HOME

Unternehmer Maik Mahlow: Feiern bis zum Tod als große PR-Show

Er ist todkrank, hat viel Geld und feiert bis zum Tod. Dolle Geschichte, der Boulevard und die B-Prominenz lieben Maik Mahlow. Doch an der Story des Unternehmers gibt es Zweifel.

Von Jan-Boris Wintzenburg

Der nach eigenen Angaben krebskranke Maik Mahlow aus Halle tourt durch Deutschland und wirbt für seine Firma PC-Fritz, die billige Software verkauft. Dabei trägt er ein T-Shirt mit der Aufschrift "Ich werde sterben. Na und?" - und feiert wilde Partys mit B-Prominenz (Dschungelkönig Joey Heindle, Oliver Pocher, Micaela Schäfer, Nino de Angelo) und halbnackten Mädchen. Seine Botschaft: Ich bin ein erfolgreicher Unternehmer und bringe meine Millionen mit Feiern durch. Boulevardmedien berichteten immer wieder darüber.

Doch an dieser Geschichte gibt es massive Zweifel, wie der stern in seiner aktuellen Ausgabe belegt: PC-Fritz vertreibt vor allen Dingen extrem billig das Microsoft-Betriebssystem Windows 7. Bei einer Durchsuchung des Unternehmens beschlagnahmte die Staatsanwaltschaft Halle in der vergangenen Woche rund 100.000 Kopien der Software. Der Verdacht: Es handelt sich um Fälschungen und damit um bandenmäßigen Betrug. Microsoft prüft derzeit die Software auf Echtheit.

Krankheit wurde "irgendwo in Kiew" diagnostiziert

Die Tournee des angeblich krebskranken Mahlow ist ein PR-Gag von PC-Fritz. Seine Hintermänner, die unter falschem Namen agieren, sind vor zwei Jahren schon einmal in einen solchen Verdacht geraten. Damals wie heute behaupteten die Verdächtigen, es handle sich ausschließlich um legale Kopien.

Die Partys mit Prominenz sollen den Versandhändler schnell bekannt machen und offenbar darüber hinwegtäuschen, dass die Website von PC-Fritz nicht den gängigen Sicherheitsstandards entspricht und keine Verschlüsselung der übertragenen Daten anbietet. Mahlow selbst hat nach eigenem Bekunden wenig Ahnung vom Geschäft: Auf die Frage, wie groß der Umsatz sei, antwortet er: "Tja, das kann ich gar nicht sagen."

Zu seiner Krankheit sagte Mahlow dem stern, sie sei im vergangenen Jahr in einem Krankenhaus "irgendwo in Kiew, aber sehr modern", diagnostiziert worden. Zur Behandlung nehme er "ein paar Tabletten, aber sonst hauptsächlich mein Insulin."

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.