VG-Wort Pixel

Nach Oscar-Ohrfeige Jada Pinkett Smith wünscht sich Versöhnung von Will Smith und Chris Rock

Jada Pinkett Smith und Will Smith in Abendgaderobe und mit seinem gewonnen Oscar
Nach der Ohrfeige gegen Chris Rock entschied sich die Oscar-Academy dazu, Will Smith für die nächsten zehn Jahre von der Veranstaltung auszuschließen
© Evan Agostini/ / Picture Alliance
Will Smiths Ohrfeige gegen Chris Rock bei der Oscar-Verleihung sorgte für viel Diskussion und eine scheinbar noch nicht überwundene Kluft zwischen den beiden Männern. Nun meldet sich Smiths Frau, Jada Pinkett Smith, zu dem Vorfall.

Es war eine Oscar-Nacht, über die viel gesprochen und diskutiert wurde. Aber nicht (nur) wegen der Preisträger:innen und der galanten Roben auf dem roten Teppich. Nachdem der Comedian Chris Rock bei der diesjährigen Preisverleihung einen schlechten Witz über die Frisur von Schauspielerin Jada Pinkett Smith machte, stürmte ihr Mann, Will Smith, auf die Bühne, und ohrfeigte diesen.

Was der Komiker scheinbar nicht wusste: Pinkett Smith leidet schon seit längerem an Alopecia, krankheitsbedingtem Haarausfall. In einer neuen Episode ihrer Webshow "Red Table Talk" hat sich die Schauspielerin nun zu dem Vorfall geäußert – mit versöhnlichen Worten.

Schauspielerin hofft auf Versöhnung nach Ohrfeigen-Skandal

"Dies ist ein wirklich wichtiger 'Red Table Talk' über Alopecia. Wenn man bedenkt, was ich mit meiner eigenen Gesundheit durchgemacht habe und was bei den Oscars passiert ist", sagte Pinkett Smith.

In Hinblick auf die Oscar-Nacht sagte die 50-jährige Schauspielerin, dass sie hoffe, dass "diese beiden intelligenten, fähigen Männer die Möglichkeit haben, zu heilen, sich auszusprechen und Frieden zu schließen".

Pinkett Smith spricht in ihrer Show offen über ihre Seitensprünge

"In der heutigen Welt brauchen wir sie beide. Und wir alle brauchen einander eigentlich mehr denn je. Bis dahin werden Will und ich weiterhin das tun, was wir in den letzten 28 Jahren getan haben, nämlich das Leben gemeinsam zu meistern."

In der Vergangenheit hatte Pinkett Smith ihre Show als Plattform genutzt, um über ihre Ehe und auch außerehelichen Affären zu sprechen. 2020 sprach sie etwa über ihr Verhältnis mit dem Rapper und Freund ihres Sohnes Jaden, August Alsina. 

Nach Oscar-Ohrfeige: Jada Pinkett Smith wünscht sich Versöhnung von Will Smith und Chris Rock

Über ihre Ehe: "Wir haben alles getan, um voneinander loszukommen"

Im Rahmen ihres "Red Table Talks" erzählte ihr Ehemann Will Smith, dass er, als er von der Beziehung seiner Frau zu Alsina erfuhr, "fertig" war. Pinkett Smith sagte dazu: "Ich habe mich auf eine andere Art von Verhältnis mit August eingelassen... Es war absolut eine Beziehung. Ich hatte viel Schmerz in mir und ich fühlte mich sehr gebrochen. Im Laufe dieser Beziehung habe ich definitiv erkannt, dass man sein Glück nicht außerhalb von sich selbst finden kann."

Glücklicherweise wären sie und ihr Mann zu dieser Zeit ebenfalls durch einen Heilungsprozess gegangen, so die Schauspielerin. "Ich würde definitiv sagen, dass wir alles getan haben, um voneinander loszukommen, nur um zu erkennen, dass das nicht möglich war."

Quellen:  "Spiegel", "LADbible"


Mehr zum Thema



Newsticker