HOME

Versteigerung der "Brasher Dubloon": Diese Goldmünze ist 4,5 Millionen Dollar wert

Bei einer Auktion in den USA hat eine legendäre "Brasher Dubloon" ihren Besitzer gewechselt. Der Wert hatte sich zuletzt verzehnfacht. Eine zweite Münze erzielte ebenfalls einen Millionenbetrag.

In den USA sind zwei seltene Münzen für insgesamt 7,8 Millionen Dollar (5,7 Millionen Euro) versteigert worden. Wie der Veranstalter Heritage Auctions am Freitag (Ortszeit) mitteilte, brachte die legendäre Goldmünze "Brasher Dubloon" von 1787 bei der Auktion im südlichen Bundesstaat Florida gut 4,5 Millionen Dollar ein. Eine seltene Fünf-Cent-Münze aus dem Jahr 1913 erzielte 3,3 Millionen Dollar.

Die "Brasher Doubloon" sei "eine der wichtigsten Münzen in der amerikanischen Geschichte", sagte der Vize-Chef des Auktionshauses, Todd Imhof. Es handele sich um die erste Goldmünze, die in den Vereinigten Staaten geprägt worden sei. Heute gebe es davon nur noch "eine Handvoll". Die "Brasher Doubloon" befand sich seit 1979 in Privatbesitz. Damals hatte der Käufer 430.000 Dollar dafür gezahlt, nun bekam er gut 4,5 Millionen Dollar.

Bei der für 3,3 Millionen Dollar verteigerten alten Fünf-Cent-Münze handelt es sich um einen "Liberty Head Nickel" von 1913. Von dieser Münze existieren nach Angaben des Auktionshauses nur noch fünf Stück.

tkr/AFP / AFP
Themen in diesem Artikel