HOME

54.000 Menschen betroffen: Augsburg atmet auf - Fliegerbombe erfolgreich entschärft

Fast den ganzen Tag lang mussten 54.000 Augsburger ihre Wohnungen und Häuser verlassen - damit in ihrer Nachbarschaft eine Weltkriegsbombe entschärft werden konnte. Der Einsatz dauert länger als gehofft, verlief aber erfolgreich.

Augsburg, Deutschland: Auf die Stille Nacht folgt der stille Tag: Wegen einer Bombenentschärfung am ersten Weihnachtstag ist diese Straße in der Fuggerei evakuiert und menschenleer

Auf die Stille Nacht folgt der stille Tag: Wegen einer Bombenentschärfung am ersten Weihnachtstag ist diese Straße in der Fuggerei evakuiert und menschenleer

Die 1,8 Tonnen schwere Weltkriegsbombe in der Augsburger Innenstadt ist erfolgreich entschärft worden. Dies teilte die Stadt auf Twitter mit. Zugleich betonte sie, dass die Evakuierung noch nicht aufgehoben sei. 54.000 Bewohner hatten ihre Wohnungen in der Innenstadt am frühen Morgen des ersten Weihnachtsfeiertags wegen der Entschärfung verlassen müssen. Es handelte sich um die größte Evakuierung in Deutschland der Nachkriegszeit.

Schutzzone von 1500-Meter-Radius

Die Schutzzone umfasste weite Teile der Innenstadt in einem Radius von rund 1500 Metern um die Fundstelle des bei Bauarbeiten entdeckten Sprengkörpers. Zwei Sprengmeister des Kampfmittelräumdienstes entschärften die britische Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg.

Nachdem die Bombe am 20. Dezember entdeckt worden war, hatten sich die Behörden bemüht, die Bürger über die zu informieren. Dabei gingen sie auch auf die Frage ein, warum die Bombe ausgerechnet am ersten Weihnachtsfeiertag entschärft werden muss. "An einem Werktag wäre die Evakuierung ungleich schwieriger, da auch der ganze Arbeits- und Geschäftsbetrieb beeinträchtigt wäre. An einem Feiertag gibt es zudem weniger Verkehr", so die Stadt.

Augsburgs OB bat Bürger um Geduld

Die Entschärfung hatte sich länger hingezogen als erhofft. Mehr als drei Stunden nach Beginn des Einsatzes hatte Oberbürgermeister Kurt Gribl die Bürger um Geduld gebeten. "An der Entschärfung wird gearbeitet", hieß es beim Krisenstab der Stadt. Der Blindgänger enthielt mindestens drei Zünder und das Mehrfache an Sprengstoff einer normalen Fliegerbombe.