HOME

Verbotenes Schulkostüm: Der kleine Brite, der nicht Hitler sein durfte

Thementag "Zweiter Weltkrieg" in einer britischen Grundschule. Die Schüler verkleiden sich als tapfere Soldaten, Spione und Landfrauen. Nur einer nicht. Der kommt als Hitler.

Von Jens Wiesner

Das Hakenkreuz sitzt etwas schief auf der roten Armbinde, die Haare sind auf der falschen Seite gescheitelt, der Zweifingerbart wurde nur aufgemalt. Doch die Ähnlichkeit mit einem gewissen Diktator aus Deutschland bleibt unverkennbar. Und die Lehrer der Dosthill Grundschule im britischen Tanworth staunen nicht schlecht: Der kleine William hat sich tatsächlich als Adolf Hitler verkleidet!

Diskret ziehen die Erzieher ihren Schützling beiseite, waschen die schwarze Farbe aus dem Gesicht und strubbeln den undemokratischen Scheitel aus seinem Haar. William lässt die Prozedur über sich ergehen. Aber warum plötzlich so eine Aufregung herrscht, will nicht in seinen Kopf. Schließlich hatte seine Schule extra dazu eingeladen, kostümiert zum Thementag "Zweiter Weltkrieg" (Motto: Feuer und Flammen) zu erscheinen.

"Ich glaube, die Schule hat völlig überreagiert", beschwerte sich Williams Mutter Davina kurze Zeit nach dem Vorfall im britischen Boulevardblatt "The Sun". Ihrem Sohn, einem großen Fan der BBC-Kinderdoku "Horrible Histories", sei es mitnichten um billige Provokation gegangen. "Er sagte mir, dass Hitler schließlich eine Art Hauptperson im ganzen Krieg war und einer ihn spielen sollte." Der Schule wirft sie nun vor, in ihrer Einladung nicht spezifisch genug gewesen zu sein. "Den Eltern wurde nicht gesagt, dass die Kinder nur als die Guten verkleidet kommen durften."

Wie viel Nazi-Kostüm vertragen die Briten?

Schulleiter Tony Hand sieht das anders: "Wir meinen, dass ein als Hitler verkleideter Schüler die völlig falsche Idee von der Intention dieses Tages vermittelt", diktierte er den "Sun"-Journalisten in die Blöcke. Und nun diskutiert Großbritannien wieder einmal darüber, wie viel Nazi-Outfit sich zu welchem Anlass schickt. Denn während in Deutschland, Frankreich und Israel das Tragen von Nazi-Insignien grundsätzlich verboten ist und strafrechtliche Konsequenzen für Williams Eltern nach sich gezogen hätte, sind die britischen Gesetze und Gemüter deutlich laxer.

Doch auch dort gibt es rote Linien, die der geneigte Brite am besten nicht überschreitet: 1990 hatte sich ein Sender auf der Insel mächtig in die Nesseln gesetzt, als er "Heil Honey, I'm Home", eine TV-Serie über die Hitlers im Stil einer Fünfzigerjahre-Sitcom, ausstrahlte. Und dass Prinz Harrys braungefärbte Kostümwahl vor acht Jahren eher wenig Begeisterung auslöste, ist längst Allgemeinwissen, auch außerhalb der Royal Family.

Und die Moral der ganzen Geschichte? Wahrscheinlich wäre es lehrreicher gewesen, hätte Williams Mutter ihn statt "Horrible Histories" einfach "Southpark" schauen lassen. Gleich in der ersten Staffel steht Altersgenosse Cartman nämlich vor einem ähnlichen Problem: In voller Hitler-Montur taucht er zum Halloween-Schulfest auf und muss als Strafe ein Lehrvideo über sein echtes Alter Ego anschauen - mit Puffy, dem Bären, als mahnendem Erzähler. "Also denkt daran, liebe Kinder," fasst das Plüschtier die Lektion des Clips zusammen, "als Hitler verkleidet zur Schule zu kommen ist nicht cool." Aber vielleicht ist es mit Nazi-Kostümen ja auch wie bei der heißen Herdplatte. Manche Lektionen muss man einmal im Leben persönlich lernen.

18jähriger Kater und Welpe geht das?
Hallo, wir haben einen 18-jährigen Kater der aber noch recht fit ist. Er ist zwar eigentlich nur zu meiner Mutter anhänglich also kommt immer am Abend auf die Couch und lässt sich streicheln von ihr sonst ist er eigentlich den ganzen Tag in seinem Bett im Keller oder oben auf einer Decke die im Schrank liegt. Erzieht sich also zurück. Nun ist der Wunsch nach einem Welpen doch sehr groß und der einzige Grund der dagegen spricht oder der infrage kommt warum wir keinen holen würden wäre unser Kater. Habt ihr Erfahrung mit alten Katzen und welchen gemacht? Unser Kater ist nämlich Hallo, wir haben einen 18-jährigen Kater der aber noch recht fit ist. Er ist zwar eigentlich nur zu meiner Mutter anhänglich also kommt immer am Abend auf die Couch und lässt sich streicheln von ihr sonst ist er eigentlich den ganzen Tag in seinem Bett im Keller oder oben auf einer Decke die im Schrank liegt. Erzieht sich also zurück. Nun ist der Wunsch nach einem Welpen doch sehr groß und der einzige Grund der dagegen spricht oder der infrage kommt warum wir keinen holen würden wäre unser Kater. Habt ihr Erfahrung mit alten Katzen und welchen gemacht? Unser Kater ist nämlich eigentlich nicht So gut auf Hunde zu sprechen also wenn ein Hund an seinem Garten vorbeigeht springt er schon hinterm Zaun ein bisschen hoch und fängt an zu fauchen. Denkt ihr nicht das Man wird vorsichtiger Eingewöhnung es schaffen könnte dass die beiden sich verstehen? LG und danke im Voraus