HOME

China: Dutzende Tote bei Flutkatastrophe

Heftige Überschwemmungen haben im Südwesten Chinas zahlreiche Opfer gefordert. Tausende sind obdachlos oder ohne sauberes Trinkwasser.

Nach anhaltenden Regenfällen im Südwesten Chinas ist die Zahl der Hochwasser-Opfer auf 88 gestiegen, hinzu kommen rund 80 Vermisste. Am Drei-Schluchten-Staudamm wurde am Dienstag ein Alarmzustand ausgerufen, nachdem mehrere Flutwellen durch das riesige Staubecken geschwappt waren. Der Damm staut den stark angeschwollenen Fluss Jangtse auf, der in diesem Bereich für die Schifffahrt gesperrt wurde, wie die Nachrichtenagentur Xinhua berichtete.

Die meisten Toten fielen Erdrutschen oder einem plötzlichen Anstieg der Wassermassen in engen Bergtälern zum Opfer. Allein in der Region Sichuan wurden 67 Menschen getötet, 41 davon in der am schwersten betroffenen Stadt Dazhou. 21 weitere Todesopfer wurden aus der Stadt Chongqing gemeldet. Auf Fernsehaufnahmen aus verschiedenen Städten waren Männer zu sehen, die bis zur Brust im Wasser standen und ihre Frauen und Kinder auf LKW-Reifen durch die überschwemmten Straßen zogen.

3.000 Menschen sind Xinhua zufolge obdachlos und mussten in Schulen und anderen öffentlichen Gebäuden untergebracht werden. Im Umkreis von Chongqing hätten 100.000 Menschen kein sauberes Trinkwasser mehr. Die Regierung habe Sanitäter entsandt und für die gesamte Region 40 Millionen Yuan (3,9 Millionen Euro) Katastrophenhilfe bereitgestellt, berichtete Xinhua.

AP / AP