HOME
ICE in Lutherstadt-Wittenberg

GDL spricht nach Trunkenheitsfahrt eines Lokführers von "Einzelfall"

Nach dem verpassten Halt eines betrunkenen Lokführers hat die Gewerkschaft GDL von einem Einzelfall gesprochen und auf die im Dienst geltende Null-Promille-Grenze verwiesen.

Auch für Lokführer gilt eine Null-Promille-Grenze (Symbolfoto)

Alkohol im ICE-Führerstand

Was dem betrunkenen Lokführer mit 2,5 Promille droht

Wittenberg: ICE-Lokführer mit 2,5 Promille gestoppt

Einsatz der Bundespolizei

ICE-Lokführer rauscht mit knapp 2,5 Promille am Wittenberger Bahnhof vorbei

Was steckt hinter Allerheiligen, Reformationstag und Co.?

Christliche Feiertage

Was bedeuten Reformationstag, Allerheiligen und Allerseelen?

Pietro Lombardi bei einem Auftritt auf Schalke

Pietro Lombardi

Konzert abgesagt: Es geht ihm gar nicht gut

Nachhaltigkeit und Energiewende waren die großen Themen beim diesjährigen Gründerpreis in Berlin

Deutscher Gründerpreis

"Wir sind die Guten" – in Berlin trafen sich Deutschlands beste Gründer

Von Jan Boris Wintzenburg
Die Tesvolt-Gründer Daniel Hannemann (l.) und Simon Schandert.

Deutscher Gründerpreis

Dieses Start-up arbeitet an der Solarstrom-Revolution - und das ohne Chefs

Von Jan Boris Wintzenburg

M. Beisenherz: Sorry, ich bin privat hier

Ja, wo sind wir denn?

Reformationstag 2017 feiert Martin Luther

Reformationstag 2017

Darum hat ganz Deutschland am 31. Oktober frei

Ein Mann liegt in Essen im Vorraum einer Bank

Prozess

Bankkunden missachteten sterbenden Rentner - jetzt fiel das Urteil

Stern-Reporter Holger Witzel (r.) und "seine" Kandidaten im Wahlkreis 70 Wittenberg-Dessau
stern-Reportage

Bundestagswahl

Ihr Kandidaten in meiner ostdeutschen AfD-Hochburg: Warum soll ich Euch wählen?

Wittenberg: Vor 500 Jahren veröffentlichte Luther seine Thesen

Reformationsjubiläum in Wittenberg

Wo vor 500 Jahren alles begann: Eine Reise durch Zeit und Raum

Hier regiert ein König

Königreich Deutschland

Deutsche Bürger schaffen sich ein eigenes Königreich

NEON Logo
BVB Bus
+++ Ticker +++

News des Tages

Explosion in Dortmund: BVB-Bus beschädigt - ein Verletzter - Spielabsage droht

Der selbsternannte "König von Deutschland" Peter Fitzek bei einem Gerichtstermin im Sommer 2016

Prozess um Pseudo-Monarchen

Der "König von Deutschland" und die verschwundene Million

Von Finn Rütten
Devid Striesow
Interview

Devid Striesow als Reformator

"Martin Luther war eine manisch-depressive Persönlichkeit"

Die Passagiere wurden nach dem Unfall bei Wittenberg zunächst in dem ICE nach Bülzig gebracht

Unfall bei Wittenberg

ICE erfasst und tötet zwei Techniker

Der "König von Deutschland" Peter Fitzek bei einem seiner zahlreichen Gerichtstermine

"Reichsbürger" und Co.

Der Mann, der sich "König von Deutschland" nennen lässt

Von Finn Rütten
Der Bundespräsident empfängt das schwedische Königspaar in Schloß Bellevue zum Staatsbankett

Carl Gustaf und Silvia

Warum die Schweden-Royals in Deutschland waren

Von Catrin Bartenbach
Der "König von Deutschland" Peter Fitzek bei einem seiner zahlreichen Gerichtstermine

Haftstrafe für Peter Fitzek

Der Mann, der sich "König von Deutschland" nennen lässt

Von Finn Rütten
Das Denkmal für den Kirchenreformator Martin Luther (1483-1546) in Eisenach (Thüringen)

Zum 500. Jubiläum

Reformationstag könnte überall Feiertag werden

Schnauze, Wessi!

Im Zug der Deutschen Einheit

Kinofilm "Michael Kohlhaas"

Mads Mikkelsen als gutaussehender Gerechtigkeitsfanatiker

Kultusminister beschließen Aufgabenpool

Das Abi wird komplizierter, nicht einfacher

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.