VG-Wort Pixel

Fall bei "Aktenzeichen XY...ungelöst" Gefälschte Pässe und Fake-Shops: Polizei jagt Internetbetrüger

Aktenzeichen XY: Fahndungsfoto eines unbekannten Internetbetrügers
Mit diesem Foto sucht die Polizei nach dem unbekannten Täter. Ein Aufruf bei der Sendung "Aktenzeichen XY...ungelöst" soll helfen, ihn zu fassen.
© Landespolizei Mecklenburg-Vorpommern
Mit falschen Namen, gefälschten Pässen und Fake-Shops soll ein Duo Betrug in ganz großem Stil begangen haben. Einen der beiden Täter hat die Polizei schon festgenommen. Ein Beitrag in der ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY...ungelöst" soll helfen, auch den anderen zu fassen.

Mindestens 250 Fälle gehen auf das Konto der Betrüger, die mit falschen Namen, gefälschten Pässen und Fake-Shops einen Gesamtschaden von etwa 75.000 Euro angerichtet haben sollen. Doch es könnte noch viel mehr sein. Die Ermittler der Kriminalpolizei Schwerin gehen davon aus, dass es weitere Fälle gibt, die bisher nicht angezeigt wurden. 

Die beiden Männer haben laut Polizei Ende letzten Jahres in Schwerin sowie im Landkreis Ludwigslust-Parchim Betrug in ganz großem Stil begangen. Einen der mutmaßlichen Betrüger, ein 35-jähriger Hamburger, konnte die Polizei im Januar vergangenen Jahres bereits vorläufig festnehmen.

Gesuchte Betrüger lieferten bezahlte Ware nicht aus

Mit ihm zusammen soll der Gesuchte die Firma "Benmar Tech GmbH" gegründet und im Internet auf der Auktionsplattform eBay über den Account "bemartech" technische Geräte zum Kauf angeboten. Doch nachdem der Kaufpreis von den arglosen Kunden gezahlt wurde, blieb die Lieferung aus.  Zum Angebot der Scheinfirma gehörten unter anderem Smartphones der Marke Samsung, Saugroboter diverser Hersteller, Elektronikzubehör wie Speicherkarten und vieles mehr. 

Die Betrüger eröffneten Bankkonten mit gefälschten Pässen und nutzten darüber das aus den Betrügereien stammende Geld unter anderem zum Ankauf von Gold. Im Zusammenhang mit einer Goldauslieferung erfolgte dann im Januar die Festnahme. Nach dem zweiten Täter wird mit richterlichem Beschluss jetzt öffentlich gefahndet. Das Foto stammt aus einem gefälschten kroatischen Reisepass, mit dem sich der Gesuchte im letzten Jahr bei einem Schweriner Geldinstitut ausgewiesen hatte.

Fall am Mittwoch bei "Aktenzeichen XY...ungelöst"

Der Mann, der vermutlich ebenfalls aus dem Raum Hamburg kommt, wird wie folgt beschrieben:

  • 25 bis 40 Jahre alt
  • schlanke Gestalt
  • kurze braune Haare
  • südländisches Aussehen
  • er trägt vermutlich eine Brille und einen Dreitagebart

Die Kriminalpolizeiinspektion Schwerin bitte die Bevölkerung um Mithilfe und fragt in diesem Zusammenhang: Wer erkennt die abgebildete Person oder kann Hinweise zum Aufenthaltsort des mutmaßlichen Betrügers geben? Wer ist gegebenenfalls selbst Opfer der Internetbetrüger geworden und hat selbst noch keine Anzeige erstattet?

Am Mittwochabend wird der Fall auch in der ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY...ungelöst" ausgestrahlt.

Die Mafia nahm ihm zwei Mal alles: Heute ist dieser Mann wieder einer der reichsten Unternehmer Siziliens

Sehen Sie im Video: Seine Eltern wollten sich in Italien ein neues Leben aufbauen: Dann entführte die Mafia ihren Sohn und sie verloren ihren gesamten Besitz. Heute ist Walter Ansorge wieder einer der reichsten Männer der Insel. Im Interview erzählt er seine Geschichte.

Quellen:  Polizei Rostock, Landespolizei Mecklenburg-Vorpommern


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker