HOME
Polizisten

Prozess in Augsburg

Urteil: "Fuck the Police" ist strafbar – aber nur unter bestimmten Umständen

Ist die Aussage "Fuck the Police" eine Beleidigung? Das Amtsgericht Augsburg verurteilte einen Studenten zu einer Geldstrafe – allerdings nicht wegen des Spruchs an sich.

«Gorch-Fock»-Werft will Insolvenzantrag stellen

Marine-Segelschulschiff

«Gorch-Fock»-Werft will Insolvenzantrag stellen

Bert Wollersheim posiert für die Kamera

Hohe Schulden

Rotlicht-König Bert Wollersheim meldet Privatinsolvenz an

Amtsgericht Mannheim

Liste von Misshandlungen

Kleinkind schwer misshandelt: Prozess gegen Pflegeeltern

Anzeigetafel

Ausfälle und Verspätungen

Klagewelle gegen Airlines und Reiseveranstalter

Germania beantragt Insolvenz und stellt Flüge ein

Die Studentinnen wollten mit der Aktion grundsätzlich auf Lebensmittelverschwendung aufmerksam machen (Symbolbild) 

Salatköpfe in Rucksäcken

"Gemeinschaftlicher Diebstahl": Studentinnen holen Lebensmittel aus Müll und werden verurteilt

NEON Logo

E-Mail-Anbieter muss bei Überwachung IP-Adressen nennen

Gerhard Richter

Prozess in Köln

Skizzen aus Gerhard Richters Altpapier mitgenommen

Gerry Weber International AG beantragt Insolvenz in Eigenverwaltung

Hamburg: Vierjähriger stirbt nach Stromschlag in Supermarkt - Gericht verurteilt Marktbetreiber

Hamburg-Harburg

Vierjähriger stirbt nach Stromschlag in Supermarkt - Gericht verurteilt Betreiber

Kind stirbt nach Stromschlag in Supermarkt - Urteil erwartet

Erzieherin für Sex mit 13-Jährigem zu Haft verurteilt

Zugunglück in Meerbusch: Geldstrafen erlassen

Prince Philip sitzt auf dem Beifahrersitz eines Autos und schaut nach vorn
+++ Ticker +++

News des Tages

Nahe Sandringham: Prinz Philip in Autounfall verwickelt

Gedenkstein für Peggy

Beschwerde der Staatsanwaltschaft im Mordfall Peggy zunächst erfolglos

Polizeieinsatz in Lengerich

Geiselnehmer von Lengerich vorläufig in Psychiatrie eingewiesen

Festnahme des Mannes in Mainz

In Mainz festgenommener Syrer Haftrichterin vorgeführt und inhaftiert

In einem rot beleuchteten Raum sind die hochhackigen, schwarzen Schnürstiefel einer Domina zu sehen

Prozess in München

Freier kommt nicht - Domina sucht Kunden und verklagt den Falschen

Tatverdächtiger im Fall Peggy wieder auf freiem Fuß

Haftbefehl aufgehoben

Wende im Mordfall Peggy: Tatverdächtiger aus U-Haft entlassen

Mann und Frau im Bett mit Kondom

Umstrittenes Urteil

"Stealthing": Berliner Polizist bekommt Bewährungsstrafe – weil er das Kondom abzog

NEON Logo
Schauspielerin Antje Mönning

Verurteilung wegen Exhibitionismus

Nackttanz von Fernsehnonne Antje Mönning soll neu verhandelt werden

Anschlag in Straßburg - Verdächtige, Motiv, Tathergang: Was wir bisher wissen - und was nicht

Anschlag in Frankreich

Was über die Vorfälle in Straßburg bekannt ist - und was nicht

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.