VG-Wort Pixel

Video Britischen Tankstellen geht das Benzin aus

Die Benzinkrise im Zuge eines Mangels an Lkw-Fahrern in Großbritannien verschärft sich. In einigen Landesteilen sei bis zu 90 Prozent der Tankstellen der Sprit ausgegangen, teilte der Verband der unabhängigen Tankstellenbetreiber am Montag mit. Am Sonntag hatten sich lange Schlangen an den Zapfsäulen gebildet. Viele Tankstellen, die noch geöffnet waren und Benzin hatten, hatten die Abgabe rationiert. Aufrufe der Regierung zum Verzicht auf Hamsterkäufe wurden ignoriert. Die Regierung versucht, die angespannte Lage zu beruhigen. Es gebe keinen Grund für Panikkäufe, bekräftigte Umweltminister George Eustice. "Wir können den Menschen nur immer wieder versichern, dass wir reichlich Benzin haben. Und der einzige Grund, warum wir im Moment ein Problem mit einigen Tankstellen haben, ist, dass die Menschen Benzin kaufen, das sie sonst nicht kaufen würden. Das Wichtigste, was jeder tun kann, ist, einfach zur Normalität zurückzukehren, sein Auto wie gewohnt zu betanken und kein Benzin zu kaufen, wenn man es nicht braucht." Diese Autofahrer, die am Sonntag in London versuchten, Benzin zu bekommen, hatten für die derzeitige Lage wenig Verständnis: "Hier in England, die Situation ist eigentlich ganz schlecht. Keine Petrol-Stationen oder Tankstellen sind auf, viele haben geschlossen. Und da müssen wir mal warten, was die Regierung da tut." "Ich warte hier schon fast eine Stunde, bis ich an der Reihe bin, mein Auto aufzutanken. Gestern stand ich in der Schlange. Ich wollte gerade tanken, da ist das Benzin alle. Heute habe ich noch ein Viertel des Tanks. Hoffentlich dauert es nur noch eine halbe Stunde, bis ich dran bin. Es ist wirklich frustrierend." Hintergrund der Lage ist ein Mangel an Lkw-Fahrern, nicht zuletzt wegen des Brexits, der zu Verzögerungen und Unterbrechungen der Lieferketten geführt hat. Spediteure, Tankstellen und Einzelhändler fordern die Regierung schon seit einiger Zeit auf, das Problem rasch anzugehen, um Engpässe und leere Supermarkt-Regale an Weihnachten zu vermeiden. Sie warnen aber auch, dass man kaum auf schnelle Lösungen hoffen könne, da der Mangel an Lkw-Fahrern so akut sei und der Transport von Kraftstoffen zusätzliche Schulungen und Lizenzen erfordere. Laut britischer Regierung gebe es noch keine Pläne, das Militär für Transport-Fahrten zu organisieren. Allerdings sollten Ausbilder der Armee dabei helfen, die Prüfverfahren für Lkw-Fahrerlaubnisse zu beschleunigen. Schätzungen zufolge fehlen der britischen Transportbranche derzeit rund 100.000 Lkw-Fahrer. Viele waren nach dem Brexit auf den europäischen Kontinent zurückgekehrt. Zudem behinderte die Corona-Pandemie Ausbildung und Prüfungen neuer Fahrer.
Mehr
In einigen Landesteilen sei bis zu 90 Prozent der Tankstellen der Sprit ausgegangen, teilte der Verband der unabhängigen Tankstellenbetreiber (PRA) am Montag mit.

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker