HOME

Dreiste Aktion: Dieb "pflückt" Geldspenden von ausgemusterten Weihnachtsbäumen – Feuerwehr reagiert cool

So frech muss man erstmal sein. Ein Unbekannter hat am Wochenende im Saarland Spenden-Umschläge von ausrangierten Weihnachtsbäumen am Straßenrand "gepflückt". Die Feuerwehr ist fassungslos und reagiert via Facebook mit einem subtilen Appell an den Langfinger.

Ein ausrangierter Weihnachtsbaum liegt neben Mülltonnen auf dem Fußweg an einer Straße

Tausende Weihnachtsbäume enden in den ersten Januarwochen an deutschen Straßenrändern 

DPA

Landein landaus stolpert man derzeit über Nordmanntannen und andere ausgemusterte Weihnachtsbäume. Sie liegen abgeputzt und mehr oder weniger lieblos auf Fußwegen oder am Straßenrand herum. Auch im Saarland. In Steinbach kümmert sich traditionell der Nachwuchs der Freiwilligen Feuerwehr darum, die ausrangierten Nadelhölzer abzuholen und fachgerecht zu entsorgen. Belohnt werden die Jugendlichen dafür mit kleinen Tüten und Umschlägen, die von den Besitzern mit Geld oder Süßigkeiten befüllt und in die Bäume gehängt werden. Genau das wusste offenbar ein unbekannter Langfinger. Er soll am Wochenende mehrere Umschläge mit Anerkennungen für die Jugendfeuerwehr von den Bäumen "gepflückt" haben. Das berichtet unter anderem die "Saarbrücker Zeitung". In einem Facebook-Post wandte sich die Feuerwehr Steinbach nun direkt an den mutmaßlichen Dieb.

Feuerwehr macht Friedensangebot via Facebook

Er könne den Inhalt der Tütchen gern im Gerätehaus in Steinbach abgeben, schreiben die Feuerwehrleute. Denn der sei nicht für ihn (den Täter) bestimmt gewesen, sondern für die Kinder der Jugendfeuerwehr. Und weiter: "Sollte dir der Weg zu weit sein, schicken wir natürlich gerne unsere Kollegen der Polizei zur Abholung vorbei." Vermutlich war der mutmaßliche Täter "bei seinem kleinen Fauxpas" von Bürgern beobachtet worden. Bis Sonntag, den 19. Januar, habe er nun Zeit, die Geldspenden zurückzubringen. Sollte das passieren, sei man "gar nicht nachtragend" und "die Sache ist vergessen". Laut "Saarbrücker Zeitung" gibt es konkrete Hinweise zum Täter. Um ihm die Chance zu geben, sein "Versehen" noch zu korrigieren, will man diese aber noch nicht preisgeben, erklärte Löschbezirksführer Markus Lambert der Zeitung.

Hallo "Unbekannte/r", deiner geschätzten Aufmerksamkeit ist offensichtlich nicht entgangen, dass gestern Morgen überall...

Gepostet von Feuerwehr Steinbach am Sonntag, 12. Januar 2020

Überwältigend war das Feedback in den sozialen Medien. Fast 1.500 User teilten den Post der Feuerwehr Steinbach vom 12. Januar. In den Kommentaren äußern sich die meisten Nutzer sprachlos, ob der Dreistigkeit des Diebs und zweifeln an dessen gesundem Menschenverstand. Ansonsten feierten sie die subtile Reaktion der Feuerwehr. So heißt es unter dem Post zum Beispiel: "Das habt ihr genial geschrieben", "Netter hätte man die Einladung nicht formulieren können" oder auch "Sehr toller Text". 

Frist läuft ab – Siegt das schlechte Gewissen?

Sollte die großzügige Frist der Feuerwehr ablaufen und das Geld bis dahin nicht wieder auftauchen, werde man bei der Polizei Anzeige gegen Unbekannt erstatten, erklärte Lambert weiter. Womöglich plagt den Dieb nun aber doch das schlechte Gewissen und die Kinder und Jugendlichen bekommen für ihre schweißtreibende Arbeit die Anerkennung, die sie verdienen.

js