VG-Wort Pixel

Video Gletscher: Rekordschmelze in den Schweizer Alpen

STORY: Schmelzwasser rauscht das den Hang hinab, hier im Val d'Hérens im Schweizer Kanton Wallis. Denn der oberhalb liegende Mont-Miné-Gletscher schmilzt. Wissenschaftler haben die höchste Schmelzrate seit Beginn der Aufzeichnungen verzeichnet. Allein in diesem Jahr haben die Schweizer Gletscher rund sechs Prozent ihres noch verbleibenden Volumens verloren. "Wir wussten anhand von Klimaszenarien, dass diese Situation zumindest irgendwann in der Zukunft eintreten würde. Und zu erkennen, dass die Zukunft bereits hier und jetzt ist, das war vielleicht die überraschendste oder schockierendste Erfahrung dieses Sommers", Matthias Huss, Leiter des Schweizerischen Gletscherbeobachtungsnetzwerks GLAMOS. Die Gletscher in den Alpen schwinden - und geben nacktes Gestein, verschollene Leichen oder abgestürzte Flugzeuge frei. Messanlagen müssen neu installiert werden, da das weichende Eis die Standorte abrutschen lässt. Mehr als die Hälfte der Alpengletscher liegt in der Schweiz. Hier steigen die Temperaturen etwa doppelt so stark, im Vergleich mit dem globalen Durchschnitt. "Die Ergebnisse für die Schweizer Gletscher von '22 sind wirklich beunruhigend. Wir haben so viel Eis verloren wie noch nie seit Beginn der Messungen vor mehr als 100 Jahren. Wir haben eine enorme Menge an Eis verloren, viel mehr als beim bisherigen Rekord von 2003. Und das ist natürlich ein Problem, weil dieses Eis im Grunde für immer weg ist." Der Verlust von rund drei Kubikkilometern Eis ist das Ergebnis außergewöhnlich geringer Schneefälle und darauf folgender Hitzewellen. Schnee reflektiert das Sonnenlicht wodurch das Eis des Gletschers vor steigenden Temperaturen geschützt wird. Der gefrorene Niederschlag füllt die Eismasse auf. Fehlt der Schnee, steigen die Temperaturen, schmilzt der Gletscher. Wenn die Treibhausgasemissionen weiter steigen, werden die Gletscher der Alpen bis 2100 voraussichtlich mehr als 80 % ihrer derzeitigen Masse verlieren. Laut einem Bericht des Zwischenstaatlichen Ausschusses für Klimaänderungen der Vereinten Nationen aus dem Jahr 2019 werden viele Gletscher - unabhängig von den jetzt ergriffenen Emissionsmaßnahmen - verschwinden. Die Auswirkungen der globale Erwärmung durch die Emissionen der Vergangenheit, sie lassen sich - hier in der Schweiz und andernorts - nicht ungeschehen machen.
Mehr
Wissenschaftler haben die höchste Schmelzrate seit Beginn der Aufzeichnungen verzeichnet. Allein in diesem Jahr haben die Schweizer Gletscher rund sechs Prozent ihres noch verbleibenden Volumens verloren - zusätzlich zu den Eismassen, die bereits in den vergangenen Jahrzehnten für immer verloren gegangen waren.

Mehr zum Thema

Newsticker