HOME

Terror in Frankreich: Die Verbindung zwischen den drei Bluttaten von Paris

Nach der Erleichterung über das Ende von drei Tagen Terror kommen weitere Hintergründe über die Gräueltaten ans Licht. Offenbar stehen die Anschläge miteinander in Verbindung - die Täter kannten sich.

Die Brüder Said Kouachi und Cherif Kouachi (l., 2.vl.) werden für das Massaker in der Redaktion von Charly Hebdo verantwortlich gemacht. Geiselnehmer Amedy Coulibaly (2.v.r) starb beim Zugriff im Supermarkt. Nach seiner mutmaßlichen Komplizin Hayat Boumeddiene (r.) wird weiter gesucht.

Die Brüder Said Kouachi und Cherif Kouachi (l., 2.vl.) werden für das Massaker in der Redaktion von Charly Hebdo verantwortlich gemacht. Geiselnehmer Amedy Coulibaly (2.v.r) starb beim Zugriff im Supermarkt. Nach seiner mutmaßlichen Komplizin Hayat Boumeddiene (r.) wird weiter gesucht.

Der Anschlag auf die Satire-Zeitung "Charlie Hebdo" mit zwölf Toten, die tödliche Attacke auf eine Polizistin südlich von Paris und die blutige Geiselnahme in einem jüdischen Supermarkt in der französischen Hauptstadt - zwischen den drei Bluttaten im Großraum Paris binnen drei Tagen gibt es offenbar einen Zusammenhang. Denn einer der mutmaßlichen "Charlie Hebdo"-Attentäter kannte laut Ermittlern den Mann, der für den Mord an der Polizistin und die Geiselnahme verantwortlich gemacht wird.

Alle drei Attentäter sind tot

Bei den Polizeieinsätzen wurden nach Angaben aus Ermittlerkreisen alle drei mutmaßlichen Attentäter getötet: die beiden mutmaßlichen "Charlie Hebdo"-Attentäter Chérif Kouachi und sein Bruder Said starben demnach beim Zugriff in dem Ort Dammartin-en-Goële nordöstlich von Paris.

Der 32-Jährige Amedy Coulibaly, der wegen der tödlichen Schüsse auf eine Polizistin in Montrouge südlich von Paris gesucht wurde und später in einem jüdischen Supermarkt an der Porte de Vincennes Geiseln nahm, starb ebenfalls bei einem Polizeieinsatz.

Nach Angaben eines Ermittlers kannte Coulibaly den ebenfalls 32-jährigen Chérif Kouachi. Kouachi soll gemeinsam mit seinem Bruder Said beim Angriff auf die Redaktionsräume von "Charlie Hebdo" zwölf Menschen erschossen haben.

Täter lernten sich im Gefängnis kennen

Chérif Kouachi und der Wiederholungstäter Coulibaly lernten sich vor mehreren Jahren im Gefängnis kennen. Beide sollen später an Plänen beteiligt gewesen sein, den inhaftierten Islamisten Smaïn Aït Ali Belkacem aus dem Gefängnis zu befreien. In dieser Sache wurde Coulibaly Ende 2013 zu einer Haftstrafe verurteilt, die Ermittlungen gegen Kouachi wurden dagegen eingestellt.

Beide besuchten 2010 mindestens ein Mal einen weiteren bekannten Islamisten, Djamel Beghal, der zu diesem Zeitpunkt unter Hausarrest stand. Beghal wurde im Dezember in einem Berufungsverfahren zu zehn Jahren Haft verurteilt - wegen der Befreiungspläne für Belkacem. Wegen der tödlichen Schüsse auf die Polizistin in Montrouge wird zudem die 26-jährige Hayat Boumeddiene von der Polizei gesucht. Sie ist oder war Coulibalys Lebensgefährtin.

Offenbar enge Absprachen zwischen den Tätern

Nach Angaben des französischen Fernsehsenders BFM haben sich die drei Männer bei ihren Taten eng abgestimmt. Der Sender strahlte am Freitagabend Originaltöne von Telefongesprächen aus, die Reporter vor den Zugriffen der Polizei mit den Terroristen geführt hatten. In einem Gespräch bestätigte Coulibaly, er habe sich mit den Brüdern Chérif und Said Kouachi abgesprochen.

Die beiden sollten das Satireblatt "Charlie Hebdo" angreifen, und er wollte Polizisten ins Visier nehmen. Er behauptete, er habe Instruktionen der Terrormiliz Islamischer Staat bekommen.

Chérif Kouachi hingegen sagte in dem Telefongespräch, er sei von al Kaida im Jemen missioniert worden. Finanziert worden sei er von Anwar al-Awlaki. Der jemenitische Terrorist mit US-Pass, war jahrelang Vordenker des Terrornetzwerkes al Kaida auf der arabischen Halbinsel und wurde im September 2011 im Jemen getötet.

yps/AFP / AFP
Ich brauche dringend Hilfe bei der EM rente
Guten Tag mein Name ist Carsten Langer ich bin 46 Jahre alt und Versuche seit März 2015 die EM Rente zu beckommen meine Ärzte sagen ich kann nicht mehr Gutachten der Kranken Kasse sieht das auch so nur die Gutachter der Rentenkasse Sehens anders war schon vor sozial Gericht 1 Instanz Richterin sagt ich kann nicht am Gutachten vorbei entscheiden ihre Empfehlung ich sollte in die 2 Instanz weil sie meint das ich auch nicht mehr Arbeits fähig bin die 2 Instanz sagt laut Gutachten könnte ich noch arbeiten aber ihre Meinung nach könnte ich auch nicht mehr arbeiten ich sollte doch auf ein Urteil verzichten und ich sollte neu Rente beantragen und der zwischen Zeit wurde ich zur Berufs Findung geschickt die nach sechs Wochen von der Rentenkasse abgebrochen wurde habe auch erfahren das die Rentenkasse mir keine Umschulung mehr zutraut auf den Rat ich sollte noch Mal EM Rente beantragen bin ich in Reha gegangen damit ich auch neue Arzt berichte habe die Reha hat den Aufenthalt von 4 auf drei Wochen verkürzt und mich entlassen als nicht arbeitsfähig für den allgemeinen Arbeits Markt und ich kann keine 3 Stunden arbeiten das hat der Rentenkasse wieder nicht gereicht hatich wieder zum gutachter geschickt der mir 45 Minuten fragen gestellt hat und jetzt heißt es ich kann wieder voll arbeiten auf den allgemeinen Arbeits Markt Meine Erkrankungen sind Ateose in beiden knieen und mehreren Finger Gelenken Verschleiß in beiden Fuß, Hüft, Schulter und elebogen Gelenken dazu Gicht im linken Daumen satel Anhaltende Schmerzstörungen Wiederkehrende Depressionen Übergewicht Hormonstörungen Wirbelsäulenleiden Bandscheibenschädigung Schlaf Atem Störung Schlafstörungen eine ausgeprägte lese und rechtschreib Schwäche Panick Attacken ( Zukunftsangst) Suizidale Gedanken 1 Suite Versuch Laut aus Zügen einiger Befunde Bin ich nicht mehr Stress resistent Darf keinen akort machen keine Schicht Arbeit keine gehobene Verantwortung überaschinem oder Personen tragen usw Aber al das reicht nicht für die EM Rente Mittlerweile bin ich von der Kranken Kasse ausgesteuert das Arbeitsamt hat mich nach 9 Monaten abgemeldet und seit April wäre die Renten Kasse nicht mehr für mich zuständig aber da ein laufendes verfahren ist hmm keine Ahnung Da ich Mal gut verdient habe habe ich eine bu abgeschlossen aber da die über 900 euro mir zählt und das schon fast 3 Jahre habe ich kein Anspruch auf Harz 4 Grundsicherung Wohngeld oder sie Tafel für essen nein ich darf dafon mich noch mit 260€ freiwillig Kranken versichern Deswegen konnte ich meine Wohnung mir nicht mehr leisten und bin auf einen Campingplatz gezogenitlerweil habe ich eine Freundin und wir teilen uns die Wohnung Bitte ich brauche dringend Hilfe mir wird das alles zuviel werde mich parallel zu ihnen auch an den svdk wenden aber vielleicht können sie unterstützend helfen ich weiß echt nicht weiter und meine schlechten Gedanken werden wider sehr stark Mfg