HOME

Balotelli provoziert auf Instagram: "Springt wie ein Schwarzer und greift sich Münzen wie ein Jude"

Gute Absicht, negativer Effekt: Ein Post von Mario Balotelli stößt derzeit im Netz auf großen Unmut. Der 24-Jährige hat sich inzwischen entschuldigt - trotzdem ermittelt Englands Verband gegen ihn.

Steht nach einem fragwürdigen Instagram-Post in der Kritik: Mario Balotelli vom FC Liverpool

Steht nach einem fragwürdigen Instagram-Post in der Kritik: Mario Balotelli vom FC Liverpool

Neuer Wirbel um Fußball-Star Mario Balotelli: Nach einem Instagram-Post sieht sich Italiens Nationalstürmer Vorwürfen ausgesetzt, er sei judenfeindlich und rassistisch. Stein des Anstoßes: Ein von Balotelli am Montagabend veröffentlichtes Bild, das die Computerspielfigur "Super Mario" - gleichzeitig der Spitzname des 24-Jährigen - zeigt. Während das Foto des berühmten Nitendo-Männchens nicht verwerflich ist, sehen manche Fans und auch der englische Fußball-Verband FA den dazugehörigen Text umso kritischer.

So stand in dem inzwischen gelöschten Beitrag geschrieben: "Sei kein Rassist. Sei wie Mario, er ist ein italienischer Klempner, erschaffen von Japanern, der Englisch spricht und aussieht wie ein Mexikaner." Und weiter: "Er springt wie ein Schwarzer und greift sich Münzen wie ein Jude".

Balotelli entschuldigt sich via Twitter

Balotelli selbst reagierte auf die Kritik zunächst etwas ungehalten via Twitter. "Meine Mutter ist jüdisch, also alle mal den Mund halten", postete der Stürmer in Diensten des FC Liverpool im barschen Ton.

Um anschließend dann doch zurück zu rudern und sich zu entschuldigen: "Ich entschuldige mich, wenn ich jemanden damit beleidigt habe. Der Post war antirassistisch und humorvoll gemeint", tweetete Balotelli. Er sehe aber ein, dass sein Beitrag aus dem Zusammenhang gerissen einen gegenteiligen Effekt haben könne.

FA ermittelt gegen Balotelli

Die FA sieht Balotellis Post offenbar nicht so gelassen und soll Ermittlungen gegen den Fußball-Star eingeleitet haben. Demnach könnte der Verband den 24-Jährigen im schlimmsten Fall mindestens für fünf Spiele aus dem Verkehr ziehen. Damit nicht genug: Auch Balotellis Verein will die Angelegenheit genauer untersuchen. "Wir wissen von dem Posting des Spielers, das dieser aber umgehend entfernt hat. Wir werden jedoch mit dem Spieler über diesen Vorfall sprechen", so ein Liverpool-Sprecher gegenüber "BBC".

mod

Wissenscommunity