HOME
Geld am Geldautomaten

Handy-Zahlung immer beliebter

Deutschland bleibt Bargeldland

An vielen Supermarktkassen kann man mit dem Handy oder einer Smartwatch bezahlen - doch bisher nutzen das nur wenige. Dabei, meint der Digitalverband Bitkom, sei das mindestens sich sicher wie Kreditkarten.

Umfrage: Knapp jeder Zweite könnte auf Bargeld verzichten

Rom-Tourismus

Münzen im Trevi-Brunnen: Rom streitet sich um die sprudelnde Geldquelle

Münzen in einer Supermarktkasse

Grünen-Fraktionsvize fordert Abschaffung von Ein- und Zwei-Cent-Münzen

Besonderes Prägezeichen

Diese alten DM-Münzen sind ein kleines Vermögen wert - besitzen Sie vielleicht noch eine?

Die Münzen sind einem perfekten Zustand.

Archäologie

300 Goldmünzen in einer Amphore. Wurden sie vor plündernden Germanen versteckt?

Von Gernot Kramper

Archäologie

300 Münzen in einer Amphore - der Goldschatz von Como

Ticketautomat

Fragen, die sich jeder stellt

Warum geben Automaten eigentlich keine Scheine zurück?

Prinz George bekommt wieder eine eigene Münze

Prinz George

Eine Drachentöter-Münze zum Geburtstag

Polizist reagiert blitzschnell

Junge droht zu ersticken – überraschend, was zum Vorschein kommt

Festnahme nach Münzwurf: Ein Fall von Polizeiwillkür sorgt in den USA für Schlagzeilen

Polizeiwillkür

Eine Frau rast und wird angehalten. Dann werfen die Polizisten eine Münze.

"Finanztest"

Investieren in Gold: Das müssen Sie über Münzen, Barren und "Papiergold" wissen

Beliebteste Verstecke

Wo die Deutschen ihr Bargeld verstecken

1-Euro-Münze

Geldstück

Wenn eine 1-Euro-Münze plötzlich 10.000 Euro wert ist

Viralhit auf Facebook

Frau legt ihren Ehemann mit einem einfachen Trick rein - die Reaktion ist herrlich

Ein- und Zwei-Cent-Münzen in einer Hand

Kleingeld

Werden Ein- und Zwei-Cent-Münzen abgeschafft? Das sagt die Bundesbank dazu

Euromünzen zur Einführung

Besitzen Sie ein Euro-Starterkit von 2002? Das könnte jetzt viel wert sein

Sogar teurer als Gold

Das sind die größten Digitalwährungen

Das Triebwerk des Airbus A320 von China Southern

Zwischenfall in China

Pech statt Glück: Frau wirft Münzen ins Triebwerk

Aktuell sind falsche Münzen im Umlauf

Zum Verwechseln ähnlich

Vorsicht: Falsche Euro-Münzen im Umlauf

Touristen stehen vor dem Trevi-Brunnen in Rom

Attraktion in Rom

Touristen warfen 1,4 Millionen Euro in Trevi-Brunnen – und zwei Gebisse

Kuriose Zahlungsmethoden

Wo Menschen mit Sex, Waschmittel und Delphinzähnen bezahlen

Mit verbundenem Kopf liegt Meeresschildkröte Omsin auf dem OP-Tisch einer Tierklinik in Bangkok

Thailand

1000 Münzen im Bauch - Meeresschildkröte stirbt trotz OP

Bayern Pocking

Bayern

Kinder finden Goldschatz - Eigentümer zahlt Belohnung

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.