HOME

Schlechter Geruch im Flugzeug: Angeblich stinkender Passagier darf nicht mitfliegen

Schlechter Geruch beendete die Flugreise eines Franzosen noch vor dem Start. Lag es tatsächlich am Körpergeruch, oder war es doch ein Duty-Free-Parfum?

Die American-Airlines-Maschine, mit der ein 27-jähriger Mann von Paris nach Dallas fliegen wollte, hob ohne ihn ab. Der Mann musste wegen schlechten Geruchs am Boden bleiben. (Archivbild)

Die American-Airlines-Maschine, mit der ein 27-jähriger Mann von Paris nach Dallas fliegen wollte, hob ohne ihn ab. Der Mann musste wegen schlechten Geruchs am Boden bleiben. (Archivbild)

Mit der Begründung, dass er schlecht rieche, ist ein französischer Passagier in Paris aus einer Maschine der US-Fluggesellschaft American Airlines geworfen worden. Der 27-Jährige erstattete deswegen Anzeige wegen "Diskriminierung". Die Polizei untersuchte, "ob die Fluggesellschaft sich der Diskriminierung schuldig" gemacht habe, hieß es. Auf den ersten Blick habe der Passagier "nicht besonders nachlässig oder alkoholisiert gewirkt, wie es manchmal der Fall sein kann".

Der Franzose algerischer Abstammung wollte am Sonntag vom Pariser Flughafen Charles-de-Gaulle aus mit der American-Airlines-Maschine in die US-Stadt Dallas fliegen. Als er vor dem Start auf die Bordtoilette gehen wollte, wurde er von einem Flugbegleiter aufgefordert, die Maschine zu verlassen, weil er schlecht rieche. Die Szene filmte der 27-Jährige mit einer Kamera, das Video hat die Nachrichtenagentur AFP gesehen.

"Du wirst heute nicht fliegen"

"Die Mannschaft und die Passagiere haben sich über deinen Geruch beschwert", wird dem jungen Mann erklärt. "Du bist bei einer US-Fluggesellschaft, das ist US-Territorium, der Pilot hat das Recht, dich zurückzuweisen. Du wirst heute nicht fliegen." Dem 27-Jährigen wurde zudem geraten zu duschen.

Weil der Franzose die Maschine nicht verlassen wollte, rief die Bordbesatzung schließlich die Polizei. Die Beamten weigerten sich jedoch, den Mann abführen, weil er in ihren Augen kein Sicherheitsproblem darstellte. Sie überzeugten ihn schließlich das Flugzeug zu verlassen, um Anzeige erstatten zu können.

Für den Passagier war der Vorwurf des schlechten Geruchs nur ein "Vorwand", ihn aus der Maschine zu werfen. "Ich hatte mich im Duty-Free-Laden mit Dior-Parfüm eingesprüht", sagte er. American Airlines sprach auf Nachfrage von einem "Problem mit dem Visum", wollte sich aber nicht weiter zu den Vorwürfen äußern.

kup/AFP / AFP