VG-Wort Pixel

Video Polizei untersucht Schüsse auf Rabbinerhaus neben Alter Essener Synagoge

STORY: Am Freitagmorgen haben Zeugen von Einschusslöchern in der verglasten Eingangstür des sogenannten Rabbinerhauses in Essen berichtet. Dieses steht direkt neben der Alten Essener Synagoge. Nach Angaben der Polizei wird zu den Hintergründen ermittelt. Es sei davon auszugehen, dass die Schüsse in der Nacht gefallen sind. Matthias Werk, Sprecher der Polizei Essen: "Es handelt sich dabei um ein Nebengebäude, das Rabbinerhaus. Da wurden tatsächlich vier Einschusslöcher an einer Fensterscheibe festgestellt. Wir gehen nach ersten Erkenntnissen davon aus, dass es sich um eine scharfe Schusswaffe handelt, weil da auch ein Projektil die Scheibe komplett durchschlagen hat." Rund um den Tatort suchten die Beamten am Nachmittag weiter nach Spuren. Die Polizei habe bereits Videoaufnahmen aus dem Objekt ausgewertet, so Werk. "Auf einer Videoüberwachung konnten wir einen Mann erkennen, es handelt sich da um den vermeintlichen Tatverdächtigen. Die Qualität der Videoaufnahmen ist allerdings recht schlecht. Deswegen sind Techniker derzeit dabei, das Material aufzubereiten, dass wir da hoffentlich Hinweise auf den Tatverdächtigen erlangen können." Herbert Reul, Innenminister von Nordrhein-Westfalen, sprach vor Ort von einem "Anschlag". Der Staatsschutz sei in die Ermittlungen eingebunden. Die Hintergründe der Tat waren zunächst unklar. Verletzte habe es nicht gegeben. Im Rabbinerhaus, direkt neben dem Synagogengebäude, sind das Salomon Ludwig Steinheim-Institut für deutsch-jüdische Geschichte und Räume der Universität Duisburg-Essen untergebracht. Die Schutzmaßnahmen für die Alte Synagoge, die heute von der Stadt Essen als Kulturinstitut genutzt wird, würden überprüft und gegebenenfalls angepasst, so die Polizei.
Mehr
NRW-Innenminister Reul sprach vor Ort von einem "Anschlag". Die Hintergründe der Tat waren zunächst unklar. Verletzte habe es nicht gegeben. Das Rabbinerhaus steht direkt neben der Alten Synagoge, die von der Stadt Essen als Kulturinstitut genutzt wird.

Mehr zum Thema

Newsticker