VG-Wort Pixel

Sorgerechtsentzug in Kalifornien Mutter spritzt Achtjähriger Botox


Wer schön sein will muss leiden - mit diesem Sprüchlein hat eine kalifornische Mutter wohl ihr Handeln begründen wollen. Sie behandelte ihre achtjährige Tochter vor Schönheitswettbewerben mit dem Nervengift Botox. Und muss nun um ihr Sorgerecht bangen.

Eine ehrgeizige Mutter hat ihrer acht Jahre alten Tochter Botox gespritzt, um sie für Schönheitswettbewerbe noch hübscher zu machen. Nun ermitteln die Behörden in Kalifornien gegen die Frau. Kerry Campbell hatte im US-Fernsehen freimütig erzählt, dass sie ihr Kind für Miss-Wahlen mit dem Nervengift behandele, berichtete der US-Sender ABC am Montag. Vorige Woche gab Campbell in der Sendung "Good Morning America" zu, gegen die Falten von Tochter Britney mit Spritzen vorzugehen.

Die Achtjährige räumte in dem Interview ein, dass die Spritzen weh tun würden, aber den Schmerz nehme sie gerne in Kauf. Ihre Mutter wehrte sich gegen Vorwürfe von Kindesmissbrauch. Auch andere Mütter würden vor Schönheitswettbewerben ihren Töchtern das Anti- Falten-Mittel spritzen, sagte Campbell. Das sei recht verbreitet.

Ein Vertreter der Behörden sagte laut ABC, es sei ziemlich ungewöhnlich, dass eine Mutter einem acht Jahre alten Kind Botox spritze und daher sicherlich ein Grund für Ermittlungen. Empörte Zuschauer alarmierten die Behörden. Das Sozialamt in San Francisco suchte die Familie auf und nahm das Mädchen in seine Obhut. Eine Hautärztin sagte dem US-Sender, Botox sei im allgemeinen sicher, sie würde es aber niemals einem minderjährigen Patienten spritzen.

swd/DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker