HOME

Haftstrafe für Peter Fitzek: Der Mann, der sich "König von Deutschland" nennen lässt

Peter Fitzek ist gelernter Koch, ehemaliger Videothekenbesitzer und Karatelehrer. Seine wahre Berufung fand der 50-Jährige allerdings erst spät: Oberster Souverän des Königreichs Deutschland - will er sein. Ein Porträt.

Der "König von Deutschland" Peter Fitzek bei einem seiner zahlreichen Gerichtstermine

Peter Fitzek bei einem seiner zahlreichen Gerichtstermine: Der "König von Deutschland" inszeniert sich nur zu gerne

Peter Fitzek muss ins Gefängnis – zumindest wenn es nach dem Amtsgericht Dessau-Roßlau geht. Dieses verurteilte den notorisch unbelehrbaren Verkehrssünder zu 15 Monaten Haft. Fitzek legte Berufung ein, fühlt er sich doch ohnehin zu Unrecht angeklagt. Das Gericht wirft ihm Fahren ohne Führerschein in mehreren Fällen vor -zwei weitere noch nicht rechtskräftige Verurteilungen in gleicher Sache hatte er bereits gesammelt. Doch Fitzek gab schon mehrfach zu Protokoll: alles Mumpitz. Schließlich habe er ja einen Führerschein, nur eben keinen der Bundesrepublik Deutschland, die er obendrein nicht anerkennt. Vielmehr besitze er einen des "Königreich Deutschland", dessen Souverän er sei. Die von ihm selbstgebauten Dokumente aber will die BRD nicht anerkennen.

Was auf den ersten Blick nach einem seltsamen Spinner klingt – und auf den zweiten und sogar dritten Blick ist er das auch – birgt dennoch mehr. Denn Fitzek ist kein einsamer Irrer. Der gelernte Koch scharrt eine treue Gefolgschaft um sich, die ihm den ganzen Spaß finanziert.

Peter Fitzek gründete 2012 sein eigenes Königreich

Fitzek wurde 1965 in Halle geboren. Nach einer Ausbildung zum Koch arbeitete er unter anderem als Karatelehrer, Videothekar und Besitzer eines Tattoo-Studios. Der Vater zweier Kinder lebt in Sachsen-Anhalt und versuchte 2008 Oberbürgermeister seines Wohnortes, ein Jahr später Bundestagsabgeordneter zu werden. Beide Male erhielt er 0,7 Prozent der Stimmen. Nicht genug für die Selbstansprüche eines Peter Fitzek. Demokratie ist ohnehin nicht so sein Ding.

Im Jahr 2012 rief der 50-Jährige daher mit sieben seiner Untertanen das "Königreich Deutschland" aus. Als "Staatsgebiet" fungiert ein altes Krankenhausgelände im sachsen-anhaltinischen Wittenberg – oder wie Fitzek zu sagen pflegt: "auf dem ehemaligen Gebiet der Bundesrepublik Deutschland". Da die neun Hektar Land eines Königreiches wohl nicht angemessen sind, strebt Fitzek seit jeher nach Expansion. Um seinem Pseudostaat beizutreten, könnten interessierte Untertanen ihren Grundbesitz "stiften", sagte Fitzek einst "Spiegel TV". Sie behielten ja Nießbrauchrechte – also Nutzungs– oder Wohnrecht. Auch von rund "1,5 bis 1,7 Millionen Euro Kompensationseinlagen", mit denen "das Königreich arbeite", berichtete er den Journalisten stolz. Auch wenn Fitzek selbst lieber früher auf eigene Fantasie-Währungen wie den "Engel" oder die "Neue Deutsche Mark" setzt – Euro seiner Gefolgschaft akzeptiert er nur zu gern.

Zu den Hochzeiten hatte er hunderte Anhänger. Die Bundesanstalt für Finanzdiensleistungsaufsicht (BaFin) bezifferte 2014: Mindestens 558 Anleger haben nicht weniger als 1,2 Millionen Euro bei Fitzeks "Kooperationskasse" eingezahlt. Der selbsternannte Monarch hatte ihnen versprochen, dass sie selbst entscheiden würden, was mit dem Geld passiere und es jederzeit zurückhaben könnten. Die MDR-Sendung "Exakt" aber fand einen ehemaligen Großspender des Königreichs, den Fitzek um mehrere hunderttausend Euro betrogen haben soll. Die "Kooperationskasse" wich nach kurzer Zeit einer "Reichsbank", auch eine Versicherung rief er ins Leben. Weil er für seine Geschäfte nie Genehmigungen einholte, geschweige denn Steuern zahlte, häufte er Millionen-Schulden beim Staat an. Eingetrieben wurden diese schließlich mit Zwangsbeschlagnahmungen. Fitzeks Geschäfte wurden weitestgehend abgewickelt.

Fitzek wollte Rathaus-Mitarbeiterin "festnehmen"

Doch nicht nur wegen steuerlicher Probleme geriet Fitzek mit dem Gesetz in Konflikt. Bereits 2010, als er bereits mit seinem Verein "NeuDeutschland" aktiv war und kostenpflichtige Seminare für seine Anhängerschaft gab, wollte er eine Kontopfändung nicht akzeptieren. Kurzerhand versuchte er, eine Mitarbeiterin des Rathaus Wittenberg "festzunehmen" und verletzte sie dabei am Arm. Bei der anschließenden Verurteilung wegen vorsätzlicher Körperverletzung im örtlichen Amtsgericht kam es dann zu tumultartigen Szenen: Die treue Gefolgschaft Fitzeks wollte ihrerseits, den Richter "festnehmen". Dieser mache sich strafbar und besitze keine Legitimation. Frei nach Fitzek: "Es gibt keinen deutschen Rechtsstaat, außer dem Königreich Deutschland."

Bei einem Prozess wegen des illegalen Betreibens einer Krankenkasse (mit Einnahmen von über 300.000 Euro) sorgte Fitzek ebenfalls für einen Eklat. Zu Prozessbeginn sprach er dem Richter ab, überhaupt über ihn als Souverän richten zu können und verließ den Saal noch vor der Anklageverlesung. Erst als man ihn im Flur festnehmen wollte – samt Handschellen –, wurde er kleinlaut und wollte doch wieder an der Verhandlung teilnehmen. Die Fotos wollte er seinen Untertanen wohl nicht zumuten. Später wurde er zu einer Geldstrafe von 4.200 Euro verurteilt. 

Ins Gefängnis soll er aber nun für das ständige Fahren ohne Führerschein, das auch in den zahlreichen TV-Beiträgen über ihn dokumentiert ist. Einmal fuhr er sogar selbst mit seiner Oberklasse-Limousine – samt selbst entworfener "Kennzeichen" – zur örtlichen Polizeiwache, um "eventuell eine Strafanzeige stellen zu lassen". Schließlich wolle er in einem Prozess Klarheit erlangen, ob sein Staat von der Bundesrepublik als solcher anerkannt werde.

Fitzek meint, Krebs heilen zu können

Fitzek geht es um die totale Selbstinszenierung. Er will vor seinen Anhängern Stärke demonstrieren, selbst und besonders im Auge der Niederlage. Wenn er Schlappen vor Gericht einfährt, protz er damit, die Strafe nicht bezahlen zu wollen. Beschlagnahmt der Staat seine Sachgüter, droht er, nur " noch krasser" zurückzukommen. Immer mit der Botschaft, ihn könne man nicht unterkriegen – und das "Königreich Deutschland" schon gar nicht.

Gerne auch lässt sich der vermeintliche Monarch dabei filmen, wie er Fantasie-Siegel auf Papiere setzt, um davon zu schwadronieren, wie diese eines Tages in Museen ausliegen werden. Die Flagge seines Königreiches ist eine umgedrehte Deutschland-Flagge, die man auch aus Kreisen der sogenannten Reichsbürger kennt. Diese Bewegung sieht Deutschland weiterhin besetzt und wähnt es in den Reichsgrenzen von 1937. Fitzek übernimmt diese Argumentation teilweise, konzentriert sich allerdings mehr auf sein eigenes vermeintliches Recht, einen eigenen Staat zu gründen, als darauf der Bundesrepublik diesen Status abzusprechen.

Das ganze Ausmaß seines verqueren Selbstbildes zeigen seine Aussagen, er könne Krankheiten heilen. "Im Endstadion an Krebs erkrankte Menschen" seien zu ihm gekommen und er habe sie erfolgreich therapiert. Dabei vertritt er den in der esoterischen Wunderheilerszene verbreiteten Ansatz, nicht die Krankheit selbst, sondern die Ursache dafür zu bekämpfen – ohne sein Konzept näher zu erläutern.

Ob so viel geballter Verwirrtheit mag man nun vielleicht schmunzeln. Fitzek aber meint das alles durchaus ernst. Oder um in den Worten seiner Majestät zu bleiben: "Ich mache hier ja keinen Spaß. Ich mache einen Staat."

CO2-Paket2019
Habe mir gerade mal die heutige Koalitionsregelung durchgelesen. GAS soll angeblich bepreist werden, wie Flüssig- & Feststoff-Energien. Frage A: ERD-GAS soll laut früheren Aussagen KEIN bzw. KAUM "Abgase" erzeugen. Erdgas-Auto-Anlagen-Werbe-Slogan: "unser Abgas ist reines Wasser" Frage B: Wir haben Fernwärme (angeblich zu 100% aus RUSSEN-ERD-GAS) ZUDEM sind "unsere" Genossenschafts-Wohnbauten (angeblicher "Neubau" in 1989/90/91 (Erstbezug-Timeline 1991 bis 1992) und voll nach WEST-Standard gedämmt und entsprechend baurechtlich von Westbehörden abgenommen worden. Die Balkondämmungs-VOB-Baugewähr lief bspw. in "unserem" Block in 2006 ab. Die Anzahl der Blocks "unserer" Wohn-Genossenschaft beträgt rund 10 Blocks, die "zusammen in den NK abgerechnet werden" (und auf die m2 der Einzelnen Wohnungen "anteilmäßig umgelegt" werden). FAKTUM: Die jährlichen Heizkosten-VERBRÄUCHE liegen "bei uns" rund 50% niedriger als bei der Landeseigenen-Wohngesellschaft., auf der gegenüber liegenden Straßenseite. Diese haben zur Außen-Sanierung nur "dick Farbe" auf die "dünn verputzten" Kieselstein-Fertigplattenbauten (aus gleicher Bauzeit) aufgetragen. Die Heizkostenstatistik stammt von den Grundsicherungsämtern, die die Miet- & NK von "Bedürftigen" ersatzweise übernehmen. Die Landes-Wohnbaugesellschaften gelten als Treiber der Miet- & NK. Hiermit wurde der Mietspiegel (laut Zahlen der BBU) "preistreibend beeinflusst". FRAGE C: Diese "neue Preistreiberei" NUN, mit der CO2-Bepreisung ab 2019 sowie die "Sanierung der früheren Minmal-Sanierung" wird auch "unseren Mietspiegel" drastisch weiter manipulieren, obwohl es 1. bei "uns" gar keinen "frischen" Handlungsbedarf gibt ! (vollsaniert, GAS-Fernwärme) 2. wir auch den Anbieter NICHT wechseln können, weil der wir Ferngas-Heizung-bestimmt sind, durch Baurecht. 3. weil die Landes-Wohnbausgesellschaft, das, was im eigentlichen Sinn KEINE Sanierung darstellt, als solche definiert (und auf den deren Mietpreis umlegt) ... (Unsinnsbeispiel): so schaffen die gerade die Müllschächte ab und kassieren dafür einen "WohnWerte-Aufschlag" bei den NK, der den Mietspiegel fürden gesamten Nahbereich anhebt. ... (Sanierungs-spielchen): ein Bekannter von mir musste, weil lediglich seine Block-Außenwände "bunt saniert" wurden, 400 Euro (Erstbezug nach Sanierung) für die selbe Wohnung monatlich mehr bezahlen. Er widersprach der Mieterhöhung und es ging vor Gericht. Das Gericht folgt der Landes-Wohnbaugesellschaft und deren Argument, der Bekannte würde schließlich "massiv Enegie einsparen" !!! .... das traf natürlich bis heute (5 Jahre später) niemals zu. Neben den Mietzusatzkosten (KM) sowie den Heizkostensteigerungen (NK) - bei gleichem, extrem hohen Verbrauch - wurde er doppelt bestraft. ... und der Mietspiegel sagt, der "graue" Ghetto-Bezirk sei nun ein "buter und gut sanierter" Luxus-Wohnbestandsbereich ! FRAGE D: demnach macht es auf KEINEN Sinn mehr, ERD-GAS-Taxen & -Busse einzusetzen, nur Wasserstoff- oder E-KFZ ????? SCHLUSSFRAGE: was passiert, wenn diese hohen NEUKOSTEN für die Verbraucher, durch die CO2-Bepreisung wieder einmal ein TEURER NULLEFFEKT -- ohne unabhängige Kontrolle und ohne Strafbewehrung wird ?? Ein 50 Milliarden-Märchen ... das bereits in Stufe 1 (bis 2022) scheitert ?? Vermutlich werden wieder die PRIVATEN Wohnanbieter und PRIVAT-Organisierten Wohn-Genossenschaften die LOOSER sein. Sowie die Verbraucher als Ganzes.
Ich bin Freiberufler und werde diskreditiert!
Ich habe als Freiberufler für eine Firma gearbeitet wo bis zur letzten Minute alles super in Ordnung war. Der nächste Auftrag stand für einen Sonntag und der wurde mir ohne Begründung entzogen ohne Angaben von Gründe und das zwölf Stunden vor Antritt. Nun gut Gespräch mit der Leitung hat ergeben das eine leitende Person ein Statement abgeben hat über die Verkaufs Menge bzw Umsatz. Damit muss ich leben an diesem Tag war nicht los. Habe mich dann bei einer anderen Promotion Agentur beworben und heute ein Gespräch gehabt mit Vorführung meiner Kenntnisse. Bei dieser Präsentation wurde die mir zur Seite gestellte BC während dem Gespräch informiert von Mitarbeitern der anderen Agentur das ich nicht zu gebrauchen wäre und sogar sehr unfreundlich meinen Job verrichten. Aus diesem Grund bin ich dann nicht genommen worden. Als ich Zuhause war habe ich die alte Agentur zur Rede gestellt was das für eine Vorgehensweise wäre dort wurde ich von der Leitung mehr oder weniger kalt gestellt mit den Worten das wäre in der Branche normal man könnte nicht dulden mich dort im Store arbeiten zu lassen das wäre nicht gut für die eigene Mannschaft. Also folgender Problem ergibt sich nun. Da ich in Düsseldorf zuhause bin und dort auch meine Tätigkeit ausübe werde ich in allen Stores nun keine Aufträge mehr erhalten wenn es dieser Agentur gestattet ist ohne ein klärendes Gespräch meinen Ruf zu beschädigen. Bitte um Hilfe da meine LebensGrundlage mir gerade dadurch entzogen wird. Ich glaube es hat etwas damit zutun das ich homosexuelle bin und einer Dame das nicht passt.