HOME

Umfrage unter Franzosen: Deutsche sind streng und diszipliniert

Ernst, streng, fleißig - diese Attribute fallen Franzosen ein, wenn sie an Deutsche denken. Ansonsten ist das Deutschlandbild unserer Nachbarn wenig schmeichelhaft: Deutsche werden als Rivalen wahrgenommen und sind eher Partner als Freunde, ergab eine Umfrage.

Für die Franzosen ist der Nachbar Deutschland wie Angela Merkel. Fleißig, ernst, diszipliniert bei der Arbeit und rechtschaffen seien die Nachbarn im Osten, ergab eine Studie zum Deutschlandbild der Franzosen. Der Bundeskanzlerin bescheinigt die am Montag in Paris vorgestellte repräsentative Umfrage des französischen Meinungsforschungsinstituts IFOP (Institut français d'opinion publique) einen Symbolcharakter.

"Angesichts der hohen Anzahl der Nennungen von Angela Merkel scheint sie diese Werte gut zu verkörpern", schreiben die Autoren. Auf die Frage nach einem spontanen Gedanken beim Wort Deutschland nannten die Befragten den Namen "Merkel" am zweithäufigsten. Auf Platz eins standen die Begriffe "ernst" und "streng". Abgeschlagen auf den hinteren Plätzen landeten Wörter wie "Krieg" und "Hitler", aber auch "Europa", "Verbündeter", "Freund", "Bier" oder "Sauerkraut".

Bei allen Meinungsverschiedenheiten in der EU-Politik werten die Befragten die deutsch-französische Partnerschaft als solide. Allerdings stuft eine große Mehrheit der Franzosen ihre Entwicklung als "eher positiv" und nicht als "sehr positiv" ein. Das Ereignis der jüngeren Geschichte, das ihr Deutschlandbild am meisten prägt, ist der Fall der Mauer. Die Kriegszeit spielt lediglich bei der älteren Generation noch eine Rolle. Ängste löse bei vielen Franzosen die Frage aus, wie sich das Modell der traditionell starken französischen Sozialversicherung mit den sozialen Einschnitten in Deutschland zugunsten der aufstrebenden Wirtschaft vereinbaren lässt.

"Partnerschaft" statt "Freundschaft"

Eine klare Mehrheit spricht sich für eine stärkere wirtschaftliche Zusammenarbeit und Harmonisierung der Arbeits- und Steuersysteme beider Länder aus. Gemeinsamkeiten in Kultur und Werten sehen gerade einmal drei Prozent der Befragten. Ungeachtet der Differenzen überwiege aber bei den Franzosen der Wunsch, gemeinsam mit den Deutschen als wichtigster Pfeiler der Europäischen Union Akzente zu setzen.

Auf die Frage, welcher Begriff die Beziehung zwischen Deutschland und Frankreich charakterisiere, sagten die Befragten am häufigsten "Partnerschaft". Diese Antwort legte im Vergleich zu einer früheren Umfrage aus dem Jahr 2003 um beachtliche zehn Prozentpunkte zu - "Freundschaft" sank im gleichen Maße. Abgenommen hat aber offenbar auch das Vertrauen in die Deutschen: Während 2003 noch 35 Prozent von Vertrauen sprachen, nannten den Begriff jetzt nur noch 19 Prozent.

Öfter taucht unter den Antworten der Begriff "Rivalität" auf - dem wirtschaftlich stärkeren Deutschland bescheinigt man an der Seine wachsenden internationalen Einfluss. Positiv in diesem Zusammenhang: Der Anteil der Franzosen, die den Deutschen misstrauen, ist ebenfalls deutlich gesunken. Immerhin rund zwei Drittel der Befragten war mindestens einmal im Nachbarland zu Gast - die meisten davon als Touristen. Ein Viertel der befragten Franzosen gab an, Deutsch sprechen zu können.

Die repräsentative Umfrage unter 1005 Befragten hatte die Deutsche Botschaft in Paris bestellt. Der Hintergrund ist der 50. Jahrestag der deutsch-französischen Elysée-Verträge am 22. Januar 2013.

mlr/DPA / DPA
Themen in diesem Artikel
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.