HOME

Religion: Mutter Teresa zweifelte an Gott

Ausgerechnet Friedensnobelpreisträgerin Mutter Teresa quälten 50 Jahre lang Zweifel an Gott und der Existenz des Himmels. Das belegen Briefe zwischen der Ordensfrau und ihren Beichtvätern, die in einem neuen Buch zu ihrem zehnten Todestages veröffentlicht werden.

Die Ordensgründerin und Friedensnobelpreisträgerin Mutter Teresa war fast 50 Jahre lang von schweren Glaubenszweifeln gequält. Das belegen bisher unveröffentlichte Briefe, wie das "Time Magazine" berichtete. Das US-Magazin bezog sich dabei auf das neue Buch "Mother Teresa: Come Be My Light", in dem unter anderem die Korrespondenz der katholischen Ordensfrau mit ihren Beichtvätern und geistlichen Begleitern veröffentlicht wird. Das 400-seitige Werk erscheint am 4. September, einen Tag vor dem zehnten Todestag Mutter Teresas, auf Deutsch im Pattloch Verlag (München).

Ihr Lächeln war nur eine Maske

Immer wieder berichte Mutter Teresa von "Dunkelheit", "Einsamkeit" und "Qual", die sie erleide, schreibt das Blatt. Sie vergleiche die Gefühle mit der Hölle und sage einmal, dies habe sie zu Zweifeln an der Existenz des Himmels und sogar an Gott getrieben. "Jesus hat eine ganz besondere Liebe für dich", schrieb sie etwa an Pfarrer Michael van der Peet. "(Aber) was mich angeht, ist das Schweigen und die Leere so groß, dass ich schaue und nicht sehe, höre und nichts verstehe (...)." Ihr Lächeln, schreibt sie an einer anderen Stelle, sei "eine Maske" oder "ein Mantel, der alles verdeckt".

Der Herausgeber des im amerikanischen Doubleday-Verlag erschienenen Buches, Pater Brian Kolodiejchuk, sammelte die Briefe dem Bericht zufolge als Material für die Seligsprechung von Mutter Teresa. Die Ordensfrau selbst hatte immer darum gebeten, ihre Korrespondenz zu vernichten, die Kirche folgte dem Wunsch jedoch nicht. Die gebürtige Albanerin war vor allem für ihre Arbeit in den indischen Elendsvierteln bekannt geworden. Nach ihrem Tod 1997 wurde sie im Oktober 2003 selig gesprochen. Derzeit laufen die Vorbereitungen für ihre Heiligsprechung.

Themen in diesem Artikel