HOME

#YouAintNoMuslimBruv: Fünf Worte an den Londoner U-Bahn-Attentäter werden zum Gänsehaut-Slogan

Ein Mann sticht in einer Londoner U-Bahn drei Menschen nieder. Als der Täter von der Polizei überwältigt wird, ruft ihm ein Passant etwas zu - kurz darauf werden diese fünf Wörter im Internet zum Slogan gegen den Terror.

Ein Polizist steht vor der U-Bahnstation Leytonstone in London

An der Station Leytonstone in London stach der Attentäter auf Passanten in der U-Bahn ein

Ein Handyvideo zeigt den Attentäter aus der Londoner U-Bahn auf dem Boden liegend. Soeben ist er von Polizisten mittels Taserangriff überwältigt worden. Zuvor hatte der Mann drei Menschen niedergestochen, einen davon schwer verletzt. Wie es heißt, soll er zuvor "Das hier ist für Syrien" gerufen haben.

Passanten beobachten die Szene. Dann ruft einer von ihnen dem Attentäter zu: "You ain't no muslim, bruv" (Du bist kein Muslim, Bruder). Schnell macht der Hashtag #YouAintNoMuslimBruv auf Twitter die Runde und wird zum Twittertrend.  

"Ich bin stolz ein Londoner zu sein", schreibt ein Mann. Dahinter #YouAintNoMuslimBruv. Ein anderer schreibt: "Passiert nicht oft, dass ich stolz auf mein Land bin, aber dass #YouAintNoMuslimBruv immer noch Trend Nummer eins ist, ist einfach brillant. Gut gemacht, Vereintes Königreich."

Ein weiterer schreibt dazu: "Ich hoffe, dass sich dadurch ein paar Muslime in England besser fühlen."

Großbritannien hatte erst vor einigen Tagen mit Luftangriffen auf Stellungen der Extremistenmiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien begonnen. In Großbritannien gilt bereits seit längerem eine erhöhte Terror-Warnstufe.


jek
Themen in diesem Artikel