HOME

Unfall unter Wasser: Atom-U-Boote kollidieren im Atlantik

Es geschah bereits Anfang Februar, doch erst jetzt haben es offizielle Stellen bestätigt: Im Atlantik ist ein britisches mit einem französischen Unterseeboot kollidiert. Offizielle Stellen ließen verlauten, dass es zu keiner Zeit eine nukleare Gefahr bestanden habe. Ein radioaktives Leck wäre aber möglich gewesen.

Zwei Atom-U-Boote aus Frankreich und Großbritannien sind Anfang Februar im Atlantik zusammengestoßen und dabei schwer beschädigt worden. Das Pariser Verteidigungsministerium und die britische Marine bestätigten inzwischen den Vorfall. Die Atom-U-Boote hätten sich "kurz berührt".

Die mit jeweils 16 Atom-Raketen bestückten U-Boote sollen trotz ihrer hochmodernen Sonargeräte das jeweils andere Unterwasser-Boot übersehen haben, hieß es in britischen Medien am Montag unter Berufung auf Militärkreise. Wie es zu einem solchen Versehen kommen konnte, wurde bisher nicht erläutert. Über U-Boot-Operationen würden grundsätzlich keine Auskünfte erteilt, hieß es von Seiten der Regierung in London. Ein Sprecher stellte aber klar, dass es zu "keiner Beeinträchtigung der nuklearen Sicherheit" gekommen sei.

Das französische Verteidigungsministerium hatte bereits am 6. Februar mitgeteilt, dass ihr Atom-U-Boot "Le Triomphant" auf einer Patrouille von einem "untergetauchten Objekt" getroffen worden sei. Dabei sei die Sonar-Kuppel des U-Boots beschädigt worden, Verletzte habe es nicht gegeben. Das Ministerium vermutete damals, dass "Le Triomphant" mit einem Container kollidiert sei. Eine radioaktive Gefährdung sei nicht entstanden.

Die britische Zeitung "Sun" berichtet nun, dass "Le Triomphant" nach der Kollision ihre Reise eigenständig fortgesetzt habe, während die britische "HMS Vanguard" in ihren schottischen Heimathafen Faslane geschleppt worden sei. Angaben über Verletzte unter den insgesamt 240 Seeleuten gab es nicht.

Den Berichten zufolge kam es zu der Kollision am 3. oder 4. Februar. Beide etwa 150 Meter langen U-Boote hätten sich in rauer See auf eigenständigen Routine-Missionen befunden und seien zum Unfallzeitpunkt unter Wasser gewesen. Sie stießen angeblich bei geringer Geschwindigkeit zusammen. Nach Informationen der "Sun" trug die "HMS Vanguard" sichtbare Dellen und Kratzer am Rumpf davon.

Beide U-Boote gehören zum atomaren Abschreckungsprogramm beider Länder. "Es ist sehr unwahrscheinlich, dass es bei einer solchen Kollision zu einer nuklearen Explosion kommen kann", zitiert die "Sun" einen "hochrangigen" Militär. "Aber ein radioaktives Leck wäre möglich gewesen. Schlimmer noch, wir hätten die Besatzung und die Sprengköpfe verlieren können. Das wäre eine nationale Tragödie gewesen."

Atomkraft-Gegner: Potenzial für Katastrophe

Anti-Atomkraft-Lobbyisten verwiesen unterdessen auf das Potenzial für eine Katastrophe, das ein solcher Zusammenstoß habe. Die britische "Kampagne für Nukleare Abrüstung" warnte von einem "atomaren Alptraum größter Ordnung". "Der Zusammenstoß hätte eine große Menge an Strahlung freisetzen und die Atomsprengköpfe über den Meeresboden verstreuen können", sagte die Vorsitzende Kate Hudson. Die Dellen des britischen U-Boots zeigten, dass die beiden Boote kaum mehr als Sekunden von einer totalen Katastrophe entfernt waren.

Die französische Bewegung "Sortir du nucléaire" warf der Regierung vor, den Vorfall vertuschen zu wollen. "Sie haben es erst zugegeben, als es in der Zeitung stand", sagte Stéphane Lhomme. Das sei schon bei den Atomversuchen in Algerien und im Pazifik so gewesen. "Wir sind höchst besorgt, was die Sicherheit von Atomanlagen angeht", sagte Lhomme. Es sei zu befürchten, dass die Bevölkerung im Notfall zu spät informiert werde.

DPA/AP / AP / DPA
18jähriger Kater und Welpe geht das?
Hallo, wir haben einen 18-jährigen Kater der aber noch recht fit ist. Er ist zwar eigentlich nur zu meiner Mutter anhänglich also kommt immer am Abend auf die Couch und lässt sich streicheln von ihr sonst ist er eigentlich den ganzen Tag in seinem Bett im Keller oder oben auf einer Decke die im Schrank liegt. Erzieht sich also zurück. Nun ist der Wunsch nach einem Welpen doch sehr groß und der einzige Grund der dagegen spricht oder der infrage kommt warum wir keinen holen würden wäre unser Kater. Habt ihr Erfahrung mit alten Katzen und welchen gemacht? Unser Kater ist nämlich Hallo, wir haben einen 18-jährigen Kater der aber noch recht fit ist. Er ist zwar eigentlich nur zu meiner Mutter anhänglich also kommt immer am Abend auf die Couch und lässt sich streicheln von ihr sonst ist er eigentlich den ganzen Tag in seinem Bett im Keller oder oben auf einer Decke die im Schrank liegt. Erzieht sich also zurück. Nun ist der Wunsch nach einem Welpen doch sehr groß und der einzige Grund der dagegen spricht oder der infrage kommt warum wir keinen holen würden wäre unser Kater. Habt ihr Erfahrung mit alten Katzen und welchen gemacht? Unser Kater ist nämlich eigentlich nicht So gut auf Hunde zu sprechen also wenn ein Hund an seinem Garten vorbeigeht springt er schon hinterm Zaun ein bisschen hoch und fängt an zu fauchen. Denkt ihr nicht das Man wird vorsichtiger Eingewöhnung es schaffen könnte dass die beiden sich verstehen? LG und danke im Voraus