gemeldet. "Es darf jetzt nicht mehr gezögert werden", sagte Unicef-Direktor Anthony Lake. "Es gibt keine Entschuldigung mehr, wenn wir jetzt dabei versagen, die Kinder und Familien in Zentralafrika zu schützen."

awö/DPA / DPA
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(