HOME

Pennsylvania: Militär-Zeppelin auf Irrfahrt: Tausende Haushalte ohne Strom

Luftschiff mit Freiheitsdrang: In den USA hat sich ein großer Zeppelin aus seiner Halterung gelöst. Theoretisch hätte er bis zu 30 Tage oben bleiben können. Es kam aber anders.

Was ist denn das für ein Ungetüm? Der US-Militär-Zeppelin JLens geht nach seiner Irrfahrt in Montour County im Bundesstaat Pennsylvania nieder

Was ist denn das für ein Ungetüm? Der US-Militär-Zeppelin JLens geht nach seiner Irrfahrt in Montour County im Bundesstaat Pennsylvania nieder

Ein 70 Meter langes Luftschiff des US-Militärs ist für einige Stunden unkontrolliert über dem Nordosten der USA geschwebt. Nach seinem Irrflug landete Zeppelin JLENS am Mittwochnachmittag (Ortszeit) in der Gegend des Örtchens Moreland in Pennsylvania, bestätigte das gemeinsam mit Kanada betriebene Verteidigungskommando für Luft und Weltraum (Norad).

Das Luftschiff wird zur Überwachung des Luftraums um die Hauptstadt Washington eingesetzt und kann mittels Sensor- und Netzwerktechnik vor Drohnen und Marschflugkörpern warnen. Es kann bis zu 30 Tage am Stück in der Luft bleiben.


Tausende Haushalte ohne Strom

Nach Norad-Angaben waren auch zwei F16-Kampfjets gestartet, um den bis zu 4800 Meter hoch fliegenden Zeppelin zu beobachten. Auch die Behörde für Flugsicherheit FAA wurde eingeschaltet, um Gefahren im Flugverkehr zu begrenzen. Es sei aber niemals beabsichtigt gewesen, das Luftschiff abzuschießen.

Sorgen bereitete auch das bis zu 3000 Meter lange Verankerungskabel, das aus dem Zeppelin herabhing. CNN berichtete unter Berufung auf Vertreter des Militärs, dass die herabhängenden Kabel Stromleitungen gestreift und in Teilen Pennsylvanias zu Stromausfällen geführt hätten. Bis zu 20.000 Haushalte seien zeitweise ohne Strom gewesen.

Luftschiff ging die Luft aus

Nach Angaben der Norad ging dem Zeppelin die Luft aus, was letztlich zu seiner Landung führte. Dem Fluggerät könne mittels eines Mechanismus die Luft entzogen werden, dieser sei aber aktiv nicht betrieben worden. Deshalb sei unklar, wie es letztlich dazu kam.

dho/DPA