HOME

Unwetter: Orkanfront bedroht Norddeutschland

Orkane mit Windgeschwindigkeiten bis zu 130 Stundenkilometer werden am Sonntagabend über Norddeutschland erwartet.

Orkane mit Windgeschwindigkeiten bis zu 130 Stundenkilometer rasen in den nächsten Stunden über Norddeutschland hinweg. Das sagte Jörg Kachelmann vom Wetterdienst Meteomedia. Die Orkanfront ziehe von der Mitte Niedersachsens über die Elbe hinweg und erreicht in den kommenden Stunden Hamburg und Schleswig-Holstein. Auch der äußerste Westen von Mecklenburg-Vorpommern werde betroffen. Die Menschen sollten möglichst zu Hause bleiben, sagte Kachelmann.

60 Liter pro Quadratmeter

Das Unwetter mit Regenfällen von bis zu 60 Liter pro Quadratmeter und vereinzelt auch Hagelschauern sollte von Westdeutschland in Richtung Ostdeutschland ziehen. Betroffen waren Bayern, Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen, Hessen, Rheinland-Pfalz, Hamburg, Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt. Erwartet wurden auch Sturmböen mit bis zu 110 Kilometer pro Stunde. Die Temperaturen sollten sich in der Nacht zum Montag auf etwa 20 Grad abkühlen.

Montag droht Nebel

Der Montag beginnt den Wetterforschern zufolge dort, wo Regen niederging, mit Nebel. Ein Hoch namens „Bettina“ sorgt im Laufe des Tages dann aber wieder für Sonnenschein. Sonnig soll es auch bleiben - und vor allem heiß: Bis zu 34 Grad am Dienstag und 35 Grad am Mittwoch sagen die Meteorologen voraus. An Rhein, Main und Neckar kann es am Donnerstag sogar 36 Grad warm werden. Abkühlung bringen nur einzelne Wärmegewitter. Verglichen damit ist es am Freitag geradezu kühl: „Nur“ 32 Grad werden erwartet.