VG-Wort Pixel

Katholiken empört Musiker drehen "heißes" Video in Kathedrale – und lassen Kirchenvertreter tobend zurück

Nathy Peluso
Die argentinische Sängerin Nathy Peluson bei einem Auftritt in Madrid im Juni.
© Oscar Gonzalez / Picture Alliance
Zwei Musiker drehen in einer spanischen Kathedrale ein Musikvideo – und ernten einen Shitstorm. Das Video sei eine "Schande". Es soll sogar einen Krieg innerhalb der katholischen Kirchen ausgelöst haben. 

Spanische Kirchenvertreter sind außer sich. Latino-Pop, Engtanz und sinnliche Hüftbewegungen in einer Kathedrale? Frechheit! Das in einer Kathedrale von Toledo gedrehte Musikvideo von zwei Latino-Popstars erregt in Spanien die Gemüter. Es ist zu "heiß". Es soll sogar einen "Krieg" innerhalb der katholischen Kirche ausgelöst haben, wie die Zeitung "El Mundo" schreibt. Leser des renommierten Blatts sprachen am Wochenende in den Onlinekommentaren von einer "Schande" und einer "Provokation". Kirchenvertreter sagten in Interviews unisono: "Dieses Video beleidigt Gott schwer."

In dem Video zum Lied "Ateo" (Atheist) tanzen der spanische Rapper C. Tangana (31) und die argentinische Sängerin Nathy Peluso (26) mit sinnlichen Hüftbewegungen eng aneinander. Der Song im Bachata-Stil, einer aus der Dominikanischen Republik stammenden Musikrichtung, kam am Sonntagmittag auf Youtube nur 48 Stunden nach der Veröffentlichung bereits auf mehr als 3,7 Millionen Aufrufe. Auf dem Videoportal waren die Reaktionen fast alle (sehr) positiv: "Ein wahres Kunstwerk", schrieben viele.

"Missbräuchliche Nutzung eines heiligen Ortes"

Der Erzbischof von Toledo, einer Stadt südwestlich von Madrid, Francisco Cerro Chaves, bat zwar um Entschuldigung: "Wir bitten alle Laien, Geweihten und Priester, die sich durch diese missbräuchliche Nutzung eines heiligen Ortes zu Recht verletzt gefühlt haben, demütig und aufrichtig um Verzeihung." Er habe "überhaupt nichts von diesem Projekt gewusst". Man bedauere "diese Ereignisse zutiefst" und missbillige die aufgenommenen Bilder.

Doch der Dekan der Kathedrale von Toledo rechtfertigte die Genehmigung für den Dreh: Das Video zeige die Geschichte einer Bekehrung durch menschliche Liebe, schrieb Juan Miguel Ferrer Grenesche. Der Text des Liedes sei präzise, betont der Dekan, der in seinem Kommuniqué auch C. Tangana zitiert: "Ich war früher ein Atheist, aber jetzt glaube ich, weil ein Wunder wie du vom Himmel gekommen sein muss." Man habe mit der Genehmigung zum Dreh "den Dialog mit der zeitgenössischen Kultur verstärken" wollen.

Priester Bernd Mönkebüscher spricht über seine Homosexualität

Die aus dem 13. Jahrhundert stammende Kirche Catedral de Santa María de la Asunción de Toledo ist die Kathedrale des Erzbistums. Sie ist eines der Hauptwerke der spanischen Gotik.

tpo dpa

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker