VG-Wort Pixel

Verschwörungstheorie Fox-News-Moderator Tucker Carlson warnt wegen Impfpflicht vor "Übernahme des US-Militärs"

Fox-News-Moderator Tucker Carlson
Fox-News-Moderator Tucker Carlson bezeichnete die Impflicht für Angehörige der Streitkräfte als "Übernahme des US-Militärs"
© Chip Somodevilla / AFP
Freidenker, aufrichtige Christen und Männer mit zu viel Testosteron sollen durch die Corona-Impfung vom US-Militär ausgeschlossen werden. Das behauptet der rechte TV-Moderator Tucker Carlson. Es ist nur sein jüngster Beitrag in einer Reihe kruder Theorien.

Auf Anordnung des US-Verteidigungsministeriums müssen sich alle Angehörigen der Streitkräfte vollständig gegen Covid-19 impfen lassen. Laut einer Erklärung der US-Army sei damit am 24. August begonnen worden. Bis dahin geschah die Impfung auf freiwilliger Basis.

Für den rechten Fox-News-Moderator Tucker Carlson hat das nur einen Grund: "Der Sinn der Impfpflicht ist es, die aufrichtigen Christen in den Reihen, die Freidenker, die Männer mit hohem Testosteronspiegel und alle anderen, die Joe Biden nicht lieben, zu identifizieren und sie sofort gehen zu lassen". Das sei nichts anderes als eine "Übernahme des US-Militärs".

Der 52-Jährige, der selbst Mitglied der republikanischen Partei ist, erreicht mit seinen oft kruden Aussagen ein riesiges Publikum. Dem britischen "Guardian" zufolge verfolgten allein im August dieses Jahres durchschnittlich 3,3 Millionen Menschen seine Sendungen auf Fox News.

Carlsons Ausbruch könnte "Spitze des Eisbergs" sein

Zwar ist Carlson dafür bekannt, über die Strenge zu schlagen. Besonders über Corona-Impfstoffe hatte der rechte Moderator immer wieder wilde Verschwörungstheorien verbreitet. Doch seine Aussagen vom Montagabend, so schreibt die "Washington Post", könnten "die Spitze des Eisbergs sein".

Seiner Ansicht nach nutzen die Demokraten das Coronavirus lediglich als Vorwand, um ungeliebte Militärs loszuwerden. Schließlich sei es völlig unnötig, Soldaten gegen Covid-19 zu impfen. Als Beweis sieht er die geringe Zahl der Todesfälle in den Reihen der US-Streitkräfte: Seit Beginn seien 46 Militärangehörige am Virus gestorben – unter mehr als einer Million Soldaten.

Der "Washington Post" zufolge ist dies Carlsons Standard-Herangehensweise, wenn es um das Verzerren der Wahrheit geht. Die Frage in diesem Fall lautete: Warum sollten sich Soldaten, bei denen es sich in der Regel um jüngere, gesunde Menschen handelt, gegen Corona impfen lassen? Dabei sei die Erklärung bestechend einfach, wenn auch von Skeptikern oftmals ignoriert. Bei der Impfung geht es nicht allein um den persönlichen, sondern um den Schutz der ganzen Gesellschaft. Tatsächlich seien beim US-Militär bereits zahlreiche Impfungen vorgeschrieben – auch solche gegen weit weniger tödliche Krankheiten.

US-Armee mache "PR für Satanisten"

Damit nicht genug. Carlson behauptete laut dem "Guardian" außerdem, dass er eine Diashow der US-Armee über Impfstoffe erhalten habe, in der "die sogenannten Lehren des Satanismus aufgeführt sind, die von der Website des Satanismus-Tempels stammen. Hier macht also die US-Armee PR für Satanisten".

Eine Frau, deren Vater als Ungeimpfter an Covid-19 verstorben sei, sagte gegenüber CNN, dass dieser "einige Videos von Tucker Carlson auf YouTube gesehen" habe. Einige davon hätten Fehlinformationen über Impfstoffe enthalten. Carlsons Beiträge seien mitverantwortlich dafür gewesen, dass sich ihr Vater nicht habe impfen lassen wollen.

Laut dem Bericht des "Guardian" überstieg die Zahl der Coronatoten die der Opfer während der Grippepandemie in den USA im Jahr 1918 – damals seien 675.000 Menschen gestorben. Aktuell würden überwiegend Ungeimpfte auf den Intensivstationen liegen. Übrigens: Auch Carlsons Arbeitgeber Fox News verlangt von seinen Mitarbeitern eine Impfung oder tägliche Tests.

Quellen: "The Guardian"; "Washington Post"

yks

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker