VG-Wort Pixel

Tapferes Rotkehlchen Pettino kämpft sich nach Autounfall mit gebrochenen Beinen ins Leben zurück

Ein Rotkehlchen fliegt von einem Ast weg
Dank des Einsatzes von Tierschützern kann das Rotkehlchen Pettino nach seinem Unfall wieder fliegen (Symbolbild)
© Sebastian Gollnow / DPA
Nachdem das Rotkehlchen Pettino mit einem Auto zusammenstieß, sah es schlecht für ihn aus: Beide Beine waren gebrochen. Doch Tierretter fanden einen Weg, dem kleinen Vogel zu helfen.

Dieser Beitrag erschien zuerst an dieser Stelle auf RTL.de.

Eine Verletzung oder ein Bruch sind für uns Menschen oft schon richtig schlimm. Verletzen sich Tiere, ist es oft gar nicht so einfach, diese wieder zu heilen. Im schlimmsten Fall bedeutet das den Tod. Der hätte auch dem kleinen Pettino drohen können. Das Rotkehlchen war im italienischen Empoli mit einem Auto zusammengestoßen und hatte sich beide Beine gebrochen. Ein Glück, dass ein Passant den Vogel rechtzeitig fand und ihn zu einer Tierauffangstation brachte. Und Pettino? Der kämpft sich derzeit tapfer zurück ins Leben.

Tierretter basteln kleine Schienen für Pettinos Beine

Als Pettino am Straßenrand in Empoli gefunden wurde, war er zwar noch munter, allerdings in sehr schlechtem Zustand. Beide Beine des vermutlich im Frühjahr geborenen Rotkehlchen waren gebrochen. "Normalerweise schaffen es so kleine Vögel nach einem solchen Schlag nicht", so Ornithologe Luigi Malfatti vom Tierrettungszentrum Centro Toscano Recupero Avifauna Selvatica (Ce.T.R.A.S.) gegenüber der italienischen Zeitung "Corriere della Sera".

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Doch bei Pettino gab es Hoffnung: Weil es bei so kleinen Vögeln fast unmöglich ist, chirurgisch einzugreifen, wie Malfatti erklärt, schienten die Tierretter die gebrochen Beinchen des Vogels. "Zum Glück heilen die Knochen von Vögeln recht schnell, da sie hohl sind."

Pettino kämpft ums Überleben

Pettino kämpfte mit und hörte nie auf zu fressen. Das zahlte sich aus. Nach ein paar Wochen konnte er von den Schienen befreit werden und bekam eine Art "Gips" aus Papier. Diese "Hausschuhe" sollen ihm helfen, wieder seine richtige Haltung einzunehmen.

Noch ist nicht wieder alles, wie es vorher war: Das tapfere Rotkehlchen kann noch nicht wieder richtig greifen. Aber Malfatti ist optimistisch: Trotz allem ist Pettino unabhängig. Er fliegt, kann sich festhalten und auf Zweigen sitzen. Und wenn alles gut geht, könnte er in ein paar Tagen sogar wieder in Freiheit sein. Nur bei Autos wird Pettino in Zukunft wohl ganz besonders aufpassen!

RTL.de

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker