HOME

Prozess geplatzt: Student zwei Jahre der Vergewaltigung beschuldigt - und die Polizei sitzt auf entlastenden Beweisen

Ein 22-jähriger Brite wird von seiner Ex der Vergewaltigung bezichtigt. Er beteuert seine Unschuld, doch zwei Jahre schweben die Anschuldigungen über ihm. Dabei befanden sich Beweise für seine Version die ganze Zeit in Polizeigewahrsam.

"Es ist das erste, woran du nach dem Aufstehen denkst und dein letzter Gedanke, wenn du abends einschläfst", berichtet Liam Allan der britischen BBC von seiner zweijährigen Tortur, an deren Ende er sein altes Leben zurückbekommt. 2015 wurde der Student von einer jungen Frau, mit der er eine Beziehung hatte, der Vergewaltigung beschuldigt. Die Polizei nahm ihn fest, er kam auf Kaution frei, Anklage wurde erhoben.

Sechsfache Vergewaltigung und sechs sexuelle Übergriffe habe es gegeben, so die Frau. Zwölf Jahre Haft und ein lebenslanger Eintrag auf der Liste der registrierten Sexualstraftäter drohten dem 22-Jährigen. Zwei Jahre befand sich Allan auf Kaution - wegen eines Verbrechens, das er nicht begangen hat. Der zuständige Richter stellte den Prozess gegen ihn unter der Woche am dritten Prozesstag ein, wie mehrere britische Medien berichten - unter anderem "The Guardian" und "The Daily Mail".

Beweise in Polizeigewahrsam entlasten Liam Allan

Dem kurzen und für ihn erfreulichen Prozess ging eine quälend lange Phase der Ungewissheit voraus. Allan hatte den Medienberichten zufolge von Anfang an seine Unschuld beteuert - und die war offenbar die ganze Zeit im Besitz von Beweisen, die den Fall früh hätten klären können.

Auf einer Festplatte in Polizeigewahrsam befanden sich rund 40.000 Kurznachrichten, heruntergeladen vom Smartphone des angeblichen Opfers. Darunter laut der BBC Nachrichten an Allan, in denen sie ihn "bedrängte", Sex mit ihr zu haben. In anderen soll sie ihren Freundinnen vom Sex mit Allan berichtet haben. Laut "The Independent" geht aus den Nachrichten klar hervor, dass das die junge Frau den Sex "wollte und genossen hat", obwohl sie später der Polizei gegenüber behauptete, Allan habe sie vergewaltigt.

Polizei: Nachrichten "nicht relevant"

Die Verteidigung des Studenten hatte den Berichten zufolge mehrfach eine Offenlegung der heruntergeladenen Nachrichten beantragt. Die Polizei habe zunächst abgeblockt, die Inhalte seien "nicht relevant". Später rechtfertigte der leitende Polizist sich dann Allans Anwalt zufolge damit, die Nachrichten "können nicht offengelegt werden", da es sich um "sehr private Inhalte" handle. Laut der BBC wurden die Nachrichten erst im November 2017 an die britische Staatsanwaltschaft weitergegeben, woraufhin diese "keine Chance mehr für eine Verurteilung" von Allan sah.

Den Berichten zufolge musste die Polizei dennoch am ersten Prozesstag von einem Richter per Verfügung gezwungen werden, die Daten auch der Verteidigung zugänglich zu machen. Wenig später wurde der Prozess eingestellt und alle Anklagen gegen Allan fallengelassen. Der Student zeigt sich im Gespräch mit der BBC zwar sichtlich erleichtert, erhebt aber schwere Vorwürfe gegen die Ermittler: "In diesem Fall haben sie nicht versucht, meine zu beweisen. Es ging nur darum, zu beweisen, dass ich schuldig bin." Sowohl die zuständige Polizeibehörde als auch die Staatsanwaltschaft haben bereits angekündigt, den Fall einer "dringenden Untersuchung" zu unterziehen.

Dachüberstand beim Gerätehaus und Mindestabstand Grenze zum Nachbarn
Ich wohne in Baden-Württemberg und plane auf meinem Grundstück einen alten Schuppen durch ein neues Gerätehaus (kein Aufenthaltsraum, keine Feuerstätte im Gebäude!) mit den Grundmaßen 3,50 m x 2,50 m und Firsthöhe von 2,21 m zu ersetzen. Da die neue Anlage etwa 60 cm in einer Geländestufe aufgestellt wird, ist die Wand gegenüber dem Nachbarn tatsächlich nur ca. 1,6 m gegenüber der OK des Gartens hoch. Es soll eine verfahrensfreie Umsetzung in einer Grenzbebauung durchgeführt werden. Auf dem Nachbargrundstück ist eine ca. 3m hohe Thuja Hecke, die geringfügig über die Grenze herüber ragt. Nun hat das geplante Gerätehaus einen umlaufenden Dachüberstand von ca. 20 cm, sodaß die Außenmasse des Fundaments etwa 20 cm von der Grundstücksgrenze entfernt ist. Damit ist sichergestellt, dass der Dachüberstand nicht mit dem Nachbargruzdstück überlappt. Wie sieht es nun entsprechend der LBO Baden-Würtenberg mit der Regelung zum Mindestabstand gegenüber der Grenze des Nachbarn aus? Ich sehe 3 Möglichkeiten: a) es gilt als Grenzbebauung. Die überhängende Thuja-Hecke stört mich nicht. b) es müssen 50 cm Mindestabstand eingehalten werden. c) der Überstand am Gerätehaus an der Grenze zum Nachbarn muss entfernt werden, damit der Aufbau als Grenzbebauung anerkannt wird. PS: Zusammen mit der Länge der Garage des Nachbarn wird eine Grenzbebauung von 9m nicht überschritten. Mit der Bitte um eine Rückmeldung, sodaß ich meinen Plan vernünftig abschließen kann. mfg
Buchtitel gesucht. Die Rückkehr ...
Der Titel des zweiten Bandes lautet "Die Rückkehr des <xyz>" Autor ist ein irischer Schriftsteller. Es geht um einen Mönch mit einem Sprachfehler. Als das Kloster von Dämonen angegriffen wird, kann er die Abwehr-Gebete, wegen seines Sprachfehlers, nicht so deutlich sprechen, wie seine Mönchsbrüder und der Geist einer Hexe geht deshalb auf ihn über. Seine Mönchsbrüder wollen ihn, um zumindest seine Seele zu retten, nun auf dem Scheiterhaufen verbrennen. Mit dem Geist der Hexe und etwas Flug-Salbe gelingt ihm aber die Flucht, auf einem Besen durch die Luft reitend. Zufällig belauscht er das Gespräch einer Frau, in die er sich verliebt hat und von der er sich ebenfalls geliebt fühlt. Dabei findet er heraus, dass sie ihn nicht als Mann liebt, sondern dass sie ihn für einen solchen Trottel hält, dass er ohne ihre mütterliche Fürsorge nicht lebenstüchtig sei und dass sie sich deshalb verantwortlich fühlt ihn mit ihrer Mutterliebe zu umsorgen. Tief verletzt hängt er seine Versuche, ein guter Mensch zu sein an den Nagel, will nun böse werden und schließt zu diesem Zweck einen Packt mit dem Teufel. Um den Packt zu besiegeln muss er ein mit Blut unterschriebenes Pergament mit dem Vertragstext verschlucken. Bei der anschließenden Überfahrt nach Frankreich wird er jedoch seekrank und kotzt sich seine Seele aus dem Leib. Dabei geht auch das Pergament mit dem Teufelspackt mit über Bord. Dadurch ist er an den Packt mit dem Teufel nicht mehr gebunden, plant aber weiterhin, mit Hilfe des Teufels ein böser Mensch zu werden. Dabei stellt er sich aber jedesmal so dusselig an, dass immer etwas Gutes dabei heraus kommt. Trotz der tiefen Verletzung durch die Frau, die er liebt, kann er sie doch nicht vergessen und schmachtet ihr auch weiterhin nach. Bei einem Hexenmeister lernt er einen Liebestrank zu brauen. Was er dann auch tut. Der Trank muss sehr lange ziehen. Während also der Trank auch während einer Abwesenheit weiter zieht, dringt eine Kuh in die Höhle ein, in der der Trank gebraut wird und säuft den Trank aus. Als der Mönch in die Höhle zurück kehrt, verliebt sich die Kuh augenblicklich in ihn und weicht ihm von da an nicht mehr von der Seite. Wie heißt der Mönch, der Held dieser Geschichte, und auch titel-gebend ist. Und wer ist der irische Autor?