HOME
+++ Ticker +++

News des Tages: Messerangreifer in Paris tötet einen Menschen und verletzt vier weitere

Zwei Tote bei Messerangriff in Paris +++ Weitere Demonstrationen gegen Polizeigesetz in Bayern +++ Verdächtiger im Fell der getöteten Frau in Frankfurt festgenommen +++ Die Nachrichten des Tages im Newsticker.

Paris Messerattacke

Rettungskräfte und Polizei am Tatort in Paris

AFP

Die Meldungen im Überblick:

  • Zwei Tote bei Messerangriff in Frankreich (22:08 Uhr)
  • Weitere Demonstrationen gegen Polizei-Gesetz in Bayern (19.33 Uhr)
  • Bericht: Nordkorea schließt Atomgelände bis zum 25. Mai (15.49 Uhr)  
  • Leiche von Siebenjähriger in Wiener Müllcontainer entdeckt (12.53 Uhr)
  • Frau lebt mit 100 Katzen in der Wohnung - 60 davon tot (9.25 Uhr)

Die Nachrichten des Tages:

+++ 22.23 Uhr: Israel zerstört Hamas-Tunnel +++

 Israel Armee hat am Samstag einen weiteren Angriffstunnel der im Gazastreifen herrschenden Hamas zerstört. Der unterirdische Gang sei in der Nähe des Erez-Grenzübergangs verlaufen, sagte Armeesprecher Jonathan Conricus. Er sei wenige Meter von israelischem Gebiet entfernt gewesen und der neunte Tunnel, der seit Oktober vergangenen Jahres zerstört worden sei.

Conricus warf der Hamas vor, sie wolle das Grenzgebiet in eine "Kampfzone" verwandeln. Die radikal-islamische Organisation wolle Proteste in der kommenden Woche zu Anschlägen missbrauchen. Palästinenser hatten am Freitag bei Ausschreitungen zum zweiten Mal in diesem Monat den Warenübergang Kerem Schalom in Brand gesetzt. Es sei schwerer Schaden entstanden, sagte der Armeesprecher. Der einzige Übergang, über den der Gazastreifen mit humanitären Hilfsgütern und Warenlieferungen versorgt wird, sei gegenwärtig nicht benutzbar. "Es wird Zeit dauern, ihn wieder instand zu setzen", sagte Conricus. Am Sonntag sollten lediglich sechs Lastwagen mit medizinischer Ausrüstung passieren.

+++ 22.08 Uhr: Zwei Tote bei Messerangriff in Frankreich +++

Ein mit einem Messer bewaffneter Mann hat im Zentrum von Paris einen Menschen getötet. In Der Folge sei der Angreifer von der Polizei getötet worden, erfuhr die Nachrichtenagentur AFP aus Polizei- und Ermittlungskreisen. Die Polizei teilte nach dem Vorfall im zweiten Arrondissement zunächst lediglich mit, der Angreifer sei unter Kontrolle gebracht worden. Zu den Motiven des Mannes wurde zunächst nichts bekannt. In Paris hatte es in den vergangenen Jahren wiederholt tödliche islamistische Angriffe gegeben. Die französischen Sicherheitskräfte befinden sich daher in erhöhter Alarmbereitschaft.

+++ 19.33 Uhr: Weitere Demonstrationen gegen Polizeigesetz in Bayern +++

Knapp 2000 Menschen haben am Samstag in mehreren Städten Bayerns gegen die geplante Neuregelung des Polizeiaufgabengesetzes protestiert. Die größte Demonstration fand in Bamberg statt, wo die Linksjugend zum Protest aufgerufen hatte. Statt der angemeldeten 100 Teilnehmer kamen laut Polizei rund 1500 Menschen. Kleinere Kundgebungen gab es auch in Ingolstadt und Murnau. Alle drei Veranstaltungen verliefen laut Polizei friedlich.


+++ 19.04 Uhr: Tausende Israelis feiern "Vereinigung" von Jerusalem +++

Tausende Israelis wollen am Sonntag beim Jerusalem-Tag die "Vereinigung" Jerusalems begehen. Sie feiern dabei die Eroberung Ost-Jerusalems während des Sechstagekrieges 1967 durch Israel. Der Flaggenmarsch führt am Nachmittag traditionell durch das muslimische Viertel der Altstadt zur Klagemauer. Aktivisten hatten dabei in der Vergangenheit von einer Provokation für die Palästinenser gesprochen.

+++ 17.25 Uhr: Nach Belästigungsvorwürfen - Autor gibt Pulitzer-Vorsitz ab +++

Der Autor und Pulitzer-Preisträger Junot Diaz (49) hat nach Belästigungsvorwürfen seinen Vorsitz bei dem Pulitzer-Preis-Verband abgegeben. Die Organisation hatte nach eigenen Angaben eine Untersuchung eingeleitet. Diaz habe diesen Vorgang unterstützt, er sei aus eigenen Stücken von seinem Posten zurückgetreten. Dem Vorstandsgremium werde er aber weiter angehören, hieß es in einer Mitteilung.

Drei Frauen hätten Vorwürfe gegen den US-Schriftsteller erhoben, wie das Branchenportal "Deadline.com" am Freitag berichtete. Die Autorin Zinzi Clemmons schrieb auf Twitter, sie sei als 26-jährige Studentin von Diaz drangsaliert und gegen ihren Willen geküsst worden. 

+++ 16.40 Uhr: FDP-Chef Lindner wirft Bundeskanzlerin Merkel Führungsschwäche vor +++

Beim ersten Parteitag der Liberalen seit dem Wiedereinzug in den Bundestag hat FDP-Chef Christian Lindner Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) Führungsschwäche vorgeworfen. Während Frankreichs Präsident Emmanuel Macron immer noch auf eine Antwort auf seine europäischen Reformvorschläge warte, bleibe Merkel "unkonkret und vage", sagte Lindner vor den rund 660 Delegierten in Berlin. Gebraucht werde jedoch "leadership".

Auch aufgrund der Uneinigkeit zwischen den Koalitionspartnern SPD und Union bewege sich nichts, kritisierte Lindner. "Wenn aber Deutschland sich nicht bewegt, wird sich auch in Europa nichts bewegen." Lindner rief Merkel auf: "Sagen Sie, was Sie für richtig halten, wovon Sie in der Europafrage überzeugt sind, und kämpfen Sie dafür!"

+++ 15.49 Uhr: Bericht: Nordkorea schließt Atomgelände bis zum 25. Mai +++

Nordkorea will sein Atomtestgelände noch vor dem historischen Gipfeltreffen zwischen Machthaber Kim Jong Un und US-Präsident Donald Trump schließen. Demnach soll die Anlage Punggye-ri im Nordosten des Landes zwischen dem 23. und 25. Mai mit einer Zeremonie geschlossen werden, wie die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap am Samstag meldete. Kim und Trump wollen sich am 12. Juni in Singapur treffen.

+++ 15.37 Uhr: Auto rast auf drei Menschen zu - versuchte Tötung +++

Zwei junge Männer haben in Hannover versucht, mehrere Fußgänger mit ihrem Auto zu rammen. Die drei Fußgänger im Alter von 18 und 21 Jahren hätten sich mit einem Sprung vom Gehweg retten können, als der Wagen des 23-Jährigen und seines 21 Jahre alten Beifahrers fast ungebremst auf sie zugefahren sei, sagte ein Polizeisprecher. 

Der Wagen brach durch einen Gartenzaun und kam am Treppengeländer eines Hauses zum Stehen. Dort kam es dann zum Streit, der 21 Jahre alte Fußgänger zog ein Messer und verletzte den Fahrer und den Beifahrer. Die beiden Männer kamen mit Stichverletzungen ins Krankenhaus.

Sowohl der 21-Jährige mit dem Messer als auch die beiden jungen Männer aus dem Auto seien vorläufig festgenommen worden, sagte der Sprecher. Im Fall des Messerstechers werde wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt, im Fall der beiden anderen Männer wegen eines versuchten Tötungsdeliktes. Das Motiv für den Angriff per Auto war zunächst unklar. Der Wagen sei erst an den drei Jugendlichen vorbeigefahren, habe dann gewendet und auf die drei zugehalten. 

+++ 14.01 Uhr: Fußgänger bei Unfall mit Polizeiauto in Hamburg tödlich verletzt +++

Ein 24 Jahre alter Fußgänger ist in Hamburg von einem Polizeiauto erfasst worden und tödlich verunglückt. Er sei hinter einem Lastwagen auf die Straße getreten, als der Streifenwagen mit eingeschaltetem Martinshorn und Blaulicht zu einem Einsatz unterwegs war, teilte die Polizei mit. Der Mann sei durch die Wucht des Aufpralls zunächst gegen ein parkendes und dann gegen ein entgegenkommendes Auto geschleudert worden und noch am Unfallort gestorben.

Der 35 Jahre alte Polizist, der das Auto fuhr, habe einen Schock erlitten und sei in ein Krankenhaus gebracht worden, teilte die Polizei weiter mit. Sein 25 Jahre alter Kollege sei unverletzt geblieben. Die Beamten seien nach dem Unfall von Seelsorgern betreut worden.

Zur Rekonstruktion des Unfalls wurde ein unabhängiger Sachverständiger hinzugezogen. Die Verkehrsermittler bitten Zeugen, die den Unfall beobachtet haben, sich bei der Polizei zu melden.

+++ 12.53 Uhr: Leiche von Siebenjähriger in Wiener Müllcontainer entdeckt +++

Die Leiche eines kleinen Mädchens ist in Wien in einem Müllcontainer entdeckt worden. Wie die Polizei berichtete, dürfte es sich um eine seit Freitag vermisste siebenjährige Schülerin handeln. Das Kind war zuletzt am Freitagnachmittag auf dem Spielplatz der Wohnanlage gesehen worden, in der es auch zu Hause war. Bereits in der Nacht hatte die Suche nach der Vermissten begonnen. Als am Samstag die Müllabfuhr die Container leeren wollte, wurden die Behälter auf Weisung der Polizei erst durchsucht. In einem der Container fand ein Müllmann schließlich die in einen Plastiksack eingewickelte Leiche. Die Polizei geht von einem Fremdverschulden aus.

+++ 11.20 Uhr: Drei Generationen einer Familie bei Familiendrama in Australien getötet +++

Bei den sieben am Freitag auf einer Farm im Westen Australiens gefundenen Toten handelt es sich nach Polizeiangaben um Mitglieder ein und derselben Familie. Unter den Opfern seien die 35-jährige Katrina Miles und ihre vier Kinder, teilte die Polizei am Samstag mit. Zudem seien Miles' Mutter Cynda und ihr Vater Peter Miles tot auf dem Grundstück in der Kleinstadt Osmington aufgefunden worden.

Bei den Kindern handele es sich um drei Jungen und ein Mädchen zwischen acht und 13 Jahren. Drei auf Peter Miles zugelassene Schusswaffen seien am Tatort gefunden worden, sagte Polizeichef Chris Dawson. Die Polizei glaube nicht, "dass irgendeine andere Person in diese Verbrechen verwickelt ist. Die Polizei fahndet nicht nach weiteren Verdächtigen", erklärte Dawson. Es sei zu früh um zu sagen, welches Familienmitglied geschossen habe. Die Polizei sei durch einen Telefonanruf einer "männlichen Person", offenbar der Schütze, alarmiert worden. 

+++ 9.25 Uhr: Frau hat 100 Katzen in der Wohnung - 60 davon tot +++

Eine junge Frau in Farmington (US-Bundesstaat Minnesota) hat beim Versuch, Gutes zu tun, die Kontrolle über eine private Tieraufnahmestation verloren. Die Polizei fand in ihrem Einfamilienhaus die Kadaver von allein 60 , auch ein toter Hase wurde entdeckt. Ferner waren mehr als 40 lebende Katzen, ein Hausschwein und ein Hamster in dem Haus, wie der Sender FoxNews unter Berufung auf örtliche Behörden berichtete. Die 25-Jährige wurde vorübergehend festgenommen, aber wieder auf freien Fuß gesetzt, berichtete die Lokalzeitung "Minneapolis Star Tribune". "Da ist ganz offensichtlich etwas außer Kontrolle geraten" zitierte das Blatt Keith Streff von der Tierschutzorganisation Animal Humane Society.

+++ 8.56 Uhr: Getötete Frau in Frankfurt - Polizei nimmt Verdächtigen fest +++

Im Fall der getöteten Frau, die in einem Frankfurter Park gefunden wurde, hat die einen Verdächtigen festgenommen. Dabei handelt es sich um einen 50-Jährigen, wie eine Sprecherin der Frankfurter Polizei sagte. Der Verdächtige, der für den Tod der Frau verantwortlich sein soll, sollte noch am Samstag dem Haftrichter vorgeführt werden.

Bei der Toten handelt es sich nach Angaben der Polizei um eine 29-Jährige, die wegen einer Falschaussage zu sexueller Belästigung angeklagt worden war.

+++ 8.29 Uhr: Ausreiseverbot für Verlierer der Parlamentswahl in Malaysia +++

Gegen den skandalumwitterten ehemaligen Regierungschef von Malaysia, Najib Razak, ist ein verhängt worden. Najib und seine Ehefrau Rosmah Mansor dürften das Land nicht verlassen, sagte der Leiter der Einwanderungsbehörde, Mustafar Ali. Najib teilte im Kurzbotschaftendienst Twitter mit, er sei über das Ausreiseverbot informiert worden. Er respektiere die Entscheidung und werde mit seiner Familie im Land bleiben.

Zuvor war darüber spekuliert worden, ob sich und Rosmah, die wegen ihrer Vorliebe für teure Einkaufstouren und Luxus-Handtaschen in der Bevölkerung äußerst unbeliebt ist, nach Indonesien absetzen wollten. 

ivi / AFP / DPA